Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Smart Glasses für Großmaschinen

: SCHIESS


Die Schiess GmbH blickt auf über 150 Jahre Tradition zurück. „Ganz so lange halten unsere Maschinen nicht, aber gerade im XXL-Bereich sind uns Maschinen bekannt, die mehr als 40 Jahre alt sind“, betont Bernd Duchstein, Product Manager Marketing Support bei Schiess. Aber lassen sich „so alte“ Maschinen in Smart Factories integrieren bzw. wie lassen sich Großmaschinen generell in diese Konzepte einbinden?

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14932/web/VMG_6.jpg
Die Erfassung von Maschinendaten sowie die Fernwartung ist in den Schiess-Maschinen implementiert und wird auf Kundenwunsch freigeschaltet.

Die Erfassung von Maschinendaten sowie die Fernwartung ist in den Schiess-Maschinen...

Bei Schiess findet Industrie 4.0 vor allem im Bereich der Datenerfassung zur Fernwartung statt. „Die Erfassung von Maschinendaten sowie die Fernwartung ist seit Jahren auf Kundenwunsch in den Schiess-Maschinen implementiert und wird auf Kundenwunsch freigeschaltet. Dieses webbasierte System ermöglicht es uns bei Störungen an der Maschine, und damit dem Produktionsprozess, umgehend Hilfe zu leisten und den Fehler zu beheben“, erläutert Duchstein. Der Kunde hat die Möglichkeit, die Auslastung der Maschine bzw. Probleme an der Maschine in Ist-Zeit zu erhalten – unabhängig davon, wo er sich gerade befindet. Es ist möglich, Unregelmäßigkeiten bei den erfassten Daten sofort zu erkennen und somit in den Prozess einzugreifen, bevor die produzierten Teile Ausschuss sind.

Ressourcensparende Lösungen für Smart Services

Im Falle einer Störung hat der Kunde sich bisher telefonisch gemeldet. Der Fehler wurde dann, wenn möglich, per VPN behoben. Dieses Vorgehen ist allerdings nur bei steuerungstechnischen Problemen möglich gewesen. Bei mechanischen Problemen bzw. Fragen bzgl. der Bedienung oder Wartung der Maschine musste weiterhin ein Servicetechniker zum Kunden reisen bzw. eine sehr umständliche Erläuterung per Telefon stattfinden. Auf der EMO 2017 stellte Schiess daher gemeinsam mit der Alexander Bürkle GmbH & Co. KG eine neue Ausbaustufe vor: den Remote Support in Kombination mit einer Datenbrille.

Dieser ermöglicht einen voll umfänglichen Service auf dem neuesten Stand der Technik. Die Lösung basiert auf einer bidirektionalen,
/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe216/14932/web/EMO_2017.jpg
Auf der EMO 2017 stellte Schiess gemeinsam mit der Alexander Bürkle GmbH & Co. KG eine neue Ausbaustufe vor: den Remote Support in Kombination mit einer Datenbrille.

Auf der EMO 2017 stellte Schiess gemeinsam mit der Alexander Bürkle GmbH &...

audiovisuellen Verbindung eines Technikers vor Ort und eines Supporters von Schiess mit Expertise im Backoffice. Mit einer digitalen Datenbrille und dem Augmented Portal als Schnittstelle projiziert der Experte Dokumentationen in Echtzeit auf die Datenbrille und markiert oder beschriftet bestimmte Bauteile im Sichtfeld (Head-up Display) des Technikers. Der Techniker kann so direkt und unkompliziert durch den Serviceprozess geleitet werden – ortsunabhängig, weltweit.

Präventive Wartung

„Im Bereich Wartung und Service wird der Trend in Richtung der kompletten Automatisierung des oben beschriebenen Vorgangs inklusive hausinterner Abläufe und Abhängigkeiten gehen. D. h., es werden vorzeitige Hinweise bzgl. der Wartung gegeben, so dass die Idee der präventiven Wartung umgesetzt wird“, erklärt Duchstein. Dieses bringt die Schiess GmbH in die Richtung eines Komplettanbieters über den gesamten – nun längeren – Lebenszyklus der Maschine.

Eine große Herausforderung insbesondere bei KMUs ist die Auswertung der riesigen Datenmengen, die generiert wird – und hier vor allem die Auswertung der richtigen Daten. „Hier besteht noch starker Aufholbedarf“, betont Duchstein und fährt fort: „Durch den Einsatz der Smart Glass ist es dem Kunden möglich, seine Maschinenstillstandzeit sowie die benötigten Kosten massiv zu reduzieren. Dieses System ist auch für die Schulung von Mitarbeitern an der Maschine möglich, so dass sich hier ein enormer Vorteil ergibt – sowohl zeitlich als auch finanziell. Durch den Einsatz der beiden Tools Fernwartung und Smart Glass lassen sich die Maschinen von Schiess problemlos in das Konzept der Smart
Factory implementieren.“

Die Erfassung von Maschinendaten sowie die Fernwartung ist in den Schiess-Maschinen implementiert und wird auf Kundenwunsch freigeschaltet.
Auf der EMO 2017 stellte Schiess gemeinsam mit der Alexander Bürkle GmbH & Co. KG eine neue Ausbaustufe vor: den Remote Support in Kombination mit einer Datenbrille.
Der Kunde hat die Möglichkeit, die Auslastung der Maschine bzw. Probleme an der Maschine in Ist-Zeit zu erhalten – unabhängig davon, wo er sich gerade befindet.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren