Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Stahlbearbeitung bis 54 HRC

: Wedco


Um den Kunden auch bei herausfordernden Zerspanungsaufgaben das passende Werkzeug anbieten zu können, wird im Hause Wedco stets intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit geleistet. Neben den ebenfalls heuer vorgestellten KWFL-Kugelfräsern wurde eine neue Fräser-Serie für die Bearbeitung von Stahl und hochchromhaltigen Stählen entwickelt, welche eine Verbesserung der Performance verspricht.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22661/web/FLXW_1.jpg
Speziell für die Bearbeitung von Stahl bzw. hochchromhaltigen Stählen bis 54 HRC hat Wedco den FLWX VHM-Fräser entwickelt.

Speziell für die Bearbeitung von Stahl bzw. hochchromhaltigen Stählen bis...

Der neue FLWX-Fräser von Wedco eignet sich für die Stahlbearbeitung bis 54 HRC sowohl im Bereich der Schrupp- als auch Schlichtoperationen. Durch die gute Spanaufnahme und die Möglichkeit, die schneidende Kontur optimal einzusetzen, können Bearbeitungsprozesse wirtschaftlicher gestaltet werden. Die Geometrie des Werkzeuges erlaubt es, sowohl klassische Vollnutschruppoperationen als auch moderne Frässtrategien, wie z. B. trochoidale Zyklen mit hohen Vorschüben und Schnittgeschwindigkeiten, zu nutzen.

Den neuen VHM-Fräser für die Stahlbearbeitung zeichnen eine ganze Reihe von Vorteilen aus: Es wird eine Ultrafeinstkorn-Hartmetallsorte verwendet, die aufgrund ihrer optimalen Binderzusammensetzung, Korngröße und ihrem homogenen Gefüge eine solide Grundlage zur Stahlbearbeitung bietet. Diese Zusammensetzung stellt eine verbesserte Zähigkeit und gesteigerte Warmfestigkeit sicher und bewirkt zusätzlich eine hohe Resistenz gegen Ausbrüche durch abgestimmte Binder.

Neue Beschichtungstechnologie

„Für den FLWX-Fräser wird eine neue Beschichtungstechnologie verwendet, durch die im Vergleich zu herkömmlichen Multilayerschichtsystemen höhere Dichten, feinere Strukturen und glattere Oberflächen erzielt werden“, erklärt Daniel Koitz, Produktmanager VHM-Werkzeuge bei Wedco Tool Competence. „Für den Kunden bedeutet das eine hohe Verschleißfestigkeit auch bei großen thermischen Belastungen bei gleichzeitig geringerer
Aufklebeneigung. Weiters entstehen durch die hohe Präzision in der Schichtdicke besonders exakte Schneidkanten am Werkzeug.“

Die Werkzeuge sind zudem VSO (Anm.: Verschleiß) optimiert – das bedeutet: Möglichst homogene Schneidkanten sorgen für die Erhöhung der Schneidkantenstabilität. In weiterer Folge werden dadurch Kanten- und Mikroausbrüche sowie der Reibwert in der Schnittzone minimiert.

Intensive Praxistests

Wenn bei Wedco eine neue Fräser-Serie für die Stahlbearbeitung entwickelt wird, gehört es dazu, dass diese auch intensiv in der Praxis getestet wird. Auch hier konnten die Werkzeuge alle Erwartungen erfüllen bzw. übertreffen. Eine Aussage während der ersten Praxiserfahrungen beim Kunden bestätigt die hohe Performance des FLWX: „Da ist das Material schneller weg, wie du schau‘n kannst!“

Speziell für die Bearbeitung von Stahl bzw. hochchromhaltigen Stählen bis 54 HRC hat Wedco den FLWX VHM-Fräser entwickelt.
Möglichst homogene Schneidkanten sorgen beim FLWX für die Erhöhung der Schneidkantenstabilität. In weiterer Folge werden dadurch Kanten- und Mikroausbrüche sowie der Reibwert in der Schnittzone minimiert.
Die neue Fräser-Serie FLWX hat sich in verschiedenen Praxistests bereits bewährt.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren