Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Optimierung petrochemischer Prozesse mit LiquiSonic®

: SensoTech


Weltweit werden auf unterschiedlichen Wegen petrochemische Produkte herge-stellt und verbraucht. Dazu zählen vor allem Kraftstoffe, die meistens in Raffine-rien auf Basis von Erdöl produziert werden. Aufgrund der hohen Energiedichte dient ein großer Teil davon als Treibstoff für Flugzeuge und Kraftfahrzeuge. Durch die Limitierung des Erdöls werden immer neue Quellen und Verfahren er-forscht, um alternative Kraftstoffe zu produzieren. Im Fokus steht dabei häufig die regenerative Biomasse zur Gewinnung von Biokraftstoffen oder Bioalkoholen.

G1745_00_01.jpg

Um die Herstellungsprozesse in Hinblick auf Anlagensicherheit, Produktqualität und Betriebskosten zu optimieren, kann die LiquiSonic® Messtechnik der Firma SensoTech in den unterschiedlichen, petrochemischen Verfahrensstufen eingesetzt werden. Das intelligente Messsystem wird direkt in den Prozess integriert und erlaubt so eine kontinuierliche Analyse, Überwachung und Dokumentation. Zum einen erfolgt eine genaue Konzentrationsmessung in binären oder Mehrkomponenten-Gemischen, mit dem Ziel die Qualität zu sichern und Rohstoff- und Energiekosten zu senken. Zum anderen findet LiquiSonic® Anwendung zur Kontrolle und Steuerung von Phasentrennungen in Mehrstoffpipelines und zur Reaktionsverfolgung in Reaktoren.


Daneben liegt besonderes Augenmerk auf der Überwachung von sicherheitskritischen Prozessschritten. So lassen sich beispielsweise Einbrüche im Abwasser oder Kühlmittel- oder Produktdurchbrüche an Wärmetauschern umgehend detektieren.


Auch bei komplexen Verfahren, wie Synthesegaswäschern, ist durch die Inline-Messtechnik eine kontinuierliche Prozessanalyse und damit eine deutliche Einsparung von Absorberchemikalien möglich.


LiquiSonic® besteht aus einem oder mehreren Sensoren und einem Controller. Das berührungslose Messverfahren basiert auf der Schallgeschwindigkeitsmessung, die eine präzise und schnelle Datenerfassung ermöglicht. Der Sensor ist aus Edelstahl gefertigt und erhält bei aggressiven Flüssigkeiten eine Beschichtung aus beispielsweise HALAR, PFA oder Tantal. Die robuste, vollständig gekapselte Konstruktion benötigt weder Dichtungen noch „Fenster“ zum Prozess, wodurch der Sensor wartungsfrei arbeitet. Für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen ist dieser mit Ex-Zulassung lieferbar.

Der Controller verwaltet die Messergebnisse und leitet diese durch Anschluss anübergeordnete Systeme weiter. Die automatische Grenzwertüberwachung, der große Datenspeicher und die übersichtliche Trenddarstellung sind nur einige von vielen kundenfreundlichen Leistungsmerkmalen. Bis zu vier Sensoren können an einen Controller angeschlossen werden. Die Verbindung erfolgt digital, wodurch Entfernungen von bis zu 1000 m problemlos zu überbrücken sind.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Prozessleittechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren