Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Intelligent Drehen mit Beyond Drive™

: Kennametal


Mit neuen Wendeplatten und Beschichtungen zu höherer Produktivität beim Drehen von Stahl, rostfreiem Stahl und Gusseisen. Beyond Drive™ von Kennametal hilft Komponentenherstellern mit verbesserter Leistungsfähigkeit und verlängerter Werkzeugstandzeit, mehr Teile pro Schneide zu produzieren und sich so im globalen Umfeld zu behaupten.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe98/5863/web/Beyond_drive_Inserts.jpg
Beyond Drive Wendeplatten erhalten nach der Beschichtung eine patentierte Oberflächenbehandlung zur Erhöhung ihrer Schneidhärte, Zuverlässigkeit und Kerbfestigkeit sowie eine mikro-polierte Oberfläche zur Verringerung von Reibung und Werkstückhaftung. Eine feinkörnige Aluminiumschicht erlaubt eine Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit und verbessert so die Produktivität und Zuverlässigkeit bei hohen Schnitttemperaturen.

Bei Beyond Drive erhöht die Deckschicht aus Titanoxy-Carbonitrid (TiOCN) nicht nur die Verschleiß- und Abriebfestigkeit, seine bronzene Farbe ist auch eine wirksame Verschleißanzeige. In Feldtests wurden je nach Anwendung 30 bis 125 % mehr Teile pro Schneide gedreht.

Alle neuen Beyond Drive Schneidplatten werden im CVD-Verfahren beschichtet. Während konventionelle CVD-Beschichtungen unter Zugspannung stehen, werden die Beyond Drive Schneidplatten zur Reduktion dieser Spannung einer patentierten Behandlung aller Oberflächen unterzogen. Das verbessert die Beschichtungshaftung und verhindert mikro-Absplitterungen. Ein einheitlicher und zuverlässiger Verschleiß der Schneide führt zu verlängerten und besser berechenbaren Standzeiten. „Zusammen mit der richtigen Geometrie haben wir sowohl bei internen Texts wie auch im Feld große Verbesserungen bei Schnittleistung und Standzeiten erlebt“, sagt Manuel Sedan, Senior Product Manager bei Kennametal.

Beispielsweise wurden in einem Feldtest gusseiserne Getriebeteile gefertigt. Dabei schafften Beyond Drive Schneidplatten ohne Änderungen bei Vorschub, Spindeldrehzahl oder Schnitttiefe 325 Stück pro Schneide statt der mit den bisherigen Wendeplatten erzielten 200 Stück. Das
ist nicht nur eine Steigerung der Teile pro Schneide, die potentiell freizusetzenden 125 Maschinenstunden pro Jahr und die mögliche Reduktion der benötigten Wendeplatten von über 800 auf 500 würden bares Geld bedeuten. „Eine verbesserte Lieferkette, die dem Markt zuverlässig mehr Teile zuführt, ist die Grundlage einer gesunden, wachsenden Produktionsbranche“, ergänzt Sedan.

Beyond Drive ist in acht Sorten und zahlreichen Geometrien erhältlich und deckt so eine vollständige Palette von Anwendungen für das Drehen von Teilen aus Stahl, rostfreiem Stahl und Gusseisen ab.

www.kennametal.com



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drehwerkzeuge, Wendeplatten

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren