Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neue Sorten fürs Hartdrehen

: Sandvik Coromant


Sandvik Coromant präsentiert mit CB7125 und CB7135 zwei neue Sorten für Hartdrehoperationen mit unterbrochenem Schnitt. Die Sorten ergänzen die bestehenden Schneidstoffe CB7105 und CB7115 und vervollständigen das Angebot im Bereich Hartdrehen.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17033/web/SC052_CB7125_Action_Image_48575_HR.jpg
Die neuen Sorten bieten die Möglichkeit, mittel bis schwer unterbrochene Schnitte durchzuführen und die gehärtete Schicht von einsatz- und induktionsgehärteten Stahlbauteilen zu entfernen.

Die neuen Sorten bieten die Möglichkeit, mittel bis schwer unterbrochene Schnitte...

Die neuen Sorten bieten die Möglichkeit, mittel bis schwer unterbrochene Schnitte durchzuführen und die gehärtete Schicht (bei einer Schnitttiefe von bis zu 2,0 mm) von einsatz- und induktionsgehärteten Stahlbauteilen, typischerweise für die Automobilindustrie, zu entfernen. CB7125 und CB7135 bieten eine längere und gleichmäßigere Standzeit, eine gute Oberflächengüte und gleichbleibende Maßtoleranzen.



„Für alle, die mit Getrieben und anderen hartgedrehten Komponenten arbeiten, gibt es gute Gründe, diese CBN-Sorten zu wählen“, erklärt Torbjörn Ågren, Produktmanager Allgemeine Drehbearbeitung bei Sandvik Coromant. „Vor allem weil aufgrund höherer Schnittgeschwindigkeiten, einer verbesserten Schneidkantenstabilität und beständigen Standzeiten die Kosten pro Komponente gesenkt werden können. Dies ist insbesondere der Fall, wenn eine Ein-Schnitt-Strategie angestrebt wird, also ein einzelner Schnitt mit größerer Spandicke bei hoher Geschwindigkeit.“



CB7125 und CB7135 sind optimiert für das Drehen von Stahlwerkstoffen mit einer Härte von 58-62 HRC. Die für mittel unterbrochene Schnitte entwickelte CB7125 verfügt über eine neue PVD-Beschichtung, die eine verbesserte Widerstandsfähigkeit gegen Verschleiß und Bruch und somit eine längere Standzeit bietet. Die Sorte mit mittelhohem CBN-Gehalt ist ideal zum Drehen von Wellenverzahnungen und Wellen mit gefasten Ölbohrungen oder Taschen. Mögliche
weitere Anwendungen sind die Planbearbeitung von Zahnrädern, die Hart- bis Weichbearbeitung von Kronenrädern und das Entfernen von gehärteten Schichten. CB7135 ist für das effiziente Längsdrehen von Zahnrädern und Wellen mit nicht gefasten Keilnuten oder Taschen sowie für die Bearbeitung von Gleichlauf-Gelenkkomponenten wie Innen-/Außenring und Käfig geeignet. Aufgrund des hohen CBN-Gehalts bietet die Sorte eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Bruch und vorhersagbare Bearbeitungsergebnisse.



Die für die Werkzeugsysteme T-Max® P, CoroTurn® 107 und CoroTurn® TR verfügbaren neuen Sorten sind sowohl in positiver als auch in negativer Grundform sowie mit verschiedenen Kantenpräparationen erhältlich. Abhängig von der spezifischen Anwendung ist mit CB7125 eine Schnittgeschwindigkeit von 100-200 m/min und eine Vorschubgeschwindigkeit von 0,05-0,45 mm/U, mit CB7135 eine Schnittgeschwindigkeit von 80-160 m/min und eine Vorschubgeschwindigkeit von 0,05-0,4 mm/U erreichbar.



Mit CB7125 und CB7135 und in Kombination mit den bestehenden Sorten CB7105 und CB7115, die für kontinuierliche bzw. kontinuierliche-bis-leicht-unterbrochene Schnitte geeignet sind, bietet Sandvik Coromant eine Komplettlösung für das Hartdrehen.

Die neuen Sorten bieten die Möglichkeit, mittel bis schwer unterbrochene Schnitte durchzuführen und die gehärtete Schicht von einsatz- und induktionsgehärteten Stahlbauteilen zu entfernen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drehwerkzeuge, Wendeplatten, Wendeplattenwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren