Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Neu entwickeltes Werkzeugkonzept

: MMC Hitachi


MMC Hitachi Tool Engineering präsentiert das neu entwickelte Werkzeugkonzept GF1, das aus einem Wendeplattenwerkzeug mit Tonnengeometrie besteht. Die Anwendung einer Tonnengeometrie im Bereich der Wendeplattenwerkzeuge steht ganz im Zeichen der Forderung der Kunden nach Steigerung der Produktivität und Optimierung der Kosteneffizienz.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11710/web/PR16-10Neuheiten1.jpg
GF1 Wendeschneidplatten-Tonnenfräser mit Testgeometrie.

GF1 Wendeschneidplatten-Tonnenfräser mit Testgeometrie.

Typische Einsatzfelder des GF1 sind hocheffiziente Vor- und Schlichtoperationen von Wänden, Taschen und Führungen in Ur- und Umformwerkzeugen. „Die Tonnengeometrie der Umfangsschneide ermöglicht wesentlich größere Zustellungen bei gleicher oder besserer Oberflächengüte, so dass im Vergleich zu konventionellen Plattengeometrien die Bearbeitungszeiten von Schlichtoperationen um bis zu 70 % verkürzt werden können“, erläutert Jörn Mackensen von Astfeld, Product Engineer (MSc.), bei MMC Hitachi Tool.

Anstellwinkel bis 19°

Die GF1-Basisversion erlaubt in Bezug auf die zu bearbeitende Bauteiltopographie eine Neigung des Werkzeugs von maximal 7° bzw. 11°. Die Offset-Ausführung ermöglicht hingegen eine maximale Anstellung von 12° bzw. 19°, so dass insbesondere Fünfachs-Bearbeitungen in den Fokus der Betrachtung rücken. Beiden Versionen gemeinsam sind die angebotenen Durchmesser von 16, 20 und 25 mm, die in R20 und R30 verfügbaren Radien der Umfangsschneide sowie die auf dem Markt sehr erfolgreichen Beschichtungen TH und Panacea, die mit dem GF1 nunmehr in neuer Evolutionsstufe angeboten werden. Der GF1 Wendeschneidplatten-Tonnenfräser ist ein ideales Werkzeug für Kunden, die die Produktivitätsvorteile dieser speziellen Geometrie nutzen und gleichzeitig von der optimierten Kosteneffizienz eines Wendeplattensystems profitieren möchten.



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren