Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


dia-compact für wirtschaftliche Bearbeitung

: Lach Diamant


Bereits zur EMO 2019 schrieb Lach Diamant „der Trend beim Fräsen geht zum Monoblock“ – oder mit anderen Worten, auf den Einsatz von Kassettenfräsern gewinnmaximierend zu „verzichten“. Der PKD-Monoblock ist im direkten Vergleich zum Kassettenfräser sofort einsatzbereit – ohne die Schneiden zeitaufwändig einstellen zu müssen.

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24126/web/Abb.1_Monoblock_Fraser.jpg
Der Lach Diamant Monoblock-Fräser »dia-compact« ist sofort einsatzfertig durch Plug-and-play sowie mit oder ohne Option „cool-injection“ lieferbar.

Der Lach Diamant Monoblock-Fräser »dia-compact« ist sofort einsatzfertig...

Lach Diamant kann hierzu auf 40 Jahre Erfahrung auf Herstellung und erfolgreichen Einsatz von PKD-Monoblock-Werkzeugen verweisen – vom PKD-Schaftfräser bis zum PKD-Fräser von 250mm Durchmesser. Was 1978 mit Fertigung der weltweit ersten PKD-Fräser – gerade schnittig, achswinklig auch mit Profil – für die Holz-/Möbel-, Türen- sowie für die Kunststoff-/Composite-Industrie begann, wurde mit zunehmender Entwicklung CNC-gesteuerter Maschinen auch für die Automobil- und -Zubehör-Industrie zu einem unverzichtbaren Muss: Der Schneidstoff polykristalliner Diamant (PKD) für die Zerspanung von Aluminium- und Composite-Werkstoffen in der Serienfertigung. Wer Lach Diamant als Pionier in der Entwicklung überlegener Diamant- und CBN-Werkzeuge kennt und verfolgt hat, wird sich nicht wundern, dass es nicht nur bei der Idee zum PDK-Monoblock-Werkzeug geblieben ist.

System: cool-injection

Hochleistungsfräsen z. B. verlangt besonderen Schutz der Diamantschneide gegen störende Wärmeentwicklung. In Zusammenarbeit mit der Audi AG entwickelte Lach Diamant für die Alu-Motorenfertigung hierzu das System „cool-injection“; hierbei wird der Kühl-Strahl aus dem Trägerwerkzeug kommend direkt durch die Diamantschneide auf den gerade entstehenden Span geleitet; die schädliche Wärmeentwicklung findet nicht statt. Für diese bereits mit dem Hessischen Innovationspreis ausgezeichnete Innovation wurden inzwischen mehrere Patente erteilt.

Das optionale System „cool-injection“ macht aus dem PKD-Monoblock ein Hochleistungsfräswerkzeug für alle Serienfertiger und lässt die Vorteile der HSC/HPC-Aluminium-Zerspanung voll zur Entfaltung bringen.
„cool-injection“ für maximale Werkzeug-Standzeit und Vorschübe – die Breite der zur Verfügung stehenden PKD-Schneide kann maximal für die Zustellung genutzt werden.

Um, wie man es so schön sagt, „Äpfel nicht mit Birnen vergleichen zu müssen“ weist Lach Diamant darauf hin, dass im Preisangebot für einen PKD-Monoblock-Fräser mit „cool-injection“-System, die Option preislich ab sofort extra ausgezeichnet wird. Zudem stehen dem Anwender jederzeit erfahrene Berater zur Verfügung.

Der Lach Diamant Monoblock-Fräser »dia-compact« ist sofort einsatzfertig durch Plug-and-play sowie mit oder ohne Option „cool-injection“ lieferbar.
PKD-Monoblock-Fräser mit der Option „cool-injection“ für maximalen Einsatz in der Serienfertigung für die Aluminiumbearbeitung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Planfräser, PKD, Aluminium, Verbundwerkstoffe

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren