Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Mit Automatisierung noch effizienter

: GROB


Die Metall Kofler GmbH in Fulpmes hat sich mit der Entwicklung und Herstellung hochwertiger Präzisionswerkzeuge zu einem wichtigen Partner entwickelt. Moderne 5-Achs-CNC-Maschinen, CNC-Schleifmaschinen und Messmaschinen sorgen dabei für den hohen Qualitätsanspruch. Um höchste Präzision, Positionier- und Wiederholgenauigkeit zu erreichen, investierte man zudem in eine Automationslösung von Grob. Von Christof Lampert, x-technik

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19223/web/grob_aufmacher_neu.jpg
Mit der G350 – Generation 2 bietet Grob effiziente Möglichkeiten bei der Fräsbearbeitung von Werkstücken verschiedenster Materialien. Das Palettenrundspeichersystem PSS-R erweitert das G-Modul zu einer flexiblen Fertigungszelle.

Mit der G350 – Generation 2 bietet Grob effiziente Möglichkeiten bei der...

Das Unternehmen Metall Kofler wurde 1972 von Raimund Kofler gegründet und 1994 vom heutigen Inhaber und Geschäftsführer, Herrn Ing. Michael Kofler, in zweiter Generation übernommen. Durch permanente Investitionen und kontinuierliche Weiterentwicklung hat sich das Tiroler Unternehmen zu einem europaweit geschätzten Partner in der Metallbranche entwickelt. Denn am Firmenstandort in Fulpmes entstehen unter anderem Sonderwerkzeuge für die Bereiche Maschinenbau, Medizintechnik, Automobilbau, Luftfahrt und weitere Anwendungen. „Wir fertigen und liefern Sonderwerkzeuge nach Kundenwunsch und Zeichnungsvorgabe. Äußerste Präzision, kürzeste Fertigungszeiten und höchste Positionier- und Wiederholgenauigkeit stellen die Anforderungen dar, die mit unserem hochwertigen Maschinenpark erfüllt werden müssen“, so Michael Kofler.

Grob-Konzept überzeugt

Im Jahr 2014 wurde bei Metall Kofler die Produktionsfläche mehr als verdoppelt. Um die geplanten Kapazitätserweiterungen und eine verbesserte Produktivität sicherzustellen, investierte Michael Kofler damals auch in zwei 5-Achs-Bearbeitungszentren G350 von Grob. „Wir sind ein Werkzeughersteller. Da kann es sein, dass wir heute kleine Kassetten produzieren und nächste Woche ein langes Bohrwerkzeug. Hier müssen wir flexibel sein und da kommt uns das Maschinenkonzept von Grob sehr entgegen“, erklärt Michael Kofler und Dietmar Hagspiel, Verkaufsleiter bei Alfleth Österreich ergänzt: „Die kompakte und stabile Bauweise gewährleistet eine optimale Zugänglichkeit zum Arbeitsraum. Eine hohe Genauigkeit, Dynamik und Maschinensteifigkeit bei größtmöglicher Flexibilität sorgen für die nötige Wirtschaftlichkeit.“

Ein weiteres Highlight der G350 ist sicherlich die horizontale Spindellage,
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19223/web/kofler2.jpg
Das Tunnel-Konzept ermöglicht das größtmögliche Bauteil auch bei längsten Werkzeugen innerhalb des Arbeitsraums kollisionsfrei schwenken und bearbeiten zu können.

Das Tunnel-Konzept ermöglicht das größtmögliche Bauteil auch bei längsten...

die in Verbindung mit der Anordnung der Werkstückachsen einen optimalen Spänefall erzielt, somit bleiben Bauteil und Schnittstelle stets sauber. In Verbindung mit einer Automation kann das Bauteil, dank des Überkopfschwenkens, ohne Späne und Kühlmittelverschleppung zurück in die Automation oder auf den Rüstplatz gebracht werden. Auch der sehr große Z-Weg (805 mm) ist für Kofler von großem Vorteil. Aufgrund des Werkzeugwechsel außerhalb des eigentlichen Arbeitsraums kann eine maximale Werkzeuglänge von 365 mm (optional 550mm) genützt werden, ohne Einschränkung im Arbeitsraum. Drei Linear- und zwei Zirkularachsen ermöglichen eine 5-Seiten-Bearbeitung sowie eine 5-Achsen-Simultaninterpolation. „Die Universal-Bearbeitungszentren der G-Reihe bieten damit den größtmöglichen Freiheitsgrad (Anm.: A-Achse 225 Grad; B-Achse 360 Grad). Trotz all dieser Vorzüge benötigt die G350 durch ihre kompakte Bauweise nur einen geringen Platzbedarf“, so Hagspiel weiter.

Mannlos fertigen

Durch die zunehmende Produktvarianz und einer weiteren Kapazitätserweiterung hat man sich bei Metall Kofler Anfang dieses Jahres entschieden, erneut in eine Grob G350 zu investieren, dieses Mal jedoch mit Automatisierung. „Aufgrund der guten und partnerschaftlichen Erfahrungen mit Alfleth / Grob war für uns relativ klar, dass die neue Maschine auch wieder eine Grob werden wird. Wenn wir eine neue CNC-Maschine investieren, sieht das Pflichtenheft normalerweise viel umfangreicher aus. Hier wussten wir jedoch, wir können uns auf das bewährte Konzept verlassen“, begründet Kofler die neuerliche Investitionsentscheidung. Abgesehen davon sei man auch sehr mit der Betreuung durch Alfleth, dem Service von Grob und der Nähe zum Herstellerwerk äußerst zufrieden.

Das
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19223/web/kofler5.jpg
Michale Kofler hat sich für das PSS-R 15 entschieden, welches über 15 Palettenablageplätze auf drei Ebenen verfügt.

Michale Kofler hat sich für das PSS-R 15 entschieden, welches über 15 Palettenablageplätze...

freut natürlich auch Dietmar Hagspiel: „Die zweite Generation der G350 überzeugt durch ihre nochmals verbesserte Dynamik, reduzierte Neben- und Span-zu-Span-Zeiten, ein vergrößertes Werkzeugmagazin (120 Werkzeuge in der Maschine) sowie durch ihr überarbeitetes Maschinendesign. Dank des innovativen Doppelscheiben-Magazins konnte die Werkzeuglänge von 365 auf optional 550 mm erhöht und zudem die Maschinen-Außenabmessung durch eine kompaktere Bauweise reduziert werden.“

Damit die G350 noch flexibler einsetzbar wird und auch mannlos betrieben werden kann, entschied man sich bei Metall Kofler für eine Automatisierungslösung mit einem Palettenrundspeicher. Passend zum umfangreichen Baukasten im Bereich Werkzeugmanagement (Werkzeugzusatzspeicher) und getreu seiner Philosophie, nicht nur Maschinen-, sondern Komplettsystemlieferant zu sein, hat Grob das Palettenrundspeichersystem PSS-R entwickelt. „Das PSS-R erweitert und ergänzt das umfangreiche Grob-Universalmaschinen-Portfolio ideal. Eine Eigenentwicklung, die mit ihrem kompakten Aufbau sehr flexibel einsetzbar ist und durch hohe Funktionalität überzeugt. Bei Kofler haben wir uns für das PSS-R 15 entschieden, welches über 15 Palettenablageplätze auf drei Ebenen verfügt“, spezifiziert Hagspiel.

Hohe Flexibilität – einfach integrierbar

Herzstück des Rundspeichers ist das zentral angeordnete Regal-Bediengerät für die gleichzeitige Handhabung von zwei Paletten. Eine Schwenkachse, eine Hubachse sowie ein horizontales Teleskop sorgen für den Wechsel der Paletten zwischen dem G-Modul, dem Rüstplatz und dem Regal. „Ein wichtiges Kaufkriterium war für uns die Wiederholgenauigkeit des Palettenwechslers. Denn diese liegt bei diesem System im µ-Bereich, genauer gesagt
bei 3µ“, betont Hagspiel. Mit dem charakteristischen Aufbau des Frontbereichs der Grob-Universalmaschine und seiner runden Werkstückbeladetüre, die eine kurze Eingriffstiefe von außen bis zur Rundtischmitte sicherstellt, konnte bei der Entwicklung des Palettenrundspeichersystems eine sehr kompakte Anordnung zum G-Modul realisiert werden.

Weitere Pluspunkte, die sich aus der Kompaktheit und den damit verbundenen kurzen Verfahrwegen ergeben, sind die hohe Steifigkeit des Systems und seine kurze Paletten-Wechselzeit. Sie beträgt für einen Be- und Entladevorgang ins G-Modul, bei Nutzung von zwei Paletten nur 22 Sekunden. Der bereits vom Palettenwechselsystem bekannte und bewährte, drehbare Grob-Rüstplatz wurde hinsichtlich Funktionalität und mechanischem Aufbau in das Palettenrundspeichersystem übernommen. Durch die angenehme Höhe der Palettenoberkante zum Fußboden ist eine sehr gute Ergonomie beim Rüsten sichergestellt. „Wir haben jetzt die Möglichkeit, in der Kernzeit zu rüsten und in der mannlosen Zeit die Aufträge abzuarbeiten. Dadurch ergeben sich natürlich auch ganz andere Laufzeiten. Abgesehen davon, dass wir jetzt mehrere Aufträge mit Sonderwerkzeugen vorrüsten können“, so der Geschäftsführer.

Denn für eine produktive und gleichzeitig wirtschaftliche Fertigung spielt Geschwindigkeit und Organisation eine entscheidende Rolle. „Mit unseren Grob-Maschinen samt Automatisierung sind wir dafür bestens ausgestattet“, so Michael Kofler abschließend.

Mit der G350 – Generation 2 bietet Grob effiziente Möglichkeiten bei der Fräsbearbeitung von Werkstücken verschiedenster Materialien. Das Palettenrundspeichersystem PSS-R erweitert das G-Modul zu einer flexiblen Fertigungszelle.
Das Tunnel-Konzept ermöglicht das größtmögliche Bauteil auch bei längsten Werkzeugen innerhalb des Arbeitsraums kollisionsfrei schwenken und bearbeiten zu können.
Michale Kofler hat sich für das PSS-R 15 entschieden, welches über 15 Palettenablageplätze auf drei Ebenen verfügt.
Herzstück des Rundspeichers ist das zentral angeordnete Regal-Bediengerät für die gleichzeitige Handhabung von zwei Paletten.
Mit dem Ergebnis mehr als zufrieden (v.l.n.r.): Maschinenbediener Marc Artho, Dietmar Hagspiel Alfleth / Grob, Maschinenbediener Johannes Müller und Ing. Michael Kofler, GF Metall Kofler.
Metall Kofler fertigt unter anderem Sonderwerkzeuge für die Bereiche Maschinenbau, Medizintechnik, Automobilbau, Luftfahrt und weitere Anwendungen.
Metall Kofler fertigt unter anderem Sonderwerkzeuge für die Bereiche Maschinenbau, Medizintechnik, Automobilbau, Luftfahrt und weitere Anwendungen.
Mit der G350 – Generation 2 bietet Grob nahezu unbegrenzte Möglichkeiten bei der Fräsbearbeitung von Werkstücken verschiedenster Materialien.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Horizontal-Bearbeitungszentren, Palettensysteme

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren