Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Werkzeuge automatisch und exakt einschrumpfen

: Zoller


Schrumpfwerkzeuge werden in der zerspanenden Fertigung vorwiegend in der Serienfertigung oder in mehrspindeligen Maschinen eingesetzt. Im Vergleich zu anderen Spannsystemen sind Schrumpfwerkzeughalter relativ preisgünstig bei gleichzeitig hoher Kraftübertragung und besten Spanneigenschaften über die gesamte Werkzeugeinspannlänge – was zu hervorragenden Rundlaufeigenschaften führt. Die kombinierten Einstell-, Schrumpf- und Messlösung redomatic von Zoller schrumpft Werkzeuge exakt auf Länge ein – sogar komplett automatisiert.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19203/web/1_ZOLLER_redomatic_total.jpg
Die kombinierte Einstell-, Schrumpf- und Messläsung redomatic besteht aus einem Einstell- und Messgerät, einer automatisch verfahrbaren Induktionsspule sowie einem Carrier-System, das das notwendige Zubehör aufnimmt.

Die kombinierte Einstell-, Schrumpf- und Messläsung redomatic besteht aus einem...

Für das Einschrumpfen wird der Werkzeughalter mithilfe einer Induktionsspule und einem starken Magnetfeld aufgeheizt. Der Werkzeughalter dehnt sich aus, sodass das Werkzeug in die geweitete Bohrung eingesetzt werden kann. Nach dem Abkühlen zieht sich der Werkzeughalter wieder auf seine ursprüngliche Form zusammen und spannt das Werkzeug so absolut prozesssicher.

Exakte Werkzeuglänge

Um ein Werkzeug exakt auf Länge einzustellen, muss dessen Länge bekannt sein – allerdings lässt es sich vor dem Schrumpfvorgang nicht in den Werkzeughalter einführen und vermessen. masterPiece ist ein exakt definierter Einstelladapter. Der Schaft des masterPiece ist in Untermaß ausgeführt, sodass er auch im kalten Zustand in den Schrumpfwerkzeughalter eingeführt werden kann. Das andere Ende des masterPiece ist mit einer Bohrung in Übermaß ausgeführt und kann das Schaftwerkzeug aufnehmen. Damit wird im Einstell- und Messgerät die Werkzeuglänge exakt ermittelt.

Das Geheimnis steckt in der Spindel

asza steht für Längenschlagsautomatik in Z-Richtung. Dabei handelt es sich um einen Pin, der mithilfe eines CNC-gesteuerten Antriebs von unten durch den Werkzeughalter hindurchgeführt wird. Dieser Pin liefert nach dem Aufheizen des Werkzeughalters die Auflagefläche für das Schaftwerkzeug. Das Schaftwerkzeug wird eingesetzt und fällt durch die Bohrung bis auf den Pin. Nun zieht sich der Werkzeughalter
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19203/web/2_ZOLLER_presetting_measuring_shrinking_redomatic_heat_shrink_guidance_system.jpg
Die Software pilot gibt jeden Arbeitsschritt vor und unterstütz die Bedienung. Sie überwacht permanent sämtliche Prozessparameter und unterbricht bei falsch gewählten Einstellungen den Schrumpfprozess.

Die Software pilot gibt jeden Arbeitsschritt vor und unterstütz die Bedienung....

durch Abkühlen wieder zusammen und spannt das Werkzeug in der richtigen Höhe. Da das Werkzeug im kalten Zustand des Werkzeughalters vermessen wurde, werden mit diesem Verfahren auch die Wärmeeinflüsse während des Aufheizens eliminiert.

Aufheizen, einsetzen, abkühlen – fertig

Nun sind alle relevanten Längenparameter ermittelt. Werkzeug und masterPiece werden entnommen, der nächste Schritt ist das Aufheizen des Werkzeughalters. Dafür müssen der Spulendurchmesser und die Spulenlänge dem Werkzeughalter angepasst werden. Beim redomatic gibt die Software diese Werte vor. Sie können entweder manuell vom Bediener oder auch automatisch eingestellt werden.

Während des Aufheizvorgangs werden sämtliche Parameter wie Frequenz, Heizzeit und Spulenstrom kontinuierlich überwacht. Die einzelnen Parameter sind in engen Toleranzen exakt aufeinander abgestimmt. Ein falsch eingestellter Spulendurchmesser kann zu einer Überhitzung des Werkzeughalters führen und ihn beschädigen. Sollte beim manuellen Betrieb der Spulendurchmesser falsch gewählt sein, passen die Messwerte der Parameter nicht mehr zusammen und das Gerät schaltet automatisch ab – bevor der Werkzeughalter beschädigt wird.

Hat die Spule den Werkzeughalter aufgeheizt, kann das Werkzeug eingesetzt werden. Es rutscht bis auf den Pin und befindet sich damit in der richtigen Position. Anschließend wird eine Kühlglocke auf das Komplettwerkzeug aufgesetzt
und das Werkzeug wird abgekühlt, sodass es wieder genutzt werden kann. Abschließend kann noch eine Prüfmessung durchgeführt werden, um die genaue Werkzeuglänge zu verifizieren.

Automatisierte Lösung

Da sämtliche Einstellungen sowohl am Einstell- und Messgerät als auch an der Induktionsspule automatisch erfolgen können, lässt sich der gesamte Schrumpfablauf auch automatisieren. Ein Roboter übernimmt dabei die Handlingsaufgaben: Er setzt nach dem Werkzeughalter das masterPiec« und das Werkzeug ein, startet die jeweiligen Messvorgänge und entnimmt die entsprechenden Komponenten auch wieder. So ist auch ein komplexer Prozess wie das exakte Einschrumpfen, der aus vielen Einzelschritten besteht, in seine Einzelabläufe zerlegbar und sicher automatisierbar.

Die kombinierte Einstell-, Schrumpf- und Messläsung redomatic besteht aus einem Einstell- und Messgerät, einer automatisch verfahrbaren Induktionsspule sowie einem Carrier-System, das das notwendige Zubehör aufnimmt.
Die Software pilot gibt jeden Arbeitsschritt vor und unterstütz die Bedienung. Sie überwacht permanent sämtliche Prozessparameter und unterbricht bei falsch gewählten Einstellungen den Schrumpfprozess.
Werkzeuglänge vermessen: masterPiece ist ein exakt definierter Einstelladapter. Der Schaft des masterPiece ist in Untermaß ausgeführt, sodass er auch im kalten Zustand in den Schrumpfwerkzeughalter eingeführt werden kann.
Werkzeug abkühlen.
Spindel mit Vorsatzhalter zur Werkzeugaufnahme. Der Pin ist in der Höhe per CNC-Achse verstellbar und liefert die Auflagefläche für das Werkzeug im aufgeheizten Werkzeughalter.
Werkzeughalter einsetzen.
Induktionsspule absenken und Werkzeughalter aufheizen.
Werkzeug einsetzen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schrumpfspannzeuge, Werkzeugmess- und Einstellgeräte

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren