Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Rundschleifen mit spezieller Automatisierungslösung

: Kellenberger


Das K100-Plattformkonzept für vielfältigste Konfigurationsmöglichkeiten von Kellenberger, in Österreich vertreten durch TECNO.team, ist nun mit der Automatisierungslösung WeFlex, die der Schweizer Automationsspezialist Wenger speziell dafür angepasst hat, erhältlich. Dieser Lader für Futter- und Wellenteile erhöht die Flexibilität der K100, die vielfältigste Konfigurationsmöglichkeiten für die unterschiedlichsten Schleifoperationen bietet.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15481/web/K100Auto1.jpg
Die Kellenberger 100 mit der Automatisierungslösung Wenger WeFlex. Die Rundschleifmaschine ist in den Spitzenweiten 1.000/600 mm und Spitzenhöhe 200 mm verfügbar und für Werkstückgewichte bis 150 kg konzipiert.

Die Kellenberger 100 mit der Automatisierungslösung Wenger WeFlex. Die Rundschleifmaschine...

Die Rundschleifmaschine Kellenberger 100 ist in den Spitzenweiten 1.000/600 mm und Spitzenhöhe 200 mm verfügbar und für Werkstückgewichte bis 150 kg konzipiert. Eine hohe Antriebsleistung der Schleifscheibe sorgt für hohe Produktivität, die neue Z-Führung für hohe Profilgenauigkeit. Die C-Achse mit Direktantrieb bringt eine höhere Genauigkeit beim Unrundschleifen. Die K100 verfügt über einen neu entwickelten Tandem-Schleifkopf mit Motorspindeln in kompakter Bauweise (10 Varianten, 11,5 kW Antriebsleistung, 500 mm Scheibe, bis 63 m/s, HF-Spindeln für Innenschleifen) sowie einen kollisionsfreien Universalkopf mit drei Werkzeug- und einer Messposition.

Die verstärkte Verschalung erlaubt größere Schleifscheibendurchmesser beim Innenschleifen.

Ebenso gehören zu den technischen Highlights ein neues Abrichtkonzept mit optimierten Hubverhältnissen, eine kompakte Bauweise mit hoher Flächenausnutzung, ein integriertes Hebesystem für Schleifscheibenwechsel und Reitstockmontage sowie die Temperaturstabilität dank integriertem Kühlkreislauf. Für Verschleißfreiheit und perfekte Konturgenauigkeit sorgt die Führung mit Spezialbeschichtung.

Automatisierung erhöht Flexibilität

Der neue WeFlex Lader ermöglicht die automatisierte Bearbeitung von Wellenteilen Ø 6,0 bis 100 mm, L = 20 bis 600 mm, max. Greifdurchmesser von 80 mm und Futterteilen Ø 4,0 bis 100 mm, L = 15 bis 100 mm, max. Greifdurchmesser von 80 mm mit Werkstückgewichten von max. 5,0 kg im Wechselbetrieb sowie max. 15 kg im Einzelteilbetrieb. Wechselbare
Greiferköpfe für das Schnellumrüsten zwischen Wellen- und Futterteilen sind optional verfügbar. Im Stapelmodul stehen acht Palettenplätze der Größe 400 x 600 mm zur Verfügung. In den Palettenrahmen können Einsätze für Wellen- oder Futterteile positioniert werden.

Die Beladung der Maschine erfolgt über ein Teleskop-Linienportal. Eine automatische Luke schließt den Maschinenraum während der Bearbeitung ab, um die thermische Stabilität der Maschine zu gewährleisten. Direkt bei der Einspeisung werden Strom und Druckluft erfasst, womit der Energieverbrauch des WeFlex aufgezeichnet und visualisiert wird. Um den Energieverbrauch zu reduzieren, wird die WeFlex-Geschwindigkeit automatisch der Taktzeit der Bearbeitungsmaschine anpasst. Ein bildgeführter Einrichtassistent unterstützt den Bediener beim Umrüsten auf ein neues Werkstück.

Die Kellenberger 100 mit der Automatisierungslösung Wenger WeFlex. Die Rundschleifmaschine ist in den Spitzenweiten 1.000/600 mm und Spitzenhöhe 200 mm verfügbar und für Werkstückgewichte bis 150 kg konzipiert.
Innenraum Kellenberger 100: Der WeFlex-Lader wechselt ein neues Werkstück ein.
Innenraum WeFlex-Lader mit Linienportal und Palettenwechsler.
Die Kellenberger 100 ist in den Spitzenweiten 1.000/600 mm und Spitzenhöhe 200 mm verfügbar und für Werkstückgewichte bis 150 kg konzipiert.
Die Wenger Greifer: Wechselbare Greiferköpfe für das Schnellumrüsten zwischen Wellen- und Futterteilen sind optional verfügbar.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Lademagazine, Rundschleifmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren