Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Softwareentwicklung bei BUPI Golser

: Bupi Cleaner


Seit Anfang 2016 zeichnet Andres Fast bei BUPI Golser für die Softwareentwicklung verantwortlich. Sein Ziel ist, den technologischen Vorsprung der Anlagen des Halleiner Traditionsunternehmens mittels modernster Methoden abzusichern und weiter auszubauen.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe196/12501/web/Andreas_Fast_cmyk_print.jpg
Andreas Fast (Jahrgang 1987) zeichnet seit 2016 bei der BUPI Golser Maschinenbau GmbH für die Softwareentwicklung verantwortlich.

Andreas Fast (Jahrgang 1987) zeichnet seit 2016 bei der BUPI Golser Maschinenbau...

Der 29-jährige Andreas Fast verfügt trotz seiner Jugend bereits über eine beeindruckend reichliche Berufserfahrung. Diese erlangte er in großen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Sie reicht von Kalkulations- und Instandhaltungstätigkeiten über SPS-Programmierung bis zur Anlageninbetriebnahme. Dieser Erfahrungsschatz bildet gemeinsam mit dem 2014 erlangten Bachelor-Abschluss als staatlich geprüfter Techniker für Automatisierungstechnik und Datenverarbeitung eine ideale Grundlage für die Tätigkeit als Softwareentwickler bei BUPI Golser. Der aus Bonn stammende Andreas Fast ist verheiratet, Vater einer Tochter und lebt in Bad Reichenhall.

Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem das Schaffen einer Plattform-Architektur für die gesamte Anlagensoftware. Funktionsorientiert, modular und anlagenübergreifend aufgebaut, soll diese die überlegene Effizienz und Ergonomie der Reinigungsanlagen von BUPI CLEANER® auf viele Jahre hinaus absichern. Ziel ist, durch Verwendung objektorientierter Programmiertechniken und zukunftsorientierter, offener Kommunikationsstandards den technologischen Vorsprung gegenüber Marktbegleitern weiter auszubauen. „Bei BUPI Golser genieße ich die Gestaltungsmöglichkeiten dieser umfassenden Aufgabe und das Vertrauen der Geschäftsleitung“, sagt Andreas Fast. „Deshalb habe ich keine Zweifel daran, diese Ziele zu erreichen.“




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Personelles

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren