Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


HPC-Fräsen mit Standvermögen

: InovaTools


Mit FIGHTMAX präsentiert der Werkzeughersteller Inovatools, in Österreich vertreten durch Arno-Kofler, einen optimierten HPC-Fräser. Insbesondere beim Bearbeiten von Stahl zeigt er seine Stärken. Bei der Entwicklung ging Inovatools unter anderem in Sachen Hartmetall, Mikrogeometrie und Beschichtung neue Wege.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe185/11879/web/Fightmax.jpg
Bei der Entwicklung des FIGHTMAX ging Inovatools unter anderem in Sachen Hartmetall, Mikrogeometrie und Beschichtung ganz neue Wege.

Bei der Entwicklung des FIGHTMAX ging Inovatools unter anderem in Sachen Hartmetall,...

Der VHM-HPC-Fräser besteht aus zähem Feinstkornhartmetall. Die Schaftausführung in h5-Qualität mit 0,005 mm Rundlaufgenauigkeit sorgt für einen ruhigen und vibrationsfreien Lauf während des Einsatzes. Die ungleich geteilte und ungleich gedrallte Geometrie des 4-schneidigen Werkzeugs unterstützt den schwingungsfreien Lauf und ermöglicht in Verbindung mit verstärkten Schneidkanten hohe Vorschübe auch bei großen Eingriffstiefen. Unterstützt wird das zudem durch eine definierte, gleichmäßige Kantenpräparation nach dem Schliff.

Die großen, glatt gefinishten Nutenquerschnitte garantieren guten Spanfluss. Die spezielle Varocon Plus-Glattbeschichtung unterstützt nicht nur den schnellen Abtransport der Späne, sondern macht den HPC-Fräser temperaturbeständig und verschleißfest. Spezielle Schaftausführungen sorgen für festen Halt in der Werkzeugspannung auch bei extremen Zerspanbedingungen. Den neuen HPC-Fräser gibt es in kurzer und langer Version in Durchmesserbereichen von 6 bis 20 mm.

  • flag of at Inovatools Austria GmbH
  • Schenkendorfgasse 47
  • A-1210 Wien
  • Tel. +43 1-2123588-0
  • www.inovatools.eu

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaftfräser, VHM-Werkzeuge, Stahl

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren