Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kurze Gewinde in kürzester Zeit

: Walter


Mit dem T2710 überträgt die Walter AG das Konzept seiner mehrreihigen Gewindefräser nun auch auf kurze Gewinde. Dank kurzer Reihenabstände ist der T2710 speziell für Gewindetiefen bis 1,5 × DN ausgelegt. Auch bei kurzen Gewinden reduziert die parallele Bearbeitung mehrerer Gewindeabschnitte die Bearbeitungszeit enorm.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe316/22825/web/W_TR_T2710-M-W-3_Silver_P_01.jpg
Der mehrreihige Walter Gewindefräser T2710. © Walter AG

Der mehrreihige Walter Gewindefräser T2710. © Walter AG

Ein Effekt, der durch die universell einsetzbaren, hoch verschleißfesten Gewindefräsplatten der Walter Tiger·tec® Silver Sorte WSM37S noch verstärkt wird. Deren Geometrie mit Spanmulde sorgt zudem für einen leichten Schnitt und hohe Laufruhe, was hohe Schnittgeschwindigkeiten und Zahnvorschübe ermöglicht und gleichzeitig die Radiuskorrekturen reduziert. Für ungünstige Bedingungen bietet Walter Gewindefräsplatten der Geometrie D61 »mit Beruhigungsfase« an.

Neben der hohen Produktivität und den geringen Kosten pro Gewinde profitieren Anwender mit dem T2710 von hoher Gewindequalität und Prozesssicherheit. Ursächlich dafür ist neben der Laufruhe und geringen Abdrängung des Werkzeugs, aufgrund der leichtschneidenden Geometrie, die variable Innenkühlung: Sowohl radial als auch axial lässt sie sich an die Bearbeitung von Grund- oder Durchgangslöchern anpassen, so dass die Späne jeweils optimal aus dem Gewinde gespült werden. Der T2710 für Gewinde ab Nenndurchmesser 20 mm ist universell einsetzbar für Stähle, nichtrostende Stähle, Gusseisen, Nichteisen-Metalle, Superlegierungen oder auch gehärtete Stähle bis 55 HRC. Als Einsatzgebiete nennt Walter alle Bereiche mit entsprechenden Anwendungen, zum Beispiel Öl- und Gas-Ventile in der Energieindustrie.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Gewindefräser

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren