Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Zum Wohle der Kunden: Emcoturn E45/E65 nun auch mit Heidenhain CNC Pilot 640

: Emco


Die neue Heidenhain-Steuerung vervollständigt das bestehende Steuerungsportfolio im Produktsegment der Emcoturn-Maschinen. Für diese bietet Emco bereits eine breite Palette an Steuerungen von Siemens und Fanuc an. Was steckt hinter der Entscheidung zur Erweiterung des Steuerungsangebotes, welche Kriterien sollten Käufer bei der Auswahl bedenken sollten, vor allem aber welchen Nutzen haben Emco-Kunden von dieser zusätzlichen Option? Antworten dazu gab uns Dr. Christian Klapf, Prokurist und Entwicklungsleiter bei Emco. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe228/15308/web/pic_Heidenhain_3.jpg
Bestimmender Faktor für Emco, das Steuerungsportfolio um die CNC Pilot 640 zu erweitern, war es, Anwendern auch im Drehen die komfortablen Funktionen von Heidenhain-Steuerungen zu anzubieten.

Bestimmender Faktor für Emco, das Steuerungsportfolio um die CNC Pilot 640...

Herr Dr. Klapf, was war das Hauptmotiv für Emco, das Steuerungsportfolio um die Heidenhain CNC Pilot zu erweitern?

Drehen und Fräsen sind keine streng getrennten Disziplinen mehr, immer häufiger nutzen Kunden unsere Maschinen für die Komplettbearbeitung. In gemischten Maschinenparks ist ein Bestreben vieler Betriebsleiter die Vereinheitlichung der Steuerungstechnik, um die Ersatzteilhaltung und Wartung zu vereinfachen. Zudem kommen viele Anwender eher aus dem Fräsen und kennen von dort komfortable Funktionen von Heidenhain-Steuerungen, die sie auch beim Drehen gerne nutzen möchten. Man kann durchaus sagen, der Markt hat danach verlangt.

Was ist die wichtigste neue Funktion der Emcoturn E45/E65 mit einer Heidenhain CNC Pilot 640?

Mit der Heidenhain CNC Pilot 640 ermöglichen wir nicht nur Kunden, die Heidenhain-Steuerungen aus der Fräsbearbeitung kennen, einen schnellen und einfachen Einstieg in die Drehtechnologie. Allen Nutzern bietet die Funktion smart.Turn eine Verkürzung der Programmierzeiten um bis zu 80 %.

Wie wird eine derart bedeutende Verkürzung der Programmierzeiten erreicht?

smart.Turn ist ein Programmgenerator. Man kann sich die Funktion
als eine Art natives CAM-System direkt auf der Maschine vorstellen. Es genügt, die Geometrie der Roh- und Fertigteilkontur einzugeben oder – noch komfortabler – als dxf-Datei aus der Konstruktion zu übernehmen sowie Material, Werkzeug und Spannmittel auszuwählen. Aus diesen Daten errechnet smart.Turn in wenigen Minuten ein vollständiges, ausführlich kommentiertes NC-Programm.

Welche Eingriffsmöglichkeiten bleiben Maschinenprogrammierern da noch?

smart.Turn erzeugt die Programme in der bewährten Heidenhain-Programmiersprache DIN Plus. In dieser Form stehen sie Programmierern für Optimierung und Verfeinerung zur Verfügung. Sie sind jedoch bereits von vorn herein sehr effizient, sodass meist wenig Verbesserungspotenzial besteht.

Wie positionieren sich Emco-Maschinen mit der Heidenhain CNC Pilot 640 preislich?

Emco-Maschinen sind bereits jetzt mit funktional und preislich unterschiedlichen Steuerungen erhältlich. Ausgestattet mit der Heidenhain CNC Pilot 640, werden die EMCOTURN E45 und E65 in einem ähnlichen preislichen Rahmen liegen wie bauartgleiche Maschinen mit einer Sinumerik 840D.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drehmaschinen, CNC-Steuerungen, Komplettbearbeitung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren