Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ironmaster überzeugend in Guss

: Kennametal


Für Autohersteller wird es immer wichtiger, Kraftstoff sparende und umweltfreundliche Fahrzeuge herzustellen. Daher wenden sie sich von den traditionellen Eisenwerkstoffen wie Grauguss und Kugelgraphitguss ab und setzen vermehrt auf Gusseisen mit Vermiculargraphit (Compacted graphite iron – CGI). Gegenüber den herkömmlichen Werkstoffen verfügt dieser auch mit der Abkürzung GGV bezeichnete Werkstoff über zum Teil deutlich bessere, mechanische Eigenschaften. Leider ist Gusseisen mit Vermiculargraphit auch schwieriger zu zerspanen. Kennametal liefert mit einem neuen Planfräser jedoch eine adäquate Lösung.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe160/12001/web/9051_Mill16-Cutter.jpg
Kennametals Mill 16™ verfügt über eine Keilklemmung, eine Plattensitz- und Schneidkanten-Nummerierung und großzügige Spankammern für eine verbesserte Spanabfuhr bei der Schruppbearbeitung.

Kennametals Mill 16™ verfügt über eine Keilklemmung, eine Plattensitz- und...

Für die Bearbeitung von Gusseisen mit Vermiculargraphit kommen nur zähe und verschleißfeste Zerspanungswerkzeuge in Frage. Bedenkt man, dass in allen produzierenden Industrien immer mehr auf kosteneffiziente Zerspanungslösungen gedrängt wird, sollten die Stückkosten bei dem Einsatz eines neuen Werkstoffes sinken, die Werkzeugstandzeit hingegen verlängert werden. „Der Planfräser Mill 16 erfüllt diese hohen Anforderungen“, so Marcelo Campos, Senior Global Product Manager, und zuständig für die Fräsbearbeitung mit Wendeschneidplatten-Werkzeugen. „Im Vergleich zu Grauguss hat Gusseisen mit Vermiculargraphit ein geringeres Gewicht und eine größere Festigkeit. Es eignet sich damit bestens für Bauteile, die sowohl thermischer als auch mechanischer Belastung ausgesetzt sind, wie Zylinderblöcke und Zylinderköpfe für Personen- und Lastkraftwagen, Abgaskrümmer und Teile von Bremsen.“

Ebenso wie andere Gusseisenwerkstoffe sei Gusseisen mit Vermiculargraphit jedoch ziemlich abrasiv und schwer zu zerspanen. „Wir haben den Mill 16 als besten Planfräser seiner Klasse entwickelt und fertigen ihn sowohl für die Bearbeitung von Gusseisen mit Vermiculargraphit als auch für die Zerspanung aller anderen Gusseisensorten. Denn die herkömmlichen Gusseisenwerkstoffe finden nach wie vor breite Verwendung, so zum Beispiel in Getrieben, Gehäuseteilen, Pumpen und anderen Komponenten für Automobile und Land- und Baumaschinen“, so der Fräsexperte.

Merkmale und Vorteile

Beim Mill 16 kann zwischen Fräserkörpern mit mittlerer und enger Teilung gewählt werden. Der Fräserkörper ist mit einer innovativen Keilklemmung ausgestattet. Dadurch verringern sich die Rüst- und Stillstandzeiten. Jeder Plattensitz des Fräserkörpers und jede Schneidkante
/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe160/12001/web/9051_Mill16-Insert.jpg
Die oktogonale 2-seitige Wendeschneidplatte hat 16 effektive Schneidkanten und bietet geringe Werkzeugkosten pro Werkstück.

Die oktogonale 2-seitige Wendeschneidplatte hat 16 effektive Schneidkanten und...

der Wendeschneidplatten ist mit einer Nummer versehen. Dies gewährleistet eine hohe Rund- und Planlaufgenauigkeit und eine einfache Einstellung, wenn bei der Platte die nächste Schneidkante zum Einsatz kommt. Kernstück des Mill 16 ist eine oktogonale, 2-seitige Wendeschneidplatte mit 16 effektiven Schneidkanten. Dadurch werden die Werkzeugkosten pro Werkstück gering gehalten. Die Oberseite jeder Schneidkante verfügt über einen Spanbrecher für positive Spanwinkel und eine verbesserte Spankontrolle. Auch die angefaste Kantenausführung der Klemmkeile trägt zu einer verbesserten Spanabfuhr bei.

Der Mill 16 ist mit einem Durchmesser von 50 bis 250 mm verfügbar. Die maximale axiale Schnitttiefe (AP1) wird mit 5,5 mm angegeben. Möglich sind allerdings nach Herstellerangaben auch Schnitttiefen von 9,0 mm oder mehr – ein Faktor, der beim Zerspanen von Gusseisen mit wechselndem Aufmaß eine Rolle spielt. Aufgrund der geringen Schnittkräfte des Fräsers sei ein radialer Eingriff von 100 % möglich. Alle Fräser verfügen über eine interne Kühlmittelzufuhr. Neu ist auch die Hartmetall-Ausführung. Bei Kennametals Hartmetallsorte KCK20 wird auf ein verschleißfestes Substrat eine dicke PVD-AlTiN/AlTiCrN-Beschichtung aufgebracht. „Dadurch erhöht sich die durchschnittliche Werkzeugstandzeit im Vergleich zu Sorten mit TiAlN-Beschichtung um 30 %“, ergänzt Campos.

Dank der großen Auswahl an Schneidkantenausführungen und -formen sowie der verschiedenen Eckenradien und zahlreichen neuen Schneidstoffsorten eignet sich der Mill 16 von der Schruppbearbeitung bis hin zum Vorschlichten für die unterschiedlichsten Zerspanungsbedingungen. Durch die in der Schneidplatte
integrierte Schlichtfase werden beim Feinschlichten laut Kennametal Oberflächengüten von Ra 3,2 µm erreicht.

Positive Feldtests

Feldversuche bei Kunden haben durchwegs positive Ergebnisse erbracht. Bei der Trockenbearbeitung einer Platte aus Kugelgraphitguss mit dem Mill 16 wurden die Vorschübe um 41 % erhöht, die Werkzeugstandzeit verdoppelte sich. Ein Getriebegehäuse aus Grauguss wurde mit einem Vorschub von 0,39 mm/Platte und einer Schnittgeschwindigkeit von 208 m/min gefräst. Dies führte im Vergleich zu einem Einsatz eines herkömmlichen Werkzeugs zu einer verringerten Spindelbelastung und einer geringfügig längeren Werkzeugstandzeit. Bei der Bearbeitung eines Pumpengehäuses konnten das Zerspanungsvolumen und die Werkzeugstandzeit durch den Wechsel auf den Mill 16 sogar mehr als verdoppelt werden.

Campos sagt, er habe eng mit Autoherstellern und deren Zulieferern zusammengearbeitet, und in allen Fällen habe der Mill 16 bessere Leistungen erbracht als andere Werkzeuge. „Wir messen die Schnittkräfte, wir nehmen Videos auf und führen Werkzeugvergleichstests durch. Wenn wir sagen, dass wir eine um 20 % höhere Werkzeugstandzeit oder ein um 50 % größeres Zerspanungsvolumen als der Wettbewerb erreichen, dann können Sie sicher sein, dass es stimmt. Wir bei Kennametal sind überzeugt, dass wir unseren Kunden mit dem Mill 16 ein so gutes Werkzeug für die Bearbeitung von Gusseisen mit Vermiculargraphit und anderen Gusseisensorten anbieten können.“

Kennametals Mill 16™ verfügt über eine Keilklemmung, eine Plattensitz- und Schneidkanten-Nummerierung und großzügige Spankammern für eine verbesserte Spanabfuhr bei der Schruppbearbeitung.
Die oktogonale 2-seitige Wendeschneidplatte hat 16 effektive Schneidkanten und bietet geringe Werkzeugkosten pro Werkstück.
Bei der Schlichtbearbeitung dieser Werkstoffplatten aus Kugelgraphitguss konnten die Werkzeugstandzeit und die Vorschübe mit dem Mill 16 verdoppelt werden.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Planfräser, Wendeplattenwerkzeuge, Guss

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren