Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Mastercam - Version 9 kommt

: InterCAM


In den USA ist sie bereits seit Februar auf dem Markt, in Europa wird sie mit Spannung erwartet ... In den USA ist sie bereits seit Februar auf dem Markt, in Europa wird sie mit Spannung erwartet: Die neueste Version der CAD/CAM-Software Mastercam.

2518
5 ACHSEN MEHRFLÄCHEN

5 ACHSEN MEHRFLÄCHEN

Mit rund 70.000 Installationen gilt Mastercam als das meistverbreitete NC-Programm welt-weit. Klar, dass die neue Version wieder Maßstäbe setzen soll. Eine lange Liste von Verfeinerungen sowie grundsätzlich neuen Funktionen wurde erfolgreich in Mastercam Version 9 integriert. Sie gestalten die Arbeit mit Mastercam noch effi-zienter und vielseitiger. Wie der deutsche Distributor, die Firma InterCAM-Deutschland aus Bad Lippspringe mitteilt, ist deutsche Version ab Mai erhältlich; offiziell vorgestellt wird sie auf der Fameta in Nürnberg, der KMO in Bad Salzuflen und wenig später auf der METAV in Düsseldorf. Gut zwei Jahre hat sich die US-amerikanische Entwicklerfirma CNC Software Inc. Zeit gelassen; und das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Die Programmkomponente Mastercam Solids 9 lässt nun einen noch nahtloseren Übergang zwischen Volumenkonstruktion und der maschinellen Bearbeitung zu. Mit Hilfe von offenen Volumenkörpern, die z.B. aus einer beliebigen Anzahl von Freiformflächen gebildet werden, ist ein flexibles Arbeiten mit allen Datenformaten gewährleistet (Hybridkonstruktion). Unter Verwendung der Wandstärkenfunktion lassen sich offene Flächensätze in ein geschlossenes Volumen überführen. Ein-zelne Bereiche können nachträglich gelöscht oder bearbeitet werden.
Die Featureerkennung ist in der Lage, Rundungen und Bohrungen in importierten Modellen zu erkennen und direkt in den zugehörigen Strukturbaum einzufügen – als editierbare Elemente.

Im neuen Mastercam Fräsen, welches u. A. das Handwerkszeug für Taschenfrä-sen mit Hochgeschwindigkeitsfunktionalität stellt, wurden einige verbesserte Optio-nen im Bereich Fräsen hinzugefügt, die die Produktivität nochmals erhöhen. Dies schließt die neue Möglichkeit des „trochidialen“ Fräsens (spiralförmiges Freischnei-den) mit ein.
Der Werkzeugkopf vollführt kleine kreisende Bewegungen, dadurch kann die Tasche gefräst werden, ohne dass der Fräser zu start belastet wird. Um Arbeitszeit zu sparen, ist es hier möglich, den Prozentsatz des Materialkontakts frei festzulegen und auf diesem Wege langwierige Arbeits-schritte zu beschleunigen. Ein neues Leitkurvenfräsen erzeugt Werkzeug-bewegungen ohne die natürlichen Krümmungen der Werkfläche außer Acht zu lassen. Ein flexibles Arbeiten ist so auch auf komplexeste Flächenstrukturen möglich. Mit dem neuen Eintauchschrup-pen kann jede Oberflächenstruktur problemlos erfolgen. Die Bearbeitung gekrümmter oder gar runder Werkstück-passagen kann nun innerhalb eines einzigen Werkzeugweges anhand frei definierbarer Bearbeitungsstrategien kalkuliert werden.
Das neue Hybrid-Restmaterialschlichten unterscheidet bei Formen Steigungsberei-che und bearbeitet diese mit unterschiedlichen Strategien.
Unter den Neuerungen im Bereich des 5-Achsen-Fräsens ist vor allem die Optimie-rung der zur Verfügung stehenden Instrumente hervorzuheben. Sie vereinfacht verlässlich die Erstellung komplizierter innenliegender Modellformen. Beliebig viel Flächen können im neuen 5-Achsen-Mehrflächenmodul simultan gefräst werden. Steile Bereiche werden durch ein optimales Aufteilen der Schnitte unter Verwen-dung von Anstellwinkeln optimaler bearbeitet. In 5-Achen gefrästen Teile erreichen eine viel bessere Oberflächengüte als im herkömmlichen 3-Achsenfräsen.

Auch das Mastercam Drehen 9 wurde erweitert und neue Bearbeitungstechnolo-gien integriert, um damit den aus der Industrie vorgebrachten Forderungen Rech-nung zu tragen. Ebenso wurden neue Prüfmechanismen eingebettet, deren Diag-nosefunktionen einen hohen Geschwindigkeitsstandard bei gleichzeitiger Fehler-minimierung aufweisen. Das Drehen mit Hilfe von Mastercam wird nun effizienter und weniger zeitaufwändig, da über 16 neue Werkzeugwegstrategien und Auto-format-Funktionen in der Lage sind, bei gleichbleibender bzw. sich verbessern der Produktqualität Bearbeitungszeit einzusparen.

Das Mastercam Drahterodieren 9 wurde durch neue Bearbeitungstechnologien wie der Bundstegbearbeitung
erweitert. Frei definierbare Stege sind wie die auto-matisierte Schnittkontrolle neue Technologien, die dem Anwendern bei der Bear-beitung komplexer Daten unterstützen sollen.

Weitere Verbesserungen innerhalb der Mastercam-Produktfamilie umschließen ein neues, frei definierbares Koordinatensystem. Importierte Daten können so in der Einbaulage verbleiben und das System passt sich der neuen Datenstruktur durch die assoziative Positioniert aller Ansichten und Bearbeitungsebenen an. Der neue Attributsmanager koordiniert das Formatieren der zu erzeugenden oder zu impor-tierenden Elementen. Grundlegende Rahmenbedingungen, wie etwa das Verän-dert von Vorschüben, Drehzahlen oder andere Systemparameter, ohne dass ein neuer Werkzeugweg erstellt werden muss gehören wie die erweiterten Daten-schnittstellen zur neuen Version. Die AutoCAD® DWGTM, DXFTM und InventorTM wurden, wie auch die Schnittstellen für SolidWorks®, SolidEge® integriert. Optional sind erweiterte Direktschnittstellen für CATIA® und Pro/E® verfügbar.
Insgesamt hat CNC mit Mastercam 9 die Anwenderfreundlichkeit seines Pro-gramms bedeutend erhöht. Mehr technische Funktionen, die kompliziertes Arbeiten vereinfachen, eine assoziative Benutzeroberfläche und die universelle Verwen-dungsmöglichkeit der Daten in allen anderen gängigen NC-Programmen und um-gekehrt heben die neueste Version von den Vorgängern ab.

http://www.mastercam.de/

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren