Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Universelle Großteilebearbeitung

: SCHIESS


Die richtige Ausstattung des eigenen Maschinenparks ist für einen Lohnfertiger ein wesentlicher Erfolgsbaustein. Universell, automatisiert, am Stand der Technik oder für die Zukunft gut aufgestellt sind nur einige der verwendeten Begriffe. Die Sparte Maschinenbau der MCE investierte daher in eine neue, universelle Karusselldrehmaschine VERTIMASTER VM6 des deutschen Großmaschinenherstellers Schiess. Die Wahl der richtigen Baugröße spielte dabei eine genauso wichtige Rolle wie die reinen Leistungsdaten.

MCE1.jpg
Die VERTIMASTER VM6 von Schiess erfüllte die hohen Anforderungen von MCE: Stabiler Maschinebau, hohe Leistung und eine max. Durchgangshöhe von 6.500 mm, um Bauteile wie diesen wirtschaftlich bearbeiten zu können.

Die VERTIMASTER VM6 von Schiess erfüllte die hohen Anforderungen von MCE: Stabiler...

Autor: Ing. Robert Fraunberger / x-technik

Die rund 350 Mitarbeiter der MCE Maschinen- und Apparatebau GmbH & Co KG beschäftigen sich mit Maschinenbau, Apparate- und Anlagenbau sowie Maschinenmontage. Die Sparte Maschinenbau hat sich dabei auf die Einzelteil- und Kleinserienfertigung sowohl von kleinen, sehr komplexen als auch von großen, sehr schweren Werkstücken spezialisiert.

Alles, was groß ist

Das Linzer Unternehmen beliefert zahlreiche Branchen – die Kernkompetenz liegt jedoch im Bereich der Energietechnik, wo man Komponenten für Wasser-, Gas- und Dampfturbinen herstellt. Aber auch aus dem Anlagenbau, dem Behälter- und Apparatebau und auch der Luft- und Raumfahrt stammen namhafte Kunden. „Als Spezialist in der Einzel- und Kleinserienfertigung sowohl von kleinen, aber vor allem großen Werkstücken sind wir darauf ausgerichtet, selbst außergewöhnliche Anforderungen pünktlich und in Spitzenqualität zu erfüllen“, erklärt Gottfried Langthaler, Leitung Maschinenbau in der MCE, dessen Abteilung 130 Mitarbeiter und mehr als 30 CNC-Maschinen umfasst. „Die Präzisionsbearbeitung von außergewöhnlich großen Werkstücken ist daher kein Problem für uns. Unser leistungsfähiger Maschinenpark sowie die langjährige Erfahrung unsere Mitarbeiter gewährleisten höchste Qualität
MCE2.jpg
Die Karusselldrehmaschine VM6 ist mit einem Planscheibendurchmesser von 6.000 mm und einer max. Durchgangshöhe von 6.500 mm für die Bearbeitung großer und hoher Bauteile, wie Sie in der Energietechnik immer mehr gefragt sind, bestens geeignet. Im Bild rechts wird übrigens gerade eines der größten Peltonlaufräder der Welt gefertigt.

Die Karusselldrehmaschine VM6 ist mit einem Planscheibendurchmesser von 6.000...

und Termintreue. Wir können Teile bis zu 300 t, an unserem zweiten Standort (Anm. direkt am Linzer Hafen) sogar Teile bis 600 t manipulieren“, ergänzt er.

Detailengineering, Fertigungsberatung, Werkstoffprüfungen, Maschinenmontagen und Reparaturen ergänzen das Angebot. Die breite Leistungspalette ermöglicht die sichere und kostengünstige Verarbeitung hochwertiger Stähle (rostfreie Stähle, hochlegierter Stahlguss, etc.) – aber auch von Aluminium, Messing, Titan oder Kunststoff.

Investitionen folgt Nachfrage

Die Nachfrage nach großen und gleichzeitig hohen Bauteilen ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. „Wir hatten zwar bereits zahlreiche Karusselldrehmaschinen bis zu einem Planscheibendurchmesser von 8.000 mm, waren aber in der Bearbeitungshöhe der Bauteile leider beschränkt. Daher suchten wir eine Maschine, die unser Bearbeitungsspektrum in der Höhe erweitert und optimal zu unserem Produktspektrum passt. Als Planscheibendurchmesser für eine neue Karusselldrehmaschine legte man daher ø 6.000 mm fest, da man bereits über zahlreiche Maschinen mit ø 4.000 mm verfügte. „Die maximale Durchgangshöhe musste aufgrund der Anfragen 6.500 mm aufweisen“, so Gottfried Langthaler. Weitere Vorgaben waren eine stabile Gusskonstruktion, ein hoher Automatisierungsgrad, die Möglichkeit auch Fräs- und Bohroperationen durchführen zu können und entsprechend hohe Leistungsdaten.

Aus den wenigen Herstellern, die Maschinen dieser Größe und der geforderten Qualität herstellen können,
Schiess-MCE-(23).jpg
kamen nur zwei Firmen in die engere Auswahl, wobei man sich letztendlich für den deutschen Hersteller von Großteile-Bearbeitungszentren Schiess entschieden hat. „Schiess bekam aufgrund der sehr stabilen Ausführung seiner Maschinen den Zuschlag. Wir kannten auch die Mitarbeiter von Schiess bereits aus anderen Projekte sehr gut und auch über die Qualität der Produkte wussten wir aus eigener Erfahrung Bescheid“, begründet Gottfried Langthaler die Entscheidung.

VERTIMASTER VM6 als ideale Lösung

Gemeinsam mit Schiess hat man sich als optimale Lösung auf eine 6-achsige Karusselldrehmaschine VERTIMASTER VM6 mit Bohr- Fräsantrieb geeignet, die mit einem Planscheibendurchmesser von 6.000 mm und speziell für MCE mit einer maximalen Durchgangshöhe von 6.500 mm ausgelegt wurde und so die Vorgaben zur Gänze erfüllte.

Die Schiess-Großbearbeitungszentren der Baureihe VERTIMASTER 2-12 bestehen aus vier Varianten und gehören zu den größten und modernsten Werkzeugmaschinen der Welt. Die CNC-gesteuerten Portal-Dreh- und Fräszentren in Gantry- oder Tischbauweise können allen spezifischen Anforderungen der Kunden angepasst werden – so auch im Falle MCE. Die VM-Variante der MCE verfügt über drei Achsen (X, W, Z) im Portal und eine Rundachse (C) im Tisch. Eine zweite Rundachse (C1) ist im so genannten RAM (Support) integriert und ermöglicht das stufenlose Schwenken und Positionieren von Zusatzgeräten um die Z-Achse. Ein einwechselbarer Gabelkopf (A-Achse mit 3.000 Nm) erlaubt eine horizontale bzw. schräge Bearbeitung. „Aus Platz- und Investitionsgründen mussten wir in der Konfiguration auf eine Y-Achse verzichten.
Schiess-MCE-(30).jpg
Wir wollten aber aus fertigungstechnischen Gründen die Vorteile einer zusätzlichen Linearachse trotzdem nützen. Daher entwickelten wir gemeinsam mit Siemens und Schiess eine ganz spezielle Lösung, wo wir mit den beiden Rundachsen im Tisch und RAM per Interpolation eine Y-Achse simulieren können“, erläutert Gottfried Langthaler. Die Genauigkeit dieser Interpolation ist für den Zerspanungsspezialisten überraschend gut, denn die geforderte Toleranz von 0,1 mm in der Ebenheit der Fläche wird weit unterschritten.

„Unsere VM-Baureihe ist sehr gut für die Bearbeitung anspruchsvoller Großteile geeignet, denn sie bietet die Kombination aus einer hochsteifen Karusselldrehmaschine mit einer hohen Fräs- und Bohrleistung“, ergänzt DI Andreas Borgwardt, Verkaufsleiter bei Schiess. Die rein technischen Fakten des RAM belegen diese Aussage, denn mit 100 kW Antriebsleitung, einem maximalen Drehmoment von 9.000 Nm und einer maximalen Drehzahl von 2.500 U/min erhält MCE mit der VM6 auch für den Fräs- und Bohrbetrieb die nötige Performance. „Durch diese universelle Auslegung können wir sowohl schwere Drehoperationen ausführen als auch mit Fräs- oder Bohrwerkzeugen eine sehr hohe Zerspanungsleistung erzielen. Wir sind damit im Zeit-/Spanvolumen sehr effizient, dass ist speziell bei der Vorbearbeitung großer Bauteile sehr wichtig“, bestätigt Gottfried Langthaler.

Universelle Ausrüstung sichert Zukunft

Generell sollte jede Anlage der MCE ein breites Teilespektrum abdecken, da man als Lohnfertiger über zukünftige Aufträge nicht Bescheid weiß. Darum rüstete man die VM6 mit mehreren
Zusatzköpfen, die automatisch gewechselt werden können und einem Werkzeugwechsler für Steilkegel 50 und 60 aus. Gestellbaugruppen aus hochwertigem Guss, hydrostatische Rund- und Linearachsen, äußere und innere Kühlmittelzufuhr, integrierter Späneförderer sowie eine Planscheibenbelastung bis 200 t sind weitere Ausstattungsmerkmale. Erstmals wurde von Schiess auch die neue Siemens Steuerungsgeneration 840D SL in einer Maschine dieser Größe eingesetzt.

Geliefert wurde die Anlage im Oktober 2010. Die Erfahrungen die man seit damals gesammelt hat sind vorwiegend positiv, wie Gottfried Langthaler berichtet: „Die VM6 entspricht genau unseren Vorstellungen. Einfache Handhabung, hohe Leistung und genaue Teilefertigung.“ Im Servicefall verfügt MCE über eine eigene Instandhaltungsabteilung (mechanisch und elektrisch) und kann so viele Probleme selbst beheben. „Falls wir jedoch Hilfe benötigen, erhalten wir die von Schiess sehr schnell, sei es über eine telefonische Auskunft oder durch gut geschulte Servicetechniker vor Ort.“ Bei der Betreuung der Kunden vor Ort wird Schiess in Österreich auch durch die Generalvertretung M&L – Maschinen und Lösungen unterstützt.

Aufgrund des großen Erfolges, ist bereits die nächste Großdrehmaschine mit einem klaren Ziel im Aufbau – eine VERTIMASTER VM4 mit einem Planscheibendurchmesser von 4.000 mm. „Das Besondere an dieser Maschine ist, dass Sie mit 136 U/min eine sehr hohe Drehzahl aufweist, damit wir auch vernünftig Aluminium oder Titan zerspanen können“, blickt Gottfried Langthaler positiv in die Zukunft.
Die VERTIMASTER VM6 von Schiess erfüllte die hohen Anforderungen von MCE: Stabiler Maschinebau, hohe Leistung und eine max. Durchgangshöhe von 6.500 mm, um Bauteile wie diesen wirtschaftlich bearbeiten zu können.
Die Karusselldrehmaschine VM6 ist mit einem Planscheibendurchmesser von 6.000 mm und einer max. Durchgangshöhe von 6.500 mm für die Bearbeitung großer und hoher Bauteile, wie Sie in der Energietechnik immer mehr gefragt sind, bestens geeignet. Im Bild rechts wird übrigens gerade eines der größten Peltonlaufräder der Welt gefertigt.
Eine Auszug des Teilespektrums der MCE: Bis zu 600 t schwere Teile und Anlagen kann MCE MAP in Linz herstellen


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Karussell-Drehmaschinen, Großteilebearbeitung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren