Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Service wird digital

: GROB


Insbesondere Anwendungen der Digitalisierung, die einen hohen Kundennutzen aufweisen und zu einer Intensivierung der Kundenbindung beitragen, stehen aktuell bei Grob, in Österreich vertreten durch Alfleth Engineering, im Fokus des Servicegedankens. Hierzu zählen beispielsweise die Einführung einer Augmented Reality-Lösung der Grob-Kundenhotline, eine marktreife Anwendung aus dem Condition Monitoring sowie ein weiterentwickelter Webshop für Ersatzteile.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe234/17659/web/GROB_NET4Industry_Uebersichtsgrafik_Icons_Maschine_Logo.jpg
GROB-NET4Industry bietet mit unterschiedlichen, modularen Komponenten für jeden spezifischen Anwendungsfall die passende Lösung. Applikationen wie z. B. GROB4Track bilden die Grundlage, um ressourcenschonend, flexibel und produktiv die Anforderungen der Industrie 4.0 zu erfüllen.

GROB-NET4Industry bietet mit unterschiedlichen, modularen Komponenten für jeden...

Das Service- und Instandhaltungsportal GROB4Care bietet einen exklusiven Zugriff auf alle wichtigen Ersatzteile für Grob-Maschinen. Durch die umfangreiche Bereitstellung von Stücklisten, Zeichnungen sowie kundenindividueller Preise und Informationen über aktuelle Verfügbarkeiten von Ersatzteilen an den Grob-Standorten kann Instandhaltern, Disponenten und Einkäufern ein besonderer Support gewährt werden. Ergänzend dazu gibt es seit diesem Jahr eine Open Catalog Interface (OCI) Schnittstelle zum SAP-System. Mittels dieser kann der Webshop wie ein üblicher Handelskatalog online an das Beschaffungssystem in SAP angebunden werden. Damit ist der Grob-Webshop ein wichtiger Bestandteil der zunehmenden Digitalisierung und erleichtert die Unternehmensprozesse der Grob-Kunden.

Augmented Reality

Die Software FIELDBIT ermöglicht der Grob-Hotline mit ihren Kunden Videokonferenzen via Smartphone oder Tablet durchzuführen, um eine schnellere Fehleridentifikation und -behebung zu gewährleisten. Die hochintelligente Grafikerkennung identifiziert die im Video gezeigten Gegenstände. Durch die von Grob hinterlegten Zusatzinformationen wird der Kunde anschließend zum gesuchten Bauteil geleitet und bekommt parallel dazu abgelegte Hilfstexte und Dokumente interaktiv eingeblendet. Der Support funktioniert auch im Offline-Modus, damit der Kunde sich zu einem späteren Zeitpunkt immer wieder per Videoanweisung durch eine Reparatur führen lassen kann.

Condition Monitoring

Ungeplante Maschinenstillstände aufgrund eines verschlissenen Kugelgewindetriebs gehören laut Grob der Vergangenheit an. Mit der Software GROB4Track wird
der aktuelle Verschleißzustand von Kugelgewindetrieben ermittelt und dem Anwender automatisch gemeldet. Neben der Vorhersage eines Kommplettstillstands einer Maschine lassen sich auch ein qualitätsrelevanter Verschleiß sowie fehlerhaft eingebaute Kugelgewindetriebe erkennen. Dabei kommt die eigens von Grob entwickelte Software ohne zusätzliche Sensorik bzw. Hardware aus und ist unabhängig vom Zustand des Kugelgewindetriebs sofort einsetzbar.

Kostbare Maschinenlaufzeiten werden nicht benötigt, da die Analyse in das Warmlauf- oder auch Reinigungsprogramm der Maschine eingebaut werden kann. Dank zweier Softwarepakete und davon unabhängig wählbarer Optionen bietet der Maschinenbauer seinen Kunden eine hohe Entscheidungsfreiheit, wodurch er die Tiefe der Automatisierung der Verschleißerkennung und den Übertragungsweg der Daten bestimmen kann.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Software, Digitalisierung der Zerspanungstechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren