Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Produktivität für den Mittelstand

: Walter


Auf der AMB 2018 in Stuttgart zeigt der Zerspanungsexperte Walter erstmals eine neue Werkzeuggeneration, die mehrere Anwendungsbereiche umfasst und ab 2019 schrittweise auf den Markt kommen wird. Neben Produktinnovationen zum Fräsen, Bohren, Drehen und Gewinden stehen praxisnahe digitale Fertigungslösungen, die auf die Anforderungen des Mittelstands ausgelegt sind, im Fokus des Messeauftritts.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16378/web/WT_Technology-Center_Hololens_P01.jpg
Walter auf der AMB 2018: neben einer neuen Werkzeuggeneration präsentiert der Zerspanungsexperte digitale Fertigungslösungen sowie neue Präzisionswerkzeuge zum Bohren, Drehen und Gewinden.

Walter auf der AMB 2018: neben einer neuen Werkzeuggeneration präsentiert der...

„Mittelständische Unternehmen stehen vor der ständigen Herausforderung, ihre Produktivität und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Wir unterstützen zerspanende Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette: mit Digitalisierungslösungen und mit innovativen Präzisionswerkzeugen. Unser Messehighlight auf der AMB ist eine Werkzeuggeneration, die neue Perspektiven der Produktivität eröffnet. Die Innovation umfasst mehrere Anwendungsbereiche und wird erstmals zur Messe zu sehen sein“, betont Mirko Merlo, Vorstandsvorsitzender der Walter AG.

Individuelle Prozessoptimierung und Digitalisierungslösungen, die sich Plug&Play installieren lassen, adressieren die Herausforderungen in der Produktion mittelständischer Zerspanungsunternehmen. Das Fertigungs-Assistenzsystem Comara appCom beispielsweise ist in weniger als einer Stunde konfiguriert. Mit Hilfe von Applikationen, die individuell programmiert werden können, lassen sich Fertigungsdaten in Echtzeit visualisieren, Prozesse analysieren und Optimierungen durchführen. Das Softwaretool Comara iCut misst beispielsweise die Spindelleistung bis zu 500 mal in der Sekunde und passt den Vorschub automatisch und in Echtzeit an die aktuellen Schnittbedingungen an.

Auf der Internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung zeigt Walter zudem einen neuen Werkzeugausgabeautomaten: Das System kann individuell konfiguriert und erweitert werden, Fachgrößen sind schnell und einfach adaptierbar. Walter bietet kundenspezifische Werkzeugmanagement-Lösungen, von der reinen Werkzeugausgabe über Tool Management bis hin zu individuell entwickelten Bauteilkosten-Konzepten.

Neue Präzisionswerkzeuge

Die
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16378/web/WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg
Mit innovativen Applikationen und digitalen Tools schafft die Walter AG neue Möglichkeiten rund um Werkzeuge, Maschinen und Bearbeitungskonzepte.

Mit innovativen Applikationen und digitalen Tools schafft die Walter AG neue...

neuen Wendeschneidplatten-Gewindefräser sowie eine Gewindefräsplatte mit D61-Geometrie erweitern die Flexibilität für unterschiedliche Gewindesteigungen und -längen. Die einreihigen Gewindefräser T2713 sorgen für einen guten Spantransport und verhindern ein Abdrängen des Werkzeugs durch Späne. Das führt zu absolut zylindrischen Gewinden, selbst bei großen Auskragungen. Die mehrreihigen Varianten T2711 und T2712 sind auf hohe Produktivität durch paralleles Bearbeiten mehrerer Gewindeschnitte ausgelegt.

Ebenfalls auf der AMB in Stuttgart zu sehen sind die neuen Wendeschneidplatten WEP 10 zum Drehen aus feinkörnigem Cermet-Substrat auf Titancarbonitrid-Basis. Dadurch lassen sich zum einen höhere Standzeiten erreichen als mit herkömmlichem Hartmetall und zum anderen gibt es nahezu keine Maßschwankungen. Dank einer speziellen Kantenpräparation lassen sich mit den WEP 10 Platten spiegelnde Oberflächen erzielen. Eine weitere Messeneuheit sind Vollhartmetallbohrer der Produktlinie Advance.

Wirtschaftliches Bohrer-Programm.

Zudem bringt Walter mit de, DC150 Perform eine hochwertige Vollhartmetall-Bohrerfamilie auf den Markt mit klarem Fokus auf Wirtschaftlichkeit: universell einsetzbar in allen Werkstoffen und mit einem breiten Produktprogramm. Dies baut Walter mit dem 5xDc ohne Innenkühlung konsequent weiter aus. Der Bohrer ist einsetzbar mit Öl und Emulsion. Bewährte Merkmale der Bohrerfamilie wie die verschleißfeste, reibungsarme Sorte WJ30TA für guten Spantransport wurden ebenso übernommen wie die Geometrie mit 140°-Spitzenwinkel für hohe Positioniergenauigkeit.


Der VHM-Bohrer ergänzt das bestehende Sortiment aus den eingeführten Varianten 3xDc, 5xDc, 8xDc sowie 12xDc mit Innenkühlung und dem 3xDc ohne Innenkühlung. „Volle Walter Qualität, ohne dass der Kunde für eine Leistung bezahlen muss, die er gar nicht nutzen kann.“ Das erklärte Ziel der Perform-Linie setzt Walter hier konsequent und in großer Bandbreite um. So dass der Anwender mehr als 1.000 Abmessungen für alle im Bohren üblichen Aufnahmen nutzen kann.

Halle 1, Stand 1H30

Walter auf der AMB 2018: neben einer neuen Werkzeuggeneration präsentiert der Zerspanungsexperte digitale Fertigungslösungen sowie neue Präzisionswerkzeuge zum Bohren, Drehen und Gewinden.
Mit innovativen Applikationen und digitalen Tools schafft die Walter AG neue Möglichkeiten rund um Werkzeuge, Maschinen und Bearbeitungskonzepte.
Neu in der Walter Produktfamilie DC150 Perform: der 5 x Dc ohne Innenkühlung. Einsetzbar mit Öl und Emulsion, für alle Werkstoffe – hochverschleißfest durch die Walter eigene Sorte WJ30TA.



Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren