Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Neue Tangential-Drehfräsmaschine konstruiert


Hochgeschwindigkeitsbearbeitung rotationssymmetrischer Fertigungsteile. Das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz http://www.iwu.fhg.de/ hat in Zusammenarbeit mit der G.D.W.

Werkzeugmaschinen Herzogenaurach GmbH eine Tangential-Drehfräsmaschine entwickelt und gebaut, die deutliche Vorteile bei der Fertigung bringt. Drehfräsverfahren stellen eine Kombination von Dreh- und Fräsbearbeitung dar. Besonders bei der Hochgeschwindigkeitsbearbeitung können dadurch verfahrensbedingte Nachteile klassischer Bearbeitungstechnologien umgangen werden.


Neben den bereits bekannten Drehfräsverfahren (orthogonal und koaxial) stellt das "HSC-Tangential-Drehfräsen" ein neuartiges Bearbeitungsverfahren dar. Die neue Maschine ermöglicht die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung rotationssymmetrischer Teile mit Flächen, Nuten und Einstichen von der Stange. Da die Werkstücke in einer Einspannung bearbeitet werden und außerdem ein Werkzeugwechsel entfällt, reduzieren sich die Fertigungs-Nebenzeiten deutlich. Durch die gute erreichbare Oberflächenqualität ist keine Nachbearbeitung mehr nötig.


Das Tangential-Drehfräsen eignet sich zur Bearbeitung von Kunststoffen, Aluminium-, Magnesium- und Titanlegierungen genau so wie für Federstähle und sogar superharte Werkstoffe. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass auf die Verwendung von Kühl- und Schmiermitteln verzichtet werden kann, was sich nicht nur positiv auf die Fertigungskosten auswirkt, sondern auch der Umwelt zugute kommt.

Bericht in folgenden Kategorien:
Schmieröle/Schmiermittel, Werkstoffe

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren