Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Modulare Schnittstelle mit maximaler Stabilität

: Kennametal


In einer im Frühjahr dieses Jahres geschlossenen Vereinbarung haben Kennametal Inc. und die Haimer GmbH eine Technologiepartnerschaft und Entwicklungszusammenarbeit für modulare Frässysteme geschlossen. Dieser Vertrag beinhaltet eine signifikante Kreuzlizenzierungsvereinbarung und stellt die Weichen für eine langfristige Partnerschaft.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe97/5646/web/4878_Duo-Lock.jpg
Duo-Lock™: stabile Schnittstellentechnologie von Haimer und Kennametal.

Duo-Lock™: stabile Schnittstellentechnologie von Haimer und Kennametal.

Die Unternehmen vereinen ihr Werkzeughalter- und Hartmetallwissen, um mit diesem modularen System Lösungen für Hochleistungs-Fräsanwendungen anzubieten. Wie Safe-Lock™ wird auch Duo-Lock™ führenden Herstellern von Hochleistungswerkzeugen in Form einer Lizenz angeboten, um ein kompatibles Hochleistungssystem für Schaftfräser zu etablieren. „Die Zusammenarbeit mit Weltklasse-Partnern wie Haimer demonstriert unser Bekenntnis zu neuen Denkansätzen“, erläutert John Jacko, Vice President und CMO von Kennametal. „Dieser Schritt stellt eine komplette System-Partnerschaft zwischen Unternehmen mit identischen Philosophien, höchster Innovationskraft und Leidenschaft für Präzision dar“, ergänzt Andreas Haimer, Präsident der Haimer Group.

Maximale Stabilität mit Duo-Lock™

In den letzten Jahren sind die Kosten für Hartmetall beständig gestiegen. Aufgrund dieses Trends haben Haimer und Kennametal Duo-Lock™ entwickelt, eine steife und präzise sowie äußerst beständige Schnittstelle. „Die Schwäche bestehender modularer Werkzeugsysteme liegt in der Schnittstelle. Deshalb kann wegen der Gefahr von Brüchen der Werkzeugköpfe deren Potential nicht voll ausgeschöpft werden“, erklärt Oliver Sax, Leiter des Produktmanagements bei Haimer. „Haimer und Kennametal schafften es, eine auf maximaler Stabilität basierende, modulare Schnittstelle zu entwickeln, die Anwendern das volle Ausschöpfen des Potentials von Hartmetallwerkzeugen ermöglicht“, ergänzt Doug Ewald, Director Product Management System Tooling bei Kennametal.

Die Duo-Lock™-Technologie bietet auf der Grundlage eines innovativen Gewindedesigns mit eigens entwickelter Doppelkonus-Verbindung und einer zusätzlichen dritten Abstützfläche im hinteren Bereich der
Schnittstelle immense Stabilität, Belastbarkeit und eine hohe Rundlaufgenauigkeit. „Das System bietet eine Rundlaufgenauigkeit von 5 μm und eine Z-Genauigkeit von 10 μm. Das ersetzt die meisten der kostenintensiven Einstellvorgänge”, so Doug Ewald. „Die überlegenen Merkmale der Duo-Lock™-Technologie werden in Fräsanwendungen zu wesentlich höheren Zerspanungsraten führen und die Werkzeugstandzeit erheblich verlängern. Erstmals kann ein modulares Frässystem eine ähnlich hohe Leistung erzielen wie Vollhartmetall-Schaftfräser der neuesten Generation.”

www.kennametal.com

www.haimer.de



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Fräswerkzeuge, Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren