Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Schutzmaßnahmen gegen mechanische Schwingungen am Arbeitsplatz

Seit Beginn der Mechanisierung der Produktion ist der Mensch mechanischen Schwingungen am Arbeitsplatz ausgesetzt wie beispielsweise durch Hand-Arm-Vibration bei Presslufthämmern. Hohe Schwingungsbelastungen können die Gesundheit beeinträchtigen und bei längerer Einwirkung zu gesundheitlichen Problemen wie Knochen- und Gelenkschäden führen. Um solchen Gesundheitsschäden vorzubeugen, hat die VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (GPP) die Richtlinie VDI 3831 erarbeitet.


Die Richtlinie wendet sich sowohl an Maschinenhersteller als auch an die Anwender von Maschinen. Bei der Herstellung von Maschinen ist die Schwingungserregung als auch die Schwingungsübertragung zu beachten. Der Maschinenanwender soll den Schwingungsschutz realisieren. VDI 3831 enthält den aktuellen Kenntnisstand und dieallgemeingültigenGrundsätze für den Schwingungsschutz an Arbeitsplätzen. Sie steht in direktem Zusammenhang mit den in VDI 2057, Blätter 1, 2 und 3 formulierten Grundsätzen zur Messung und Bewertung von Ganzkörper- und Hand-Arm-Schwingungen des Menschen. Die Richtlinie übernimmt dabei alle Schwingungsschutz-Maßnahmen aus DIN V 45 695.




Die Richtlinie VDI 3831 „Schutzmaßnahmen gegen die Einwirkung mechanischer Schwingungen auf den Menschen“ ist ab April zum Preis von EUR 94,90 beim Beuth Verlag in Berlin (+49 30 2601-2260) erhältlich. Onlinebestellungen sind unterwww.vdi.de/richtlinienundwww.beuth.demöglich.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Sonstiges, Sonstiges

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren