Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Intelligenter Motorschutz für sichere Bearbeitungsprozesse

: Heidenhain


Für Maschinenhersteller bieten die applikationsnahe Digitalisierung von Sensorinformationen und die dementsprechende Übertragung dieser Informationen an die Steuerung zahlreiche Vorteile. Neben reduziertem Verkabelungsaufwand erhöht die Sensorbox EIB 5200 von Heidenhain aber vor allem Sicherheit und Effizienz der Bearbeitungsprozesse.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe234/17758/web/HEIDENHAIN_Sensorbox.jpg
Die Sensorbox EIB 5200 bietet intelligenten Motorschutz für den Bearbeitungsprozess. Zusatzinformationen aus dem Motorsystem sind direkt und mit reduziertem Verkabelungsaufwand nutzbar.

Die Sensorbox EIB 5200 bietet intelligenten Motorschutz für den Bearbeitungsprozess....

Die neue Sensorbox EIB 5200 macht die Temperaturdaten eines Direktantriebs, z. B. vom Torquemotor eines Rundtisches, direkt nutzbar. Dazu wird die Sensorbox in unmittelbarer Nähe zum Motor eingebaut und zwischen Winkelmessgerät und Maschinensteuerung eingeschleift. So installiert, überträgt sie neben den Positionsdaten auch die vorverarbeiteten Temperaturdaten über serielle Schnittstellen nicht nur an Heidenhain-Steuerungen, sondern auch an die meisten am Markt verfügbaren Maschinensteuerungen.



Torquemotoren verfügen über eine hohe Leistung bei kompaktem Bauraum. Damit einher geht in bestimmten Bearbeitungssituationen eine große Überhitzungsgefahr, wenn aufgrund einer unsymmetrischen Stromverteilung in den Wicklungen die Temperatur einer Wicklung sprunghaft ansteigt. Die Sensorbox EIB 5200, die Ende 2019 in Serie lieferbar sein wird, überwacht alle drei Wicklungen. Wenn das thermische Motormodell bekannt und hinterlegt ist, detektiert sie einen sprunghaften Temperaturanstieg sehr schnell, vermeidet eine Beschädigung der Motorwicklungen und bietet einen umfassenden Motorschutz vor Überhitzung.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren