Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kräftig investiert

: PAMA


Der italienische Werkzeugmaschinenhersteller PAMA ist bekannt für seine wirtschaftlichen Bohr- und Fräswerke. Vor kurzem präsentierte das Unternehmen wieder neue Produkte: Die generalüberholte SPEEDMAT sowie das völlig neu entwickelte vertikale Bearbeitungszentrum VERTIRAM. FERTIGUNGSTECHNIK sah sich die neuen Maschinen in den Werken Rovereto und Brescia näher an.

_MG_2030.jpg
In einer beeindruckenden Montagegrube entstehen die riesigen Bohr- und Fräswerke von PAMA. Im Bild die Fertigung der neuen, generalüberholten SPEEDMAT-Baureihe.

In einer beeindruckenden Montagegrube entstehen die riesigen Bohr- und Fräswerke...

Autor: Ing. Gernot Wagner / x-technik

Wer große, tonnenschwere Werkstücke zerspant, braucht hoch präzise, stabile und absolut zuverlässige Werkzeugmaschinen. PAMA ist bekannt dafür, diese Anforderungen mit seinen Bohr- und Fräswerken zu erfüllen: Die meterhohen Bearbeitungszentren „schlucken“ große Zerspanungsvolumina und garantieren eine gleich bleibend hohe Fertigungsgenauigkeit, beim schweren Schruppen ebenso wie bei feinfühligen Schlichtvorgängen.

Flexibel und stark

Mit der generalüberholten SPEEDMAT-Serie und dem komplett neu entwickelten vertikalen Portal-Bearbeitungszentrum VERTIRAM hat PAMA Anwender aus dem schweren, komplexen Maschinenbau, dem Energiesektor, Erdbewegung, Schifffahrt (z.B. Dieselmotoren), Turbinenbau sowie aus der der Luft- und Raumfahrtindustrie im Fokus. Zerspanungsbetriebe aus diesen Branchen können sich über hohe Eilgangsgeschwindigkeiten und Beschleunigungen erfreuen, egal ob sie „harte Brocken“ aus Stahl, Gusseisen, Aluminium- oder Titanlegierungen bearbeiten. Und wo kräftig zerspant wird, fallen auch enorme Kräfte an. Allerdings brauchen sich Anwender über Durchbiegungen, Verwindungen oder Vibrationen der Maschinenkomponenten keine Sorgen zu machen. Pama hat seinen Werkzeugmaschinen das hauseigene, patentierte Kompensationssystem spendiert, das in solchen Fällen „eingreift“.

Die bereits am Markt gut eingeführte SPEEDMAT-Baureihe hat PAMA einer Generalüberholung unterzogen und nochmals flexibler und leistungsstärker gemacht. Die Modulbauweise und
_MG_5758-30x30.jpg
Ganz neu und bereits einige Male verkauft: Das Portal-Bearbeitungszentrum VERTIRAM.

Ganz neu und bereits einige Male verkauft: Das Portal-Bearbeitungszentrum VERTIRAM.

eine große Auswahl an Zubehör erlauben eine vielfältige Maschinenkonfiguration. „Bei der SPEEDMAT bieten wir eine vollständige Palette an Zubehörköpfen mit Geschwindigkeiten von 3.500 bis 16.000 U/min, Leistungen bis 52 kW mit Drehmomenten bis 2.400 Nm an, die durch ein eigenes Zubehörwechselmagazin vollkommen im automatischen Zyklus verwaltet werden können“, erklärt Kai Förster, Vertriebsleiter für Deutschland, Österreich und Schweiz.


Wer starke Werkzeuge für große Zerspanungsvolumina braucht, greift zu den robusten ISO50 Big Plus und HSK100-Aufnahmen. Die Werkzeugverwaltung variiert vom konventionellen Kettensystem bis zu Regalen mit einer Lagerkapazität von mehr als 500 Plätzen und umfasst auch das vertikale Tower-System, das einen verringerten Platzbedarf auf dem Boden und eine hohe Werkzeuglagerkapazität (bis zu 260 Plätze) bietet.


Vertikal mit Portal

Bei der neu entwickelten VERTIRAM, dem vertikalen Portal-Bearbeitungszentrum, hat sich PAMA auf neues Territorium begeben. Die Motivation dahinter: eine Maschine spezielle für die Bearbeitung von großen prismenförmigen Werkstücken, die aus Präzisionsgründen oder zur Verringerung der Aufspannungen vertikal bearbeitet werden sollten. Die neue Portalmaschine, von der man bereits einige Stück verkaufen konnte, trumpft mit einem beachtlichen Verfahrweg in X-Richtung von 20.000 mm auf. Die Spindel hat einen 80 kW starken Motor (optional 100 kW) in Kombination mit einem vierstufigen Getriebe, womit hohe Drehmomente und Drehzahlen der Spindel von bis zu 4.500 U/min möglich sind.

Ebenso wie die SPEEMAT „verwöhnt“ auch die VERTIRAM den Anwender mit reichlich Spezialwerkzeugen und Zubehör, wie die besonders kompakten Senkrecht- und Winkelfräskopfe oder zweiachsige Köpfe für die Bearbeitung von geneigten Ebenen oder von Ebenen, die 5-Achseninterpolation erfordern.

Individuelle Werkzeugverwaltung

Bei der VERTIRAM lassen sich die Werkzeuge in herkömmlicher Weise in den bewährten Kettenmagazinen (bis zu 140 Werkzeuge) oder Regalsystemen (bis zu 200 Werkzeuge) verwalten. In der vollständigen Konfiguration bietet PAMA ein modular aufgebautes externes Werkzeugmagazin, das von einem auf einem Shuttle montierten Roboter bedient wird. Diese Lösung bietet einen größeren Raum für das Magazin sowie die Möglichkeit, die Werkzeuge im laufenden Betrieb zu wechseln.

Für beide Maschinen bietet PAMA dem Anwender als Steuerung entweder eine Siemens 840D sl (optional mit Sinumerik Safety Integrated), eine Fanuc 30i-A oder eine Heidenhain iTNC 530.

In einer beeindruckenden Montagegrube entstehen die riesigen Bohr- und Fräswerke von PAMA. Im Bild die Fertigung der neuen, generalüberholten SPEEDMAT-Baureihe.
Ganz neu und bereits einige Male verkauft: Das Portal-Bearbeitungszentrum VERTIRAM.
Die neuen Werkshallen in Brescia (3.000 m2 und 5.000 m²) bieten nunmehr ausreichend Platz für die Fertigung und Montage der nächsten Jahre.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren