Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


1. Quartal 2021: Aufträge für Werkzeugmaschinen steigen wieder an

: Ucimo


Im ersten Quartal 2021 stiegen die Aufträge für Werkzeugmaschinen seitens der italienischen Hersteller wieder an. Insbesondere verzeichnet der vom Centro Studi & Cultura di Impresa erarbeitete Ucimu-Index in den ersten drei Monaten dieses Jahres einen Anstieg von 48,6 % gegenüber dem gleichen Zeitraum 2020. Der absolute Indexwert pendelt sich bei 169 (Basis 100 im Jahr 2015) ein.

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/23998/web/9q_GoStu.jpg
Barbara Colombo, Präsidentin von Ucimu – Sistemi per produrre, blickt positiv in die Zukunft.

Barbara Colombo, Präsidentin von Ucimu – Sistemi per produrre, blickt positiv...

Das Gesamtergebnis wurde hauptsächlich von der optimalen Performance der Hersteller auf dem Inlandsmarkt bestimmt. Tatsächlich verzeichnen die italienischen Hersteller auf dem Inlandsmarkt eine Auftragszunahme von 157,9 % gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der absolute Indexwert liegt bei 195,5.

Auf dem Auslandsmarkt haben die Aufträge um 30,5 % im Vergleich zum gleichen Zeitraum Januar-März 2020 zugenommen. Der absolute Indexwert hat sich bei 155 eingependelt.

Die Märkte erholen sich

„Die in diesem ersten Quartal registrierten Daten sind absolut positiv und wir können nach Monaten großer Schwierigkeiten aufatmen. Dennoch müssen die erfassten Steigerungen gut durchdacht werden: Sie sehen sich Ergebnissen einer wirklich schwierigen Zeitspanne gegenüber – dem 1. Quartal 2020 –, denn de facto mussten wir ab Ende Februar den ersten Auswirkungen der internationalen Pandemie gegenüber treten“, bestätigte die Präsidentin von Ucimu – Sistemi per produrre, Barbara Colombo.

„Der Inlandsmarkt, der schon Ende 2020 Zeichen einer Wiederbelebung der Aufträge von sich gab, läuft gut, auch aufgrund der Förderungsmaßnahmen für Investitionen in neue Produktionstechnologien, die vom Piano Transizione 4.0 vorgesehen sind. Auch die Anzeichen vom Auslandsmarkt sind positiv, jedoch weist der Wiederaufschwung unterschiedliche Geschwindigkeiten auf: China und die Vereinigten Staaten haben eine offensichtlich
lebhafte Aktivität, während die Länder des Euroraumes erst jetzt damit begonnen haben“, fährt sie fort. „Der Tatbestand, dass man auf weltweiter Ebene erneut Investitionen in neue Werkzeugmaschinen sowie Automationssysteme vornimmt, ist zweifellos eine gute Nachricht, aber wir italienischen Hersteller laufen Gefahr, die seitens einiger Märkte gebotenen Gelegenheiten teilweise nicht nutzen zu können, aufgrund der anhaltenden Beschränkungen der Mobilität von Personen.“

Gute Vorzeichen für die EMO MILANO 2021

Die Präsidentin Barbara Colombo führt weiter aus: „Aus diesem Grund, angesichts des zeitlichen Kontextes des letzten Quartals des Jahres, – ein Zeitraum der realistischerweise Dank der flächendeckenden Impfung mit der Rückkehr zur Normalität zusammenfallen sollte – stellt EMO MILANO 2021 (vom 4. bis 9. Oktober auf dem Messegelände von fieramilano Rho zu Gast) für uns italienische Hersteller (und nicht nur) eine Veranstaltung von besonderer Bedeutung dar, auf der wir alle Möglichkeiten optimal nutzen sollten, die ein Event dieses Kalibers bietet, das nach sechs Jahren erneut nach Italien und vor allem nach einem Zwangsstopp von mehr als anderthalb Jahren aller internationalen Ausstellungen zurückkehrt.“

Die Marktangaben, gleichlaufend mit dem Fortschreiten der Impfkampagne, die in den letzten Wochen auch in Italien Fuß gefasst hat, sind ein gutes Vorzeichen für das Gelingen der EMO MILANO 2021, auf der die Unternehmen den nach Mailand angereisten Fachleuten des verarbeitenden Gewerbes auf weltweiter Ebene ihr Angebot unterbreiten werden.

Derzeit sind Teilnahmeanträge aus 28 Ländern weltweit eingegangen; die wichtigsten internationalen Player haben bereits ihre Anwesenheit bestätigt, da sie sich
des von der Veranstaltung ausgehenden enormen Handelspotenzials bewusst sind. Einige Unternehmen ziehen es jedoch vor, mit der Bestätigung noch etwas zu warten, bis sie genauere Angaben bezüglich der Durchführung der Messeveranstaltung erhalten.

Die Präsidentin von Ucimu sagte abschließend: „Aus diesem Grunde verlangen wir baldmöglichst klare und präzise Anweisungen, denn wenn auch die EMO MILANO 2021 erst in sechs Monaten stattfindet, muss dennoch die Teilnahme an solch einer Messe bereits jetzt organisiert und festgelegt werden.“



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fachmessen, Wirtschaftliches, EMO

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/24075/web/Daniel_Kafer_2021-04.jpgInitiative Fairness+: Auf Augenhöhe geht’s besser
Spannende Monate liegen hinter vielen Unternehmen des Werkzeug- und Formenbaus. Für viele war es ein anstrengender Spagat zwischen politischem Wirrwarr und industriellem Überlebenskampf. Ein Patentrezept für die Corona-Pandemie und die Zeit danach hat auch Daniel Käfer aus Besigheim-Ottmarsheim nicht: Der geschäftsführende Gesellschafter der Käfer Werkzeugbau GmbH setzt in diesen volatilen Zeiten auf ehrliche Kommunikation mit den 30 Mitarbeitern und auf Fairplay der Auftraggeber. Das Gespräch führte Nikolaus Fecht, freier Redakteur
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren