Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Werkstück-Direktspanner

: SMW-AUTOBLOK


SMW-Autoblok erweitert sein Produktprogramm zur Werkstück-Direktspannung um WPS-PPD Direktspanner. Diese sind zur Spannung von Rohteilen mit dem WPS Werkstück-Positioniersystem vorgesehen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18390/web/460400_SET-STANDARD.jpg
Die WPS-PPD Direktspanner sind geeignet, um unterschiedlichste Werkstückgeometrien flexibel, schnell und sicher zu spannen.

Die WPS-PPD Direktspanner sind geeignet, um unterschiedlichste Werkstückgeometrien...

Die Direktspanner sind geeignet, um unterschiedlichste Werkstückgeometrien schnell und sicher zu spannen. Dabei lässt sich die Spannhöhe des Werkstücks flexibel einstellen. Die Spanner gibt es standardmäßig in zwei Größen und haben eine Spannkraft von bis zu 45 kN. Durch den optional integrierten Pendelmechanismus passt sich die Spannstelle individuell an die Geometrie des Rohteils automatisch an. Somit können auch schräge Werkstückgeometrien schnell und vor allem prozesssicher gespannt werden. Dank unterschiedlichen Pendeleinsätzen sind vielseitige Anwendungsmöglichkeiten gegeben.

Die WPS-PPD Direktspanner sind geeignet, um unterschiedlichste Werkstückgeometrien flexibel, schnell und sicher zu spannen.
Durch den optional integrierten Pendelmechanismus passt sich die Spannstelle individuell an die Geometrie des Rohteils automatisch an.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Werkstückspannung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren