Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Innovative Produktionssoftware und aktuelle messtechnische Lösungen

: Hexagon


Hexagon Manufacturing Intelligence ist auch in diesem Jahr als Aussteller auf der Moulding Expo 2019 präsent. Am Hexagon Stand in der Halle 9 erwarten die Besucher neben einer Auswahl aus dem aktuellen messtechnischen Portfolio auch Live-Demos innovativer Produktionssoftwarelösungen: von der Programmierung im leistungsstarken CAM System für die 2- bis 5-Achs-Bearbeitung bis hin zu kollisionssicheren, optimierten NC-Programmen für flexible Maschinenwechsel mit NCSIMUL.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe285/18945/web/mh_Messen_in_der_Werkzeugmaschine.jpg
Besucher erhalten damit einen Einblick, wie über die verschiedenen Schlüsselphasen im Produktlebenszyklus – Design und Engineering, Produktionssoftware und Messtechnik – Fertigungsprozesse wirkungsvoll optimiert werden können. Die modular oder als Gesamtprozess einsetzbaren Lösungen helfen produzierenden Unternehmen, Zeit und Kosten zu sparen, die Produktivität zu erhöhen und durchgängige, digitalisierte Prozesse aufzubauen. Die Betrachtung des gesamten Fertigungsprozesses ist dabei ein entscheidendes Kriterium zur Steigerung der Prozesssicherheit. Am Messestand wird das mit vielfältigen Beispielen anschaulich demonstriert. Der Fokus liegt dabei auf anspruchsvollen und komplexen Bauteilen mit großen Datenmengen, welche für den Werkzeug- und Formenbau typisch sind.

Von der Idee zur Realität mit kollisionsfreien NC Programmen

Wie das Zusammenspiel von CAD/CAM Software, NC Code Simulation und Messtechnik genau funktioniert, können Besucher am Hexagon-Messestand anhand eines Beispiels aus der Produktion live erleben: Über integrierte CAD Direkt-Schnittstellen werden zunächst die benötigten Fräsbahnen mit Hilfe der CAM Software WORKNC programmiert. Mit Waveform- und Advanced Toolform-Strategien kann dabei eine bestmögliche Oberflächengüte erzielt werden. Das resultierende Programm aus WORKNC wird nach dem Postprozessorlauf in NCSIMUL auf etwaige Fehler und Kollisionen überprüft und optimiert, wobei auf Basis eines digitalen Maschinenzwillings der gesamte Maschinenraum, die Aufspannsituation, sowie die konkreten Technologiedaten aus Maschine und Werkzeug berücksichtigt werden. Durch die Überprüfung des NC Codes auf der digitalen Maschine werden im täglichen Produktionsablauf die Programmier- und Einfahrzeiten an der Werkzeugmaschine
erheblich verkürzt. NCSIMUL stellt hier auch bei großen Datenmengen und komplexen Bauteilen eine schnelle und stabile Performance sicher. Des Weiteren können die NC Programme in NCSIMUL mit wenigen Klicks auch auf unterschiedliche Steuerungen und Maschinentypen konvertiert werden.

Besucher können in diesem Fall die virtuelle und reale Welt in besonderer Weise erfahren: Die reale Ursprungsmaschine des virtuellen Maschinenmodells, eine Hermle C 650, kann direkt am Nachbarstand von Hermle besichtigt werden.

Messen und Qualitätskontrolle – auch direkt in der Werkzeugmaschine

Mit der m&h 3D Form Inspect Software wird eine Messlösung präsentiert, welche speziell auf die stetig steigenden Anforderungen im Werkzeug- und Formenbau ausgerichtet ist, ergänzt durch robuste, flexible und zuverlässige Systeme zum Messen, Protokollieren und Ausrichten von Werkstücken sowie zur Erfassung von Werkzeugdaten direkt auf CNC Maschinen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Messtechnik

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren