Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Standardisierte Roboterzelle für ein breites Werkstückspektrum

: Fastems


Die RoboCell ONE von Fastems ermöglicht eine anpassungsfähige, spanabhebende Bearbeitung insbesondere von schweren Werkstücken in unterschiedlichen Losgrößen. Die einfach konfigurierbare Roboterzelle ist zur Handhabung vor allem von schwereren Werkstücken bis 80 kg sowie zur Automatisierung von bis zu zwei Werkzeugmaschinen gleichen Typs (Dreh- oder Fräsmaschine) ausgelegt.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19204/web/Fastems_RoboCell_ONE.jpg
Hochautomatisierte, flexible Handhabung schwerer Werkstücke: Die RoboCell ONE von Fastems liefert in Kombination mit der MMS neue Potenziale für eine wirtschaftliche Losgrößenfertigung. (Bild: Fastems/industryview/iStockphoto)

Hochautomatisierte, flexible Handhabung schwerer Werkstücke: Die RoboCell ONE...

Die RoboCell ONE wurde speziell für die dynamische Losgrößenfertigung mit hoher Teilevarianz entwickelt. Eine Besonderheit der Roboterzelle ist in diesem Zusammenhang ein optionales, automatisiertes Greiferwechselsystem für die flexible Werkstückhandhabung sowie einfache Implementierung neuer Teile auch während der laufenden Produktion. Der Roboter lässt sich hierzu mit Einzel-, Doppel- oder Sondergreifern bestücken, wobei für die fertigungsspezifische Werkstückhandhabung bis zu sechs verschiedene Greifer eingesetzt werden können.

Optimale Maschinenauslastung

Somit ist ein einzelner, auf einer Linearachse verfahrbarer Roboter in der Lage, zwei Maschinen flexibel mit Werkstücken zu versorgen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, mit beiden Maschinen parallel unterschiedliche Produkte zu fertigen. Hierzu wechselt der Roboter zum Be- und Entladen der jeweiligen Anlage automatisch seine Greifer. Das Ergebnis: eine optimale Maschinenauslastung selbst bei häufig wechselnden Aufträgen.

Intelligent planen, steuern und überwachen

Vor allem durch Kombination mit der Manufacturing Management Software (MMS) von Fastems zur Steuerung der Roboterzelle sowie der hieran angeschlossen Maschinen liefert die RoboCell ONE zahlreiche Vorteile für die Fertigungspraxis. Die MMS plant entsprechend der Produktionsaufträge automatisch die gesamte Fertigung mit wechselnden Werkstücken in unterschiedlichen
Losgrößen und unter Berücksichtigung sämtlicher hierfür benötigten Ressourcen. Die Software zeigt zudem den Status der aktuellen Fertigung in Echtzeit an (Auftragsfortschritt, Zeitplan, etc.), kalkuliert die Maschinenkapazitäten für noch anstehende Aufträge und visualisiert dem Bediener bereits im Voraus notwendige Maschinenumrüstungen. Auf diese Weise sinken nicht nur die Fertigungskosten pro Werkstück, sondern verkürzen sich Dank der vorausschauenden Feinplanung der MMS zudem die Durchlaufzeiten.

Hauptzeitparallele Konfiguration

Wird die RoboCell ONE erstmals auf ein neues Werkstück umgerüstet, sind hierzu nahezu keinerlei Roboterkenntnisse erforderlich. Dies ist eine große Erleichterung vor allem bei Teilefamilien. Statt den Roboter zeitaufwendig einzuteachen, erfolgt dessen Konfiguration mittels parametrischer Programmierung über die MMS. Über die intuitive MMS Bedieneroberfläche werden hierzu die notwendigen Werte bzw. Parameter für das Werkstückhandling in der Steuerung hinterlegt. Somit lassen sich neue Teilestammdaten sowie Aufträge gleichsam schnell wie einfach während der laufenden Produktion, also hauptzeitparallel, erstellen.

Ein zusätzliches Plus an vielseitiger Produktivität erzielt die RoboCell ONE außerdem durch die Option, weitere Prozesse zu integrieren, bspw. durch die Einbindung einer Messmaschine oder eines Markiersystems in das Automationssystem.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Roboterlösungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren