Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Richtig Reinigen nach Schleif-Bearbeitungen

: Pero


Perfekt geschliffene Oberflächen machen nur dann Sinn, wenn die gefertigten Teile die geforderte Technische Sauberkeit erreichen. Sonst nimmt der Kunde – ob Nutzer oder Montagebetrieb – die Teile nicht ab. Die Wahl des Reinigungsverfahrens entscheidet, ob die Anlage zur Teilereinigung die definierte Sauberkeit wirtschaftlich und prozesssicher erreicht.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe93/3784/web/Geschliffene_Oberflaechen_060712-17-Pero-GKN.jpg
Nach dem Schleifen, Honen oder Polieren kommt das Reinigen, um die geforderte Technische Sauberkeit zu erreichen“

Nach dem Schleifen, Honen oder Polieren kommt das Reinigen, um die geforderte...

Schleifen, Honen/Läppen, Gleitschleifen und Polieren sind abtragende Oberflächenbehandlungen, die in der Regel Verschmutzungen mit sich bringen. Die Art der Verschmutzung hängt vom Bearbeitungsprozess, den eingesetzten Kühl-Schmier-Stoffen (KSS) und dem Material des Werkstücks ab. Diese Faktoren wiederum entscheiden darüber, ob ein Reinigungsprozess mit wässrigen Medien oder mit Lösemitteln zum besten Ergebnis führen wird.

Mit Emulsion oder Öl geschliffene Teile werden je nach Geometrie, Oberfläche und Reinigungsziel im Durchlaufverfahren oder in Chargenanlagen gereinigt. Die Pero AG hat sich genau auf diese Thematik spezialisiert und informiert auf der Fachmesse Grindtec (Halle 2, Stand 2006) über ihre unterschiedlichen Anlagen zur Teilereinigung und das optimale Reinigungsmedium für Teile mit geschliffenen Oberflächen. Dabei wird ein besonderer Fokus auf die Themen Fleckenfreiheit, Energie-Effizienz sowie Standzeiten und Entsorgungskosten für Reinigungsmedien gelegt.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Teilereinigung, Schleifmittel

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren