Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mehr Werkstückspannmittel im stationären Bereich

: Hainbuch


Hainbuch hat mit dem Kauf von Vischer & Bolli Automation nicht nur seine Kompetenzen im Bereich Automatisierung ausgebaut, sondern verfügt nun über ein noch breiteres Spektrum an stationären Werkstückspannmitteln. Das bisherige Produktportfolio von Hainbuch fürs Drehen, Fräsen, Erodieren und Schleifen deckte bereits einen großen Werkstückbereich ab. Seit der Akquisition ist es jedoch möglich, innerhalb der Hainbuch Group Sonderlösungen für Werkstücke mit bis zu 100 Tonnen oder 10 bis 20 Meter Länge anzubieten.

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe321/24045/web/01-Hainbuch-Nullunktspannsystem-mit-5-Achsspanner.jpg
Das Nullpunktspannsystem, welches auf den Maschinentisch geschraubt wird, dient als Basis, um schnelles Wechseln zu ermöglichen. Dieses ist pneumatisch und hydraulisch erhältlich und wird für manuelle und automatisierte Lösungen eingesetzt.

Das Nullpunktspannsystem, welches auf den Maschinentisch geschraubt wird, dient...

Dank Vischer & Bolli Automation kann auf eine große Auswahl im stationären Bereich zurückgegriffen werden. Die hohe Lagerverfügbarkeit der stationären Spannmittel und der modulare Aufbau des Nullpunktspannsystems ermöglichen eine Vielzahl an Vorrichtungen mit Standardkomponenten, gleichzeitig können aber auch Sondervorrichtungen nach Kundenwunsch erstellt werden.

Nullpunktspannsystem als Basis

Das Nullpunktspannsystem, welches auf den Maschinentisch geschraubt wird, dient dabei als Basis, um schnelles Wechseln zu ermöglichen. Dieses ist pneumatisch und hydraulisch erhältlich und wird für manuelle und automatisierte Lösungen eingesetzt. Um darauf das Werkstück zu spannen, kommt je nach Anforderung ein Schraubstock (mechanisch, pneumatisch oder hydraulisch), ein Spannturm, ein modulares Spannmittel, ein Baukasten-Spannsystem, eine Magnetspannplatte oder eine Sondervorrichtung nach Kundenwunsch zum Einsatz. Somit kann für jedes Werkstück – unabhängig davon, wie unförmig, klein oder groß dieses ist – eine optimale und wirtschaftliche Gesamtlösung angeboten werden.

Das Nullpunktspannsystem hat eine formschlüssige Spannung und sorgt so für hohe Einzugskräfte. Dabei ist es verschleißarm, da es nur drei bewegte Teile hat. Integriert ist ein Schrägzughandling und eine Abstoßfunktion. Der modulare Aufbau ermöglicht eine hohe Zeit- und Kosteneinsparung in der Fertigung und gewährleistet dadurch hohe Flexibilität. Mit der universellen Schnittstelle findet das Einrichten dort statt, wo keine Kapazität blockiert
wird – nämlich außerhalb der Maschinen.

Standardisierte Verschlussplatten und Aufbauzylinder

Der patentierte Spannzangenverschluss sorgt für verkantungsfreies Ein- und Auswechseln der Werkstückpaletten. Mit einer Einzugskraft von bis zu 30 kN wird eine vibrationsfreie, form- und kraftschlüssige Verbindung von Nullpunktspannsystem und Werkstück garantiert. Maßgeschneiderte Sonderlösungen helfen dabei, Bearbeitungspotenziale optimal zu nutzen und den Maschinenpark auf die gestiegenen Marktanforderungen anzupassen. Ein Direkteinbau in Maschinentische, Paletten oder Vorrichtungen wird mit Einbaukassetten kostengünstig realisiert. Mit der optional einsetzbaren Ausblasung, Auflage- und Verriegelungskontrolle oder externen Mediendurchführungen kann das Nullpunktspannsystem ausgebaut werden.

Das Nullpunktspannsystem, welches auf den Maschinentisch geschraubt wird, dient als Basis, um schnelles Wechseln zu ermöglichen. Dieses ist pneumatisch und hydraulisch erhältlich und wird für manuelle und automatisierte Lösungen eingesetzt.
Der modulare Aufbau des Nullpunktspannsystems ermöglicht eine Vielzahl an Vorrichtungen mit Standardkomponenten sowie Sondervorrichtungen nach Kundenwunsch.
Nullpunktspannsystem Konsole mit K5000 Baukasten Spannvorrichtung während des Wechselvorgangs.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Nullpunktspannsysteme

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren