Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Vollhartmetallfräser für die Hochleistungszerspanung

: Jongen


Jongen präsentiert auf der EMO die neuen Vollhartmetallfräser VHM 494W Hi06. Die Einsatzgebiete sind Eckfräsen, trochoidales Fräsen, Vollnuten, Ramping, Bohren und Helixfräsen. Geeignet sind die Werkzeuge der neuesten Entwicklungsstufe für die Bearbeitung von allen gängigen Stählen sowie Edelstählen und Gusswerkstoffen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19299/web/JONGEN_VHM494WHi06.jpg
Die Vollhartmetallfräser VHM 494W Hi06 sind in den Durchmessern von 6,0 bis 25 mm verfügbar und bieten ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten.

Die Vollhartmetallfräser VHM 494W Hi06 sind in den Durchmessern von 6,0 bis...

Die homogene Schneidkante mit definiertem Schneidkantenradius ermöglicht hohe Standzeiten und eine zuverlässige Prozesssicherheit selbst unter schwierigen Bedingungen. Die Eckenfase sorgt für eine hohe Kantenstabilität. Die ungleichen Spiral- und Teilungswinkel verhindern Vibrationen und sorgen für eine hohe Laufruhe und Prozessstabilität sowie hervorragende Oberflächengüten. Die optimierte Makrogeometrie ermöglicht ein hohes Zeitspanvolumen und eine geringere Leistungsaufnahme durch geringere Schnittkräfte. Durch einen optimierten Freischliff mit weichen Übergängen zum Schaft wird eine verbesserte Werkzeugsteifigkeit bei gleichzeitig erhöhter Toleranz gegen Erschütterungen erreicht.

Spezielle Stirngeometrie

Durch die spezielle Stirngeometrie sind steile Rampingwinkel und Helixspiralen und damit hohe Abtragsraten möglich. Die Werkzeuge können schnell auf Endarbeitstiefe ins Volle eindringen und von dort aus mit hohen ap-Werten das Material zerspanen. Gleichzeitig haben sie eine hohe Laufruhe, auch bei Bearbeitungen mit hohem axialen Anteil.

Die neuen Jongen UNI-MILL VHM 494W Hi06 verfügen über zwei gerade Kühlmittelkanäle mit stirnseitigem Austritt. Diese sorgen für eine optimale Kühlung der Schneide und eine hervorragende Späneabfuhr. Die Späneabfuhr wird zusätzlich durch weite Spanräume unterstützt.

Einsatztemperatur bis zu 1.100° C

Die neu entwickelte Sorte
Hi06 basiert auf einem speziellen Feinstkorn-Hartmetall (0,6µm Korngröße) im Bereich K20-K30 mit mittlerer Härte und guter Zähigkeit. Kombiniert wird dieses mit einer TiAlSiN basierten HiPIMS (High Power Impulse Magnetron Sputtering)-Schicht, welche durch die Silizium-Dotierung eine hohe Härte und Temperaturstabilität besitzt. Die HiPIMS-Technologie ermöglicht einen homogenen und leistungsfähigen Schichtaufbau. Die maximale Einsatztemperatur reicht bis zu 1.100° C.

Durch eine definierte Schneidkantenpräparation wird eine bessere Schichthaftung erzielt und die hohe Oberflächenqualität der Schneidkante führt zu einer hohen Verschleißfestigkeit. Zudem werden hochfrequente Vibrationen verhindert. Der Aufnahmeschaft ist nach DIN 6535-HB (Weldon) ausgeführt und sorgt für eine auszugsichere Aufnahme des Werkzeugs.

Halle 4, Stand D16


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaftfräser, VHM-Werkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren