Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Innenliegende Scharniere für eine verdeckte Montage

: norelem


Von außen unsichtbare Scharniere eignen sich unter anderem für den Einsatz in aufgelegten und innenliegenden Türen, Klappen, Luken und Hauben. Sie sind dank einer flachen Bauweise äußerst platzsparend und verstärken sogar die Sicherheit. Außerdem ergeben sich für Designer und Konstrukteure ganz neue Möglichkeiten, wenn Scharniere innen montiert werden – und zwar nicht nur im Maschinenbau.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18924/web/norelem-innenliegende-Scharniere.jpg
Die von norelem angebotenen unsichtbaren Scharniere sind dank einer flachen Bauweise äußerst platzsparend – ein wichtiger Aspekt beim Einbau im Gehäuseinneren. Darüber hinaus verstärken die Komponenten auch die Sicherheit: Durch die innenliegende Montage bieten sie keine Angriffsfläche für Vandalismus und schützen vor Einbrüchen. Außenliegende Störkanten gibt es nicht – daraus resultiert ein verringertes Verletzungsrisiko, das in vielen Einsatzgebieten von Vorteil ist.

Für jeden Einsatzbereich die richtige Lösung

Bei der Montage der Scharniere bleiben Anwender flexibel: Sie kann sowohl rechts- als auch linksseitig erfolgen. Dadurch ergeben sich zwei unterschiedliche Drehbewegungen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um horizontale oder vertikale Anwendungen handelt.

Um für jeden Einsatzbereich die richtige Lösung bieten zu können, sind die innenliegenden Scharniere bei norelem in drei unterschiedlichen Varianten mit Öffnungswinkeln von 90°, 110° und 125° erhältlich, wobei der Öffnungswinkel von der Wandstärke der Türen und Klappen abhängig ist. Die Ausführungen mit den Öffnungswinkeln 90° und 125° stehen in Stahl und Edelstahl zur Verfügung. Bei der Variante mit dem Öffnungswinkel 110° handelt es sich um eine verstärkte Bauform aus Stahl.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Zubehör

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren