Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Magnetgreifer mit integrierter Elektronik

: Schunk


Im Bereich der automatisierten Be- und Entladung von Werkzeugmaschinen sowie beim Handling von ferromagnetischen Rohmaterialien hat die Bedeutung von Magnetgreifern mit Elektropermanentmagnet deutlich zugenommen. Nach den Erfolgen der Schunk EGM Serie bei Anlagen im Spannungsbereich > 400 V präsentiert Schunk nun den elektrisch aktivierbaren 24-V-Permanentmagnetgreifer mit integrierter Elektronik.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe278/17445/web/EMH.jpg
Dank 24-V-Technologie und integrierter Elektronik lässt sich der kompakte Magnetgreifer EMH einfach in Betrieb nehmen und ansteuern. Er ermöglicht eine störkonturfreie und flexible Handhabung ferromagnetischer Werkstücke.

Dank 24-V-Technologie und integrierter Elektronik lässt sich der kompakte Magnetgreifer...

Der kompakte Schunk EMH vereint die Stärken der Magnettechnik mit den Vorteilen der 24-V-Technologie. Da die Elektronik komplett im Greifer verbaut ist und die Ansteuerung denkbar einfach über digitale I/O erfolgt, benötigen die Komponenten weder Platz im Schaltschrank noch eine externe Steuerungselektronik. Das spart Kosten und minimiert den Verkabelungs- und Inbetriebnahmeaufwand. Um die Prozesssicherheit zu erhöhen, meldet der Greifer sowohl den Magnetisierungsstatus als auch die Werkstückanwesenheit. Zugleich werden Fehler über eine LED-Anzeige am Gehäuse signalisiert.

Vorteile bei den Zykluszeiten

Im Gegensatz zu anderen Magnetgreifern ist keine Wartezeit zwischen den Aktivierungen erforderlich, so dass hohe Taktraten realisiert werden können. Die eigentliche Magnetisierungszeit liegt bei bis zu 300 ms. Danach verbraucht die Komponente keinerlei Energie, so dass Teile auch bei einem Stromausfall oder Not-Aus zuverlässig gehalten bleiben. Lediglich zur Deaktivierung ist wieder ein kurzer Stromimpuls erforderlich. Ohne Rüstaufwand und ohne dass Störkonturen von Greiferfingern berücksichtigt werden müssen, kann der EMH im Wechsel unterschiedlichste Werkstücke handhaben. Dabei bleiben fünf Seiten des Werkstücks frei zugänglich. Den Greifer gibt es in vier Baugrößen mit einer Eigenmasse von 1, 1,5, 6,5 und 8 kg. Abhängig vom Werkstoff, der Beschaffenheit der Werkstückoberfläche und der Werkstückgeometrie eignet er sich für Werkstückgewichte bis 3,5, 9, 35 und 70 kg. Zur Handhabung von dünnen Bauteilen und Blechen lässt sich die magnetische Haltekraft in vier Stufen einstellen.

Dank 24-V-Technologie und integrierter Elektronik lässt sich der kompakte Magnetgreifer EMH einfach in Betrieb nehmen und ansteuern. Er ermöglicht eine störkonturfreie und flexible Handhabung ferromagnetischer Werkstücke.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Roboterlösungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren