Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Universal-Kühlschmierstoff für mehr Leistung und Entlastung

: Rhenus Lub


Als Schmierstoff-Spezialist versetzt sich Rhenus Lub, in Österreich vertreten durch die Inolub Industrieservice GmbH, bei der Produktentwicklung immer in die Position des Anwenders, denn nur so können Anforderungen erkannt und in Lösungen umgesetzt werden. Die neueste Entwicklung ist rhenus TU 446. Der wassermischbare Kühlschmierstoff vereint alles, was für Nutzer im modernen Betrieb entscheidend ist: hohe Flexibilität in Bezug auf die Bandbreite zu bearbeitender Teile und Werkstoffe sowie pflegeleichtes Handling im Betrieb.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19198/web/Bild-1_rhenus-TU-446_Bearbeitung.jpg
rhenus TU 446 ist geeignet für Stahl, Edelstahl, Buntmetall, Gusseisen und Titan. Beispiel: Die Bearbeitung von Messing-Bierzapfhähnen.

rhenus TU 446 ist geeignet für Stahl, Edelstahl, Buntmetall, Gusseisen und...

Heute Stahl fräsen, morgen Aluminium bohren – rhenus TU 446 ist für alle produzierenden Unternehmen prädestiniert, bei denen wechselnde Einsatzbereiche und verschiedene Materialien zum Fertigungsalltag dazugehören. Auch die effiziente Bearbeitung von Buntmetallen und anderer fleckempfindlicher Materialien ist somit möglich. Der hochwertige Kühlschmierstoff ist für die flexible Fertigung geeignet und gleichzeitig leistungsstark.

Innovative Formulierung

„Mit rhenus TU 446 demonstrieren wir, dass vielfältige Einsatzmöglichkeiten und hohe Performance Hand in Hand gehen können. Anwender müssen auf nichts verzichten und profitieren bei unserem Kühlschmierstoff von einem überaus geringen Wartungsaufwand. Dank der Einstufung in die geringe Wassergefährdungsklasse 1 wird auch die Lagerung und alles rund um das Handling im Betrieb deutlich vereinfacht“, erklärt Daniele Kleinmann, Leiterin Produktmanagement Kühlschmierstoffe.

Die besondere Formulierung von rhenus TU 446 schafft nicht nur gute Voraussetzungen für saubere Maschinen und rückstandsfreie Werkstücke, sondern verbessert auch den Output. „Ebenso setzen wir mit dem zuverlässigen Allround-Produkt den Wunsch nach hohem Umwelt- und Arbeitsschutz, zwei der wichtigsten Anforderungen unserer Zeit, konsequent um. Ohne GHS-Piktogramme, SVHC-Inhaltsstoffe und Formaldehyddepots ist rhenus TU 446 eine optimale Alternative zu Produkten auf Basis sekundärer Amine. Das heißt: keine Einschränkungen durch gesetzliche Auflagen und einfach mehr Sicherheit in der Anwendung“,
so Kleinmann weiter.

Effektiver Kostenoptimierer

Der Allround-Kühlschmierstoff rhenus TU 446 zeigt sich zudem als Kostenoptimierer, wie Meinhard Kiehl, Direktor Marketing, Produktmanagement, erklärt: „Als Ansprechpartner der Industrie stellen wir immer wieder fest, dass oftmals nur die reinen Schmierstoff-Kosten betrachtet werden. Das greift jedoch zu kurz. Ein hochwertiger KSS wie rhenus TU 446 beeinflusst andere Kostenfaktoren positiv. So verlängert der wartungsarme Einsatz unseres neuen Universal-Produkts nicht nur die Wechselintervalle von Werkzeugen und Maschinen – die Einstufung in die Wassergefährdungsklasse 1 ermöglicht auch eine unkomplizierte Lagerung des Kühlschmierstoffs. Das hilft Anwendern aktiv beim Kostensparen.“

Der Kühlschmierstoff bietet insgesamt ein breites Einsatzspektrum. Geeignet für Stahl, Edelstahl, Buntmetall, Guss und Titan, macht ihn seine spezifische Formulierung dabei für besonders fleckempfindliche Werkstoffe wie Kupfer und Aluminium laut Rhenus Lub zum idealen Bearbeitungsfluid: Das Produkt minimiert die Gefahr von Korrosion und Verfärbungen und wurde ebenfalls erfolgreich auf Polyurethan- und Lackverträglichkeit getestet. Auch bei niedrigen Wasserhärten einsetzbar, ist der Kühlschmierstoff auf lange Sicht stabil.

rhenus TU 446 ist geeignet für Stahl, Edelstahl, Buntmetall, Gusseisen und Titan. Beispiel: Die Bearbeitung von Messing-Bierzapfhähnen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kühl-Schmierstoffe

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren