Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hydro-Dehnspannfutter mit superlanker, langer Bauform

: NT Tool


Die PHC-S Dehnspannfutter verfügen über eine optimierte Störkontur mit 3° Formschräge und sind daher perfekt geeignet für Bearbeitungen in engen Werkstückstellen, z. B. im Werkzeug- und Formenbau und bei 5-achs-Bearbeitungen. Instabile Verlängerungen oder teure Sonderwerkzeuge können so ersetzt und bessere Zerspanungsleistungen erzielt werden.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe229/15846/web/PHC-S.jpg
PHC-S Hydro-Dehnspannfutter mit superschlanker, langer Bauform – präziser, schneller und stabiler als Schrumpffutter.

PHC-S Hydro-Dehnspannfutter mit superschlanker, langer Bauform – präziser,...

Besonders vorteilhaft wirkt sich die für Dehnspannfutter typische Schwingungsdämpfung auf Werkzeugstandzeit und Werkstückoberflächen aus: hier sind erhebliche Verbesserungen möglich. Schrumpffutter mit ihrer Monoblock-Bauweise können während des Bearbeitungsprozesses entstehende Schwingungen nicht absorbieren und führen so zu vorzeitigem Werkzeugverschleiß und schlechten Oberflächenqualitäten.

Nicht zuletzt das einfache und schnelle Spannhandling schafft Kostenvorteile gegenüber der aufwändigen Schrumpfspanntechnik. Einfach Spannschraube auf Block drehen und das Schneidwerkzeug ist sicher und präzise gespannt.

Die Rundlaufgenauigkeit beträgt 0,003 mm/3 x D und ermöglicht beste Standzeiten und Werkstückoberflächen. Die PHC-S Dehnspannfutter sind im Spannbereich von 3 bis 25 mm in fünf unterschiedlichen Auskragungen bis 195 mm erhältlich. Somit kann auf den Einsatz von instabilen Verlängerungen verzichtet und mehr Prozesssicherheit hergestellt werden. Ein weiteres Plus: mittels Reduzierhülsen können mehrere Schaftdurchmesser in einem Spannfutter aufgenommen werden – das spart Zeit und Kosten.

Ein spezieller Korrosionsschutz ermöglicht eine lange Gebrauchsdauer und trägt zur Schonung der Maschinenspindel bei.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hydro-Dehnspannfutter

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren