Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


T-ClampUltra+ CBN-Schneidenträger für Hochvorschubbearbeitung von gehärteten Materialien

: Ingersoll


Wenn beim Hochvorschubdrehen hochgehärteter Werkstoffe eine hervorragende Rauheit der Bearbeitungsoberfläche erforderlich ist, werden herkömmlicherweise CBN-Schneidenträger mit Wiper-Schneide verwendet. Aufgrund des Biegens durch radiale Schnittkräfte bei geringen Schnitttiefen kann jedoch eine Verschlechterung der Oberflächenrauheit des Werkstücks auftreten.

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24027/web/PI_T333.jpg
CBN-Schneidenträger für Hochvorschubbearbeitung von gehärteten Materialien. (Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH)

CBN-Schneidenträger für Hochvorschubbearbeitung von gehärteten Materialien....

Um dies zu vermeiden, bietet Ingersoll einen T-ClampUltra+ CBN-Schneidenträger an, der ein bidirektionales Stechdrehen mit hohem Vorschub ermöglicht und aufgrund der natürlichen Biegung des T-ClampUltra+ Halters während der Bearbeitung eine hervorragende Oberflächengüte erzielt. Mit maximaler Vorschubgeschwindigkeit von 0,8 bis 1,2 mm/U erzielt die neue Serie eine erhebliche Produktivitätssteigerung.

Die eingesetzte CBN-Qualität (TB2015) stellt eine hervorragende Kombination aus hoher Härte und guter Bruchzähigkeit dar und ist hervorragend geeignet für kontinuierliche und leicht unterbrochene Bearbeitung von gehärtetem Stahl.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Einstechwerkzeuge, CBN

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren