Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Oberflächenlösungen für die Metallumformung und mehr

: Oerlikon Balzers


Auf der Intertool 2018 präsentiert Oerlikon Balzers sein umfassendes Beschichtungsportfolio für die Automobil- und Automobilzulieferindustrie, den Formen- und Werkzeugbau und anderen metallverarbeitenden, aber auch nicht-metallverarbeitenden Branchen.

/xtredimg/2018/Blechtechnik/Ausgabe236/15898/web/Oerlikon_Balzers_BALINIT_FORMERA_(2).jpg
Balinit Formera hat sich bei Anwendungen wie dem Tiefziehen, Ausstanzen, Beschneiden oder Stanzen als Schicht mit bestmöglichem abrasiven Verschleißschutz und hervorragender Haftung bewährt.

Balinit Formera hat sich bei Anwendungen wie dem Tiefziehen, Ausstanzen, Beschneiden...

Experten von Oerlikon Balzers werden auf der Fachmesse Kunden und Interessenten in Sachen Oberflächentechnik beraten, um den Anforderungen entsprechend die beste Beschichtung anzubieten. Im Fokus stehen dabei die Oberflächenlösungen Baliq für Präzisionswerkzeuge, Balinit Formera für die Umformung hochfester Stähle sowie Balinit DLC für ein weites Spektrum an Anwendungen im Automobilbau, für Pumpen, aber auch für die Uhrenindustrie.

Metallumformung von hochfesten Stählen

Um Passagiere besser zu schützen und gleichzeitig die Emissionsgrenzwerte einzuhalten, müssen Fahrzeuge solider und dennoch leichter werden. Daher wird mit jedem neuen Automodell ein immer größerer Anteil an modernen, hochfesten Stählen eingesetzt. Für diese und viele andere Anwendungen benötigen Metallumformwerkzeuge langlebige, hochwertige, verlässliche und robuste Oberflächenlösungen, um eine hohe Produktivität in der Stanzpresse zu gewährleisten.

Balinit Formera von Oerlikon Balzers hat sich bei Anwendungen wie dem Tiefziehen, Ausstanzen, Beschneiden oder Stanzen als Schicht mit bestmöglichem abrasiven Verschleißschutz und Haftung erwiesen. Viele Spezialwerkzeuge lassen sich für die Klein- und Großserienfertigung mit Balinit Formera beschichten. Gerade beim Umformen hochfester Stähle sind ihre Eigenschaften wie Zähigkeit bzw. Resistenz gegen Ermüdung und Rissbildung sowie Haftung gefragt, um damit die Werkzeugstandzeiten,
die Produktivität und damit die Kostenstrukturen zu verbessern.

Verlässlich, glatt und mit geringer Reibung

Heute ist Balinit DLC hauptsächlich wegen ihrer niedrigen Reibung und dem hohen Verschleißschutz bei Bauteilen mit starker Belastung oder hoher Gleitgeschwindigkeit gefragt. Diese Kohlenstoffschicht (DLC) eignet sich perfekt für härteste Verschleißbedingungen und hohe Geschwindigkeiten – selbst ohne Schmierung. Reibungsverluste werden deutlich reduziert, was sie zur idealen Schicht für Bauteile von Motoren wie Einspritzanlagen, Ventiltriebe oder Kolben macht.

Viele weitere Anwendungen nutzen die hervorragenden Gleiteigenschaften, angefangen von Pumpen und Kompressoren, Kugellagergehäusen und Rollen sowie Maschinen zur Produktion von Textilien und die Medizintechnik. Balinit DLC schützt laut Oerlikon Balzers vor Abrieb, Tribooxidation und Aufbaubildung, während sie hohe Oberflächendrücke aushält, die normalerweise zu Aufscheuern und Kaltverschweißungen führen können.

Intertool: Stand A0726



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren