Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Technisch saubere und fleckenfreie Druckgussgehäuse

: Pero


Dynacast ist ein global agierender Hersteller von präzisionsgefertigten Metallkomponenten, die in erste Linie in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen. Entsprechend hoch sind Qualitätsanspruch und Preisdruck. Um dem zu begegnen, investiert das Unternehmen regelmäßig in neue Technologien, die zur Optimierung der Prozesse beitragen. In der Aluminium-Produktion am Standort in Weikersdorf (NÖ) sorgt seit Ende 2017 die wasserbasierte Reinigungsanlage Neptun von Pero für fleckenfreie Zwischenreinigung. So erreichen sämtliche Bauteile in optimierter Durchlaufzeit die geforderte technische Sauberkeit.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19512/web/B01_PERO-Neptun_Dynacast_IMG_0526.jpg
Die wasserbasierte Reinigungsanlage Pero Neptun sorgt bei Dynacast in erster Linie für eine schnelle, saubere und fleckenfreie Zwischenreinigung von Bauteilen.

Die wasserbasierte Reinigungsanlage Pero Neptun sorgt bei Dynacast in erster...

Vor über hundert Jahren gegründet und mit mehr als 80 Jahren Erfahrung bei der Herstellung von Metallbauteilen, hat sich Dynacast zu einem weltweit agierenden Unternehmen entwickelt, das mittlerweile rund 9.000 Mitarbeiter beschäftigt. Am niederösterreichischen Standort in Weikersdorf sorgen 600 Beschäftigte dafür, dass Kunden dank firmeneigener Druckgusstechnologien und anspruchsvoller Weiterverarbeitung stets höchste Qualität geliefert bekommen.



Um dem besonders prosperierenden Bereich Aluminiumdruckguss gerecht zu werden, investiert man laufend in Verbesserungen der Kerntechnologien. So haben die Ingenieure des Unternehmens beispielsweise Verfahren entwickelt, die es ermöglichen, besonders dünnwandige und damit extrem leichte Aluminiumdruckguss-Bauteile herzustellen. „Damit können wir die Anzahl der mechanischen Bearbeitungsschritte reduzieren, was letztlich die Durchlaufzeit verkürzt und wettbewerbsfähige Preise für unsere Kunden bietet“, erklärt Dynacast Österrich Geschäftsführer Michael Knecht.

Diese Durchlaufzeitenverkürzung haben alle Führungskräfte und Mitarbeiter verinnerlicht. Dementsprechend ist auch Christian Meixner, Produktionsleiter Aluminium, ständig auf der Suche nach Prozessoptimierungen: „Wir sind einerseits in der glücklichen Lage, dass unsere Leichtbauprodukte – wie z. B. Bauteile
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19512/web/B03a_PERO-Neptun_Dynacast_IMG_0549.jpg
Der Reinigungsablauf ist einfach und klar strukturiert: Die Mitarbeiterin stellt die Körbe mit zu reinigenden Bauteilen am Zuführband der Anlage ab.

Der Reinigungsablauf ist einfach und klar strukturiert: Die Mitarbeiterin stellt...

für Scheinwerfer – in der Automobilindustrie sehr gefragt sind. Andererseits müssen wir natürlich der Herausforderung gerecht werden, den Bedarf auch zuverlässig abzudecken.“

Tipps vom Technologiepartner



Entscheidend hierfür sind neben qualifizierten Mitarbeitern vor allem verlässliche Technologiepartner, zu denen seit gut fünf Jahren die in Königsbrunn bei Augsburg ansässige Pero AG gehört. Damals galt es, eine neue, zentrale Reinigungsanlage für die Zwischen- und Endreinigung der komplexen Dynacast-Aluminiumprodukte zu beschaffen. Sie sollte in der Lage sein, sämtliche Verschmutzungen zu entfernen und technische Sauberkeit zu gewährleisten. „Die seither installierte Pero R1 – sie reinigt mit modifiziertem Alkohol – bietet hierfür die beste Lösung“, begründet Meixner den Invest. Und auch vom Aftersales-Service zeigt sich der Dynacast-Produktionsleiter zufrieden. Wenn es bei neu zu reinigenden Bauteilen besonders komplex wird, erhält die Alu-Produktion stets schnell und unkompliziert wichtige Tipps und Unterstützung von dem österreichischen Pero-Vertriebsingenieur Josef Deutsch.

Mit diesen Erfahrungen wandte sich Christian Meixner aus anderem Grund erneut an Pero: Die standardmäßig
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19512/web/B05a_PERO-Neptun_Dynacast_IMG_0573.jpg
Der Reinigungsvorgang in der Neptun verläuft vollautomatisch. Dank individuell anpassbarem Düsensystem und einem großen Spritzvolumen von bis zu 700 Liter pro Minute werden auch komplexe Bauteilformen zuverlässig von Spänen und Kühlschmiermittel befreit.

Der Reinigungsvorgang in der Neptun verläuft vollautomatisch. Dank individuell...

an fünf Tagen pro Woche im 24-Stundenbetrieb laufende Reinigungsanlage R1 war an ihre Kapazitätsgrenzen gelangt.

Zwischenreinigung mit Pero Neptun

Beim Blick auf den gesamten Prozess fiel auf, dass bei der Zwischenreinigung nach diversen Fräs- und Drehbearbeitungen vor allem größere Mengen Späne und Kühlschmiermittel entfernt werden. Die Ansprüche an die definierte Bauteile-Sauberkeit sind dafür nicht ganz so hoch. „Wir haben daher etwas kostengünstigere, wasserbasierte Anlagen in Erwägung gezogen“, ergänzt Robert Rapp, Mechatronik-Meister und Reinigungsfachmann bei Dynacast.

Pero hat sowohl lösemittel- als auch wasserbasierte Anlagen im Portfolio. „Ein klarer Vorteil“, konstatiert Rapp. „Mit der Empfehlung, unsere Endreinigungsanlage R1 durch eine individuell angepasste, wasserbasierte Pero Neptun als Zwischenreinigungsanlage stark zu entlasten, fühlten wir uns wieder objektiv und gut beraten.“ Testergebnisse aus dem Pero-Kompetenz-Zentrum stützten diesen Hinweis. Nach einjähriger Erfahrung bestätigen Christian Meixner und Robert Rapp einhellig entscheidende Vorteile der Anlage – speziell wenn größere Mengen Späne und Kühlschmiermittel abzureinigen sind.

Wartungsarbeiten an schichtfreien Wochenenden

Bei dieser Einsatzform benötigt die Neptun nur geringe Wartung in großen Abständen. Beim üblichen fünftägigen Dreischichtbetrieb
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19512/web/B06_PERO-Neptun_Dynacast_IMG_0590.jpg
An der Benutzerkonsole kann der Fortschritt des Reinigungsvorgangs verfolgt werden.

An der Benutzerkonsole kann der Fortschritt des Reinigungsvorgangs verfolgt...

genügt es, die regelmäßigen Servicearbeiten wie den Austausch der Waschlauge alle ein bis zwei Wochen zu erledigen. Das geschieht grundsätzlich an den schichtfreien Wochenenden. Gleiches gilt seither für die Wartung der Pero R1, wie Christian Meixner betont: „Da die Lösemittel-Reinigungsanlage R1 jetzt keine groben Verunreinigungen mehr aufnehmen muss, sind unter der Woche keine Wartungsarbeiten mehr notwendig. Sie steht uns also durchgängig zur Verfügung, was unseren Gesamtoutput erhöht.“

Beeindruckt zeigt sich der Produktionsleiter zudem von der hohen Flexibilität und Effizienz der Neptun. Entscheidend dafür sind unter anderem das individuell anpassbare Düsensystem, das große Spritzvolumen von bis zu 700 Liter pro Minute und die getrennten Pumpen- und Badkreisläufe für das Waschen und Spülen. Ebenso wichtig bezeichnet Robert Rapp die exakte Anpassung der spritzfähigen Reinigungsmittel, die für eine hohe und gleichmäßige Sauberkeit sorgt.

Auch die zusätzliche VE-Nachnebeleinheit mit vollentsalztem Wasser hat für Dynacast eine hohe Bedeutung. Sie sorgt letztlich dafür, dass die Bauteile stets fleckenfrei sind. „Flecken, die im Rahmen der wässrigen Reinigung entstehen, müssen entfernt werden. Sind sie erst mal getrocknet, gehen sie nicht mehr weg. Genau das verhindert unsere VE-Nebeleinheit“, erläutert Pero-Ingenieur Josef Deutsch. Die anschließende Trocknung erfolgt mit Mitteldruckgebläse und Heißluft. Selbst Teile mit komplexen Geometrien werden durchgängig trocken.

Doppelfiltration für zuverlässig saubere Waschlauge

Damit die Reinigung nach tagelangem Einsatz noch ebenso zuverlässig funktioniert wie am Anfang, ist das Filtersystem gefragt. Pero geht hier keine Kompromisse ein und setzt in der Neptun auf sogenannte Doppelfiltration. Ein Filter ist auf der Druckseite angebracht und ein weiterer beim Waschlaugenrücklauf. Auf diese Weise gewährleisten die Königsbrunner Reinigungsspezialisten eine zuverlässige Reinigungsqualität.

Die zuverlässige und gleichmäßige Reinigung steht für Dynacast an erster Stelle. Als nicht zu unterschätzen, nennt Rapp darüber hinaus die übersichtliche Bedienbarkeit der Anlage. Denn so lassen sich Fehler vermeiden. Auch dahingehend zeigt er sich sehr zufrieden mit den Pero-Maschinen: „Der Ablauf ist einfach und klar strukturiert. Unsere Mitarbeiter stellen die Körbe mit zu reinigenden Bauteilen am Zuführband der Anlage ab, wählen am Touchscreen des Benutzerpanels das entsprechende Programm und starten es.“ Den Rest erledigt die Maschine selbstständig. Nach dem Reinigungsvorgang stehen die Körbe mit sauberen, fleckenfreien Bauteilen wieder zur Abholung bereit.


Die wasserbasierte Reinigungsanlage Pero Neptun sorgt bei Dynacast in erster Linie für eine schnelle, saubere und fleckenfreie Zwischenreinigung von Bauteilen.
Der Reinigungsablauf ist einfach und klar strukturiert: Die Mitarbeiterin stellt die Körbe mit zu reinigenden Bauteilen am Zuführband der Anlage ab.
Der Reinigungsvorgang in der Neptun verläuft vollautomatisch. Dank individuell anpassbarem Düsensystem und einem großen Spritzvolumen von bis zu 700 Liter pro Minute werden auch komplexe Bauteilformen zuverlässig von Spänen und Kühlschmiermittel befreit.
An der Benutzerkonsole kann der Fortschritt des Reinigungsvorgangs verfolgt werden.
Sie haben gemeinsam für eine prozessoptimierte Reinigungslösung in der Aluminiumproduktion gesorgt (v.l.n.r.): Josef Deutsch, Vertriebsingenieur bei Pero, Christian Meixner, Produktionsleiter Aluminium bei Dynacast und Robert Rapp, Mechatronik-Meister und Reinigungsfachmann bei Dynacast.
In der Aluminiumproduktion von Dynacast erfolgt die Endreinigung in der Pero R1, einer Reinigungsanlage, die mit modifiziertem Alkohol selbst kleinste Partikel entfernt und zuverlässig für Technische Sauberkeit sorgt.
Nach der Zwischenreinigung und vollständigen Trocknung verlassen die Bauteile automatisch die Pero Neptun. Anschließend verladen Mitarbeiter die Bauteile zur weiteren Bearbeitung.
Als globaler Hersteller fertigt Dynacast präzise Metallkomponenten wie z. B. Bauteile für Scheinwerfer für namhafte Automobilzulieferer. Die Zwischen- und Endreinigung solcher Leichtbauteile aus Aluminium erfolgt in Reinigungsanlagen von Pero.
Anschließend gibt sie am Touchscreen des Benutzerpanels die entsprechende Artikelnummer ein und drückt START.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Teilereinigung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren