Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kompakte Fräsbearbeitung mit hoher Präzision

: Ops-Ingersoll


Die HIGH SPEED EAGLE V5 ist für die Präzisionsbearbeitung kleiner bis mittlerer Werkstücke ausgelegt. Aufgrund ihrer Dynamik und vollgekapselten Bauweise ist sie auch für die automatisierte Bearbeitung von Graphitelektroden und andere staubende Materialien geeignet.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe185/12627/web/HIGH%20SPEED%20EAGLE%20V5_01.jpg
Aufgrund ihrer Dynamik und vollgekapselten Bauweise ist die HIGH SPEED EAGLE V5 für die automatisierte Bearbeitung von Graphitelektroden und anderen, staubenden Materialien geeignet.

Aufgrund ihrer Dynamik und vollgekapselten Bauweise ist die HIGH SPEED EAGLE...

Das Gantry-Konzept mit der optimalen Anordnung der 4./5. Achse sorgt für maximalen 5-Achs-Verfahrbereich bei gleichzeitig kompakten Außenabmessungen von 2.800 x 2.020 mm x 2.450 mm (L x B x H) und Verfahrwegen von (X/Y/Z) 550 x 400 x 400 mm. Die automatisierte Beladung der Maschine mit Werkstücken von der Seite lässt dem Bediener gleichzeitig die volle Zugänglichkeit zum Arbeitsraum. Die Maschine ist ausgerüstet mit HSK E40 Spindel (1 – 42.000 U/min, 15 kW), der Heidenhain-Steuerung TNC 640 und einem Werkzeugwechsler mit bis zu 100 Positionen. Aufgrund ihrer Dynamik und vollgekapselten Bauweise ist die HIGH SPEED EAGLE V5 für die Hochpräzisionsbearbeitung kleiner und mittlerer Werkstücke, von Stahlteilen und für die Bearbeitung von Graphitelektroden und anderen, staubenden Materialien, geeignet.

Automation (fast) ohne Limits

Angepasst an die zunehmende Vielfalt der Maschinen, bietet OPS-Ingersoll nun mit dem MultiChange flexible eine vielfältige Automatisierungsmöglichkeit von bis zu drei Einheiten. Dabei können auf einer Grundfläche von ca. 3,5 x 3,5 m sowohl Werkstückpaletten bis 500 x 500 mm automatisch eingewechselt als auch Elektroden und Fräswerkzeuge gelagert und den Maschinen zugeführt werden. Der 6-Achs-Robot gestattet komplizierte Bewegungsabläufe und kann Maschinen der unterschiedlichsten Größen bedienen. Dabei kann der Kunde, je nach Ausführung, verschiedene Transfergewichte wählen. Als Software-Ausstattung gibt es eine Light-Version für programmgesteuerte Wechsel ohne oder mit Chip-Identifikation sowie eine Job-Manager-Software zur flexiblen Abarbeitung komplexer Abläufe.


Zum Firmenprofil >>



Special Messe-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Fertigungstechnik/Ausgabe345/23938/web/CON-96_Bild1_DennisMinder.jpgMarktsegmente bestimmen Spanntechnik der Zukunft
Dennis Minder, der bereits seit sechs Jahren die Verantwortung im Bereich der Mapal Spanntechnik trägt, hat zum Start des Jahres 2021 das gesamte Produktmanagement dieses Bereichs von Jochen Schmidt übernommen. Letzterer betreut zukünftig das Marktsegment „General Machining“. Über diesen von langer Hand geplanten Schritt, die Zukunft der Spanntechnik und die neue Rolle der Marktsegmente sprechen die beiden im Interview mit der Impulse.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren