Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ölstandsanzeiger mit Mehrwert

: norelem


Die neuen Modelle von norelem zeigen den Füllstand nicht nur optisch an, sondern ermöglichen zudem eine Erfassung über einen REED-Schalter oder geben beim Überschreiten einer vorgegebenen Temperatur ein Signal aus. Erhältlich sind auch Ausführungen, bei denen beide Funktionen kombiniert sind.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17650/web/norelem_Oelstandsanzeiger.jpg
Die neuen Modelle von norelem überzeugen mit einer elektrischen Füllstands- und Temperaturüberwachung.

Die neuen Modelle von norelem überzeugen mit einer elektrischen Füllstands-...

Die Ölstandsanzeiger mit elektrischer Füllstandsüberwachung sind mit einem Schwimmerelement mit Magnetkern ausgestattet. Erreicht dieses nach dem Schließen des Stromkreises den eingestellten Mindestwert, wird ein elektrisches Signal ausgegeben. Der Sensor ist in der Höhe entsprechend den Kontrollanforderungen verstellbar. Bei den Ölstandsanzeigern mit elektrischer Temperaturüberwachung wird beim Erreichen der vorgegebenen Temperatur je nach Modell der Stromkreis durch den Sensor geschlossen (NO) oder geöffnet (NC). Die Temperaturüberwachung erfolgt über einen Temperaturschalter (Bimetall).

Die Befestigung der Ölstandsanzeiger erfolgt durch zwei Gewindebohrungen M12 oder alternativ mit Flanschmuttern über zwei Bohrungen mit Durchmessern von 12,2 mm. Erhältlich sind die Ölstandsanzeiger in einer kurzen Ausführung mit einem Achsabstand für Befestigungsbohrungen von 127 mm und einer langen Ausführung mit einem Achsabstand von 300, 400 und 500 mm. Die Anzeigeelemente des kurzen Modells bestehen aus einem glasfaserverstärkten Kunststoffgehäuse, die Ölstandsanzeiger der langen Ausführung besitzen hingegen ein Gehäuse aus Aluminium. Beide Varianten sind mit einem Schauglas aus Kunststoff ausgestattet; dieses weist eine gute mechanische Beständigkeit auf und ist beständig gegen Mineralöl, Benzin, Schmiermittel, Petroleum, Lösungsmittel und die meisten chemischen Mittel.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Mess- und Prüfgeräte

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren