Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Leistungstarke Bearbeitung komplexer Werkstücke

: Hedelius


Der Werkzeugmaschinenhersteller HEDELIUS hat 2013 die Tiltenta 7, ein Schwenkspindel-BAZ mit integriertem NC-Rundtisch, auf den Markt gebracht. Die T7 aus der Tiltenta-Baureihe von HEDELIUS ist ein extrem vielseitiges Fahrständer-Bearbeitungszentrum. Eine Besonderheit ist die Kombination aus stufenlos schwenkbarer Hauptspindel und integriertem NC-Rundtisch.

/xtredimg/2013/Fertigungstechnik/Ausgabe57/2899/web/T7-Maschine.jpg
Das neue CNC-Fahrständer-Bearbeitungszentrum T7 von HEDELIUS eignet sich durch den großen Arbeitsraum ideal für die Stirnseitenbearbeitung langer Werkstücke. Alternativ kann der Arbeitsraum durch eine Trennwand geteilt werden, mittlere oder größere Lose lassen sich so im Pendelbetrieb wirtschaftlich abarbeiten.

Das neue CNC-Fahrständer-Bearbeitungszentrum T7 von HEDELIUS eignet sich durch...

Die T7 wurde erstmals auf der HEDELIUS Hausausstellung im April vorgestellt. „Wir wollten ein Bearbeitungszentrum entwickeln, das komplexe Zerspanungsaufgaben löst, sich sowohl für die 5-Achsen-Bearbeitung als auch die Langteilbearbeitung eignet und die Produktivität in der Fertigung deutlich erhöht“, verrät Dennis Hempelmann, Geschäftsführer des norddeutschen Maschinenherstellers.

5-Seiten-Komplettbearbeitung

Es entstand die universelle Fertigungsinsel T7: Ihre großen Arbeitsräume eignen sich ideal für die Stirnseitenbearbeitung langer Werkstücke. Alternativ kann der Arbeitsraum durch eine Trennwand geteilt werden – mittlere oder größere Lose lassen sich so im Pendelbetrieb wirtschaftlich abarbeiten.

Serienmäßig verfügt die Maschine über einen integrierten NC-Rundtisch mit 750 mm Planscheibendurchmesser und einem Störkreis von 1.100 mm. So wird auch eine präzise 5-Seiten-Komplettbearbeitung möglich. Und die T7 hat noch mehr zu bieten: Durch Eilganggeschwindigkeiten von 40 m/min und kurze Span-Zu-Span-Zeiten werden die Nebenzeiten effektiv gesenkt. Die senkrechten Lammellenabdeckungen erleichtern das Reinigen des Arbeitsraumes erheblich – dies macht sich vor allem bei der Bearbeitung von Aluminium bemerkbar.

Hohe Fräsleistung, perfekte Ergebnisse

Dass die HEDELIUS T7 aber auch bei der Stahlbearbeitung überzeugt, erklären die Zerspanungswerte. Dank der
CELOX Motorspindeln lässt sich eine Fräsleistung bis zu 550 cbm/min in St 60 erreichen, auch einen Vollbohrer Ø 40 mm meistert die T-Baureihe ohne Mühe. Das robuste Schwenkgetriebe mit einer Schwenkgenauigkeit von unter fünf Winkelsekunden sichert in Verbindung mit den serienmäßigen Glasmaßstäben von Heidenhain höchste Genauigkeiten am Werkstück.

Vor allem im Maschinenbau und im Werkzeugbau ist das Interesse an den Tiltenta Bearbeitungszentren groß: „Wir haben bereits bei der Hausausstellung gemerkt, dass wir mit der T7 den Nerv der Zeit treffen. Auch auf der EMO in Hannover war die Resonanz ebenfalls sehr positiv“, berichtet Hempelmann.

Kein Wunder also, dass der Werkzeugmaschinenhersteller mittlerweile drei Tiltenta-Bearbeitungszentren im Maschinenprogramm hat: Die sehr kompakte T7 1600 (Single), die T7 2600 mit einem X-Verfahrweg von 2.600 mm und die T7 4200 mit einem X-Verfahrweg von 4.200 mm. Auch in Zukunft wolle man das Erfolgskonzept weiterentwickeln, so der Geschäftsführer.

Das neue CNC-Fahrständer-Bearbeitungszentrum T7 von HEDELIUS eignet sich durch den großen Arbeitsraum ideal für die Stirnseitenbearbeitung langer Werkstücke. Alternativ kann der Arbeitsraum durch eine Trennwand geteilt werden, mittlere oder größere Lose lassen sich so im Pendelbetrieb wirtschaftlich abarbeiten.
Die Maschinen der neuen T-Baureihe von HEDELIUS zeichnen sich durch ihre Kombination von stufenlos schwenkbarer Hauptspindel und integriertem NC-Rundtisch aus.
Die durchdacht gestalteten Arbeitsräume der Tiltenta-Baureihe sorgen für Übersichtlichkeit und Sauberkeit. Die serienmäßige Vollverkleidung schützt zuverlässig vor Spritzwasser und Lärm.
Die großen Arbeitsräume eignen sich optimal für die Stirnseitenbearbeitung langer Werkstücke.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fahrständer-Bearbeitungszentren

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren