Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Spiralbohrer für Composites

: Emuge Franken


Neue Spiralbohrer ergänzen die Produktlinie Franken Fiber-Cut. Diese wurden optimal auf die speziellen Anforderungen bei der Bearbeitung von faserverstärkten Kunststoffen abgestimmt.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/17120/web/Bild3_Image3_FRANKEN_FiberCut_Drill_Workpiece.jpg
Die Spiralbohrer ermöglichen eine ausrissfreie Bearbeitung des CFK-Bauteils.

Die Spiralbohrer ermöglichen eine ausrissfreie Bearbeitung des CFK-Bauteils.

Die Produktlinie Franken Fiber-Cut steht für die Bearbeitung von faserverstärkten Kunststoffen. Durch den Verbund mit Kohlenstofffasern (CFK), Glasfasern (GFK) oder Aramidfasern (AFK) stellen diese Kunststoffe besondere Anforderungen an ein Fräs- oder Bohrwerkzeug.

Die Fiber-Cut Spiralbohrer wurden so ausgelegt, dass sie ein sauberes Trennen der Fasern und dadurch eine ausrissfreie Bearbeitung von kohlenstofffaserverstärkten und glasfaserverstärkten Kunststoffen sicherstellen. Dazu trägt einerseits deren Geometrie mit zwei Führungsfasen, zwei Schneiden und 90°-Spitzenwinkel bei, andererseits wurde auch die Hochleistungs-Diamantbeschichtung auf diese Anwendung abgestimmt. Die Spiralbohrer sind in den Durchmessern 2,5 bis 12 mm und Arbeitslängen von 19 bis 56 mm verfügbar.

Mit optimal auf den Werkstoff abgestimmter Werkzeuggeometrie und der Hochleistungs-Diamantbeschichtung bieten die Spiralbohrer hohe Wirtschaftlichkeit für viele Branchen, wie beispielsweise Automobilindustrie, Medizintechnik oder Luft-und Raumfahrt.

Die Spiralbohrer ermöglichen eine ausrissfreie Bearbeitung des CFK-Bauteils.
Die Spiralbohrer der Produktlinie Franken Fiber-Cut – Geometrie und Diamantbeschichtung wurden speziell auf die Bearbeitung faserverstärkter Kunststoffe ausgelegt.

  • flag of at EMUGE FRANKEN Präzisionswerkzeuge GmbH
  • Daimlerring 11
  • A-4493 Wolfern
  • Tel. +43 7253-21333-0
  • www.emuge-franken.at

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Kunststoff

Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe320/23086/web/PB.jpgProduktiv in Zeiten von Corona
Die digitale Transformation markiert eine Zäsur und bietet jedem Marktteilnehmer die Möglichkeit, sich neu in Stellung zu bringen. Treib- und Schmierstoff der neuen Bearbeitungsintelligenz sind digitale Daten. Sie machen Schlüsselbereiche der Wertschöpfungskette mit Hilfe von smarten Anwendungen nicht nur um Faktoren effizienter, sondern vernetzen sie auch – so wie die NC-Simulationssoftware VERICUT an der virtuell-realen Nahtstelle von NC-Programmierung zu Fertigung. So weit. So bekannt. So gut. Bis Covid-19 kam und das Geschäft von heute auf morgen wegbrach. Was tun? Wo kann Software konkret helfen? Wir sprachen mit Phillip Block, Marketingleiter der CGTech Deutschland GmbH, über die zahlreichen Vorteile, die eine Simulationslösung mit sich bringt.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren