Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Horn feiert 50 Jahre: Leidenschaft für Präzision

: Paul Horn


Mit über 1.500 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von mehr als 197 Millionen Euro (2018) ist die Paul Horn GmbH heute einer der weltweit wichtigsten Präzisionswerkzeughersteller. Die Tübinger Zerspanungsspezialisten stehen für Präzision, Nachhaltigkeit und Zukunft. Das gilt für die Präzisionswerkzeuge ebenso wie für das Unternehmen selbst, welches dieses Jahr sein 50-jähriges Firmenjubiläum feiert.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/Bild2_Factsheet.jpg
Am Stammsitz von Horn in Tübingen sind rund 1.000 Mitarbeiter, davon 75 Auszubildende beschäftigt.

Am Stammsitz von Horn in Tübingen sind rund 1.000 Mitarbeiter, davon 75 Auszubildende...

Es war ein Montag, genau gesagt der 27. Oktober 1969, als der Hartmetall-Werkzeugvertreter Paul Horn auf dem Gewerbeamt der Gemeinde Gomaringen erschien. Sein Anliegen: die Gründung eines Betriebes zur Herstellung von Hartmetallwerkzeugen. Eine kleine Fertigungshalle in Gomaringen war der erste Produktionsstandort des Unternehmens, das seit 1. November 1969 offiziell als Paul Horn Einstechtechnik firmierte. Das Wohnhaus der Familie Horn in Waiblingen war Sitz der Geschäftsleitung. Heute stellt Horn in Deutschland auf einer Fläche von 30.000 Quadratmetern (inklusive Horn Hartstoffe GmbH) hochpräzise Werkzeuge und Zubehör zur Metallbearbeitung her. Produktionsstandorte sind in England, Italien, Tschechien und USA. Mit rund 1.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von über 197 Millionen Euro in 2018 ist Horn der größte industrielle Arbeitgeber in Tübingen. Neben 25.000 Standardwerkzeugen lieferte das familiengeführte Unternehmen bisher über 150.000 Sonderlösungen an seine Kunden weltweit aus. Dabei handelt es sich um Präzisionswerkzeuge für anspruchsvolle Zerspanaufgaben. Die Kernkompetenzen des Unternehmens basieren auf vier Pfeilern: Eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung, die eigene Beschichtungstechnologie, die eigene Hartmetall-Fertigung sowie eigene Fertigungstechnologien.

In 70 Ländern auf allen Kontinenten produzieren Firmen mit Werkzeugen von Horn. Sie kommen aus der Luft- und Raumfahrt, Chemie, Medizintechnik dem Werkzeug- und Formenbau und der Automobilindustrie. Das Automobil erinnert auch an die Geburtsstätte von Paul Horns Geschäftsidee: Auch dieses Unternehmen hatte seinen Ursprung in einer Garage. Diese hatte Horn schon gemietet, als er noch als Vertreter für die Hartmetallwerkzeugfabrik Hertel tätig war. Sein Sohn Lothar Horn, heute Geschäftsführer des Unternehmens, erinnert sich: „Mein Vater wusste, dass ein Massenhersteller wie Hertel in Tonnagen dachte und den Bedarf nach hochspezialisierten Werkzeugen in kleinen Stückzahlen nicht wirtschaftlich
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/Bild3_Factsheet.jpg
Einblick in die hochmoderne Schleiferei bei Horn in Tübingen.

Einblick in die hochmoderne Schleiferei bei Horn in Tübingen.

denken konnte.“ Diese Lücke sollte Paul Horns Unternehmen schließen, spezialisiert auf die Fertigung von Einstechwerkzeugen für die Nutenbearbeitung.

Der erste Kunde war Mahle

Das Stuttgarter Unternehmen Mahle, Zulieferer von Kolben für Verbrennungsmotoren, hatte Ende 1960 einen großen Bedarf an solch hochspezialisierten Werkzeugen, wie Horn sie herstellen wollte. Noch vor Firmengründung war Mahle Paul Horns erster Kunde. Vor der Erfindung der Horn-312er Platte behalfen sich die Hersteller bei der Nutenbearbeitung bis dahin mit einzelnen Nutenmessern, die ein häufiges Nachschleifen verlangten und somit einen hohen logistischen und finanziellen Aufwand verursachten. Horn entwickelte die Idee der dreischneidigen Stechplatte: jede Platte war drei Mal verwendbar. Mit einem ganzen Satz dieser Wechselwerkzeuge lief eine Maschine ein oder zwei Wochen durch. Das Nachschleifen von Klingen, Lagern und anderer Aufwand entfielen. Damit war das Horn-Produkt effizienter als bisherige Werkzeuge.

Geburt eines Markenzeichens

Die Innovation der Horn-312er Platte stellte einen Durchbruch dar, der die Nutenbearbeitung radikal veränderte. Mit seiner Produktinnovation erschloss Horn schnell einen größeren Kundenkreis und erweiterte sein Produktportfolio Stück für Stück. Die dreischneidige Stechplatte aus dem Jahr 1972 diente als Ideengeberin für weitere Produkte und Innovationen. Viele Nut- und Zirkularfräswerkzeuge bauten auf dieser Idee auf. Eines der frühesten Patente, das die Firma Paul Horn anmeldete,
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/Bild4_Factsheet.jpg
Auszug aus dem aktuellen Horn Produktportfolio.

Auszug aus dem aktuellen Horn Produktportfolio.

war der sogenannte Schneidkörper für ein Schneidwerkzeug einer Drehmaschine, das die typische Form aus drei Schneiden aufwies. 1991 trat dann Lothar Horn in das Unternehmen ein. Im Juni manifestierte sich der frische Wind, den der Sohn des Firmengründers mitbrachte, in der Gründung einer weiteren Firma: der Horn Hartstoffe GmbH. Das Tochterunternehmen stellt Hartmetallrohlinge in Eigenregie her und die vergrößerte Fertigungstiefe brachte Horn neue Möglichkeiten.

50 jähriges Jubiläum in dritter Generation

Der Sohn von Lothar Horn, Markus Horn, führt die Firma in dritter Generation zusammen mit seinem Vater als Familienunternehmen weiter. Lothar Horn berief seinen Sohn im März 2018 in die Geschäftsführung. Markus Horn war bereits seit 2017 als Leiter IT und Mitglied der Geschäftsleitung für die Paul Horn GmbH tätig. Vor seinem Einstieg bei Horn machte er berufliche Erfahrungen als IT-Consultant und im internationalen Vertrieb komplexer und variantenreicher Softwarelösungen, unter anderen CRM und Middleware. Auch das Thema Digitalisierung ist in seinem Verantwortungsbereich verankert. Markus Horn: „Eines unserer großen Ziele ist es, dass wir die gesamte Prozesskette vom Kunden über die Produktion bis zurück zum Kunden digital abbilden können. Dafür realisieren wir ein Projekt nach dem anderen und fügen so das Puzzle Stück für Stück zur digitalen Fabrik zusammen.“ Neben dem Bereich IT verantwortet er auch die Themen Vertrieb und Verwaltung. Hier arbeiten beide Herren Horn eng zusammen. „Ich muss dazusagen, der beste Lehrmeister für mich selbst war mein Vater. Er hat mir viel in der Übergangsphase beigebracht. In
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/HornPaul.jpg
Am 27. Oktober 1969 gründete Paul Horn einen Betrieb zur Herstellung von Hartmetallwerkzeugen. Ab dem 01. November 1969 firmierte dieser offiziell als Paul Horn Einstechtechnik.

Am 27. Oktober 1969 gründete Paul Horn einen Betrieb zur Herstellung von Hartmetallwerkzeugen....

einer ähnlichen Konstellation möchte ich meinem Sohn auch Hintergründe näherbringen und zeigen, wie wir manche Dinge betrachten“, so Lothar Horn.

Das neue Führungsteam bei Horn

Matthias Rommel trat im November 2018 seine neue Stelle als technischer Geschäftsführer bei der Paul Horn GmbH an. In seiner neuen Funktion verantwortet er die Bereiche Produktion und Technik. „Horn ist ein besonderes Unternehmen in der Werkzeugbranche. Außergewöhnliche Produktvielfalt und Qualität, außergewöhnliches Wachstum und eine außergewöhnliche Firmenkultur prägen das Unternehmen. Ich freue mich, nun fester Bestandteil von etwas Besonderem zu sein“, so Rommel. Er verantwortete als Geschäftsführer schon mehrere Geschäftsbereiche namhafter Unternehmen, unter anderem aus der Präzisionswerkzeugbranche.

„Wir haben mit Matthias Rommel einen hervorragenden Kopf für unser Unternehmen gewinnen können. Die Verteilung der Managementverantwortung auf drei Schultern stärkt die Nachhaltigkeit und die Wissensbasis bei Horn“, so Lothar Horn. Er sieht in der kommenden Generation die Zukunft des Unternehmens. Zu wissen, dass das Unternehmen weiterhin ein Familienbetrieb bleibt, ist ihm wichtig. „Ich bin überzeugt, dass die Erfolgsgeschichte der Paul Horn GmbH unter der Leitung meines Sohnes Markus und unseres technischen Geschäftsführers Matthias Rommel weitergeht – mit gleichen Grundwerten, aber auch mit neuen Ansätzen. Als ich bei Horn die Geschäftsführung übernahm, waren wir etwa 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Meine Stelle als Geschäftsführer beinhaltete auch die Vertriebsleitung, die Produktionsleitung und die Leitung des technischen Bereichs – alles in einer Person. Mit der Zeit habe ich gelernt, Aufgaben abzugeben. Man kann
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/Horn-TT19_BU4.jpg
Die Geschäftsführer Lothar und Markus Horn begrüßten während den 50-Jahr-Feierlichkeiten an drei Abenden jeweils rund 750 Gäste.

Die Geschäftsführer Lothar und Markus Horn begrüßten während den 50-Jahr-Feierlichkeiten...

in einem global agierenden Technologieunternehmen nicht alle Schlüsselpositionen selbst einnehmen. Es ist Führungsaufgabe, die richtigen Personen für die richtigen Stellen zu finden und dort entsprechend einzusetzen. Auch für mich war es eine Umstellung, als Tätigkeiten von mir übernommen wurden, die ich bis dato selbst verantwortet habe. Jeder geht die Aufgabe bzw. die Herausforderung mit einer individuellen Herangehensweise an. Wichtig ist es, zu akzeptieren, dass auch andere Lösungswege
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/Einladung_AMB_Supermini.jpg
1989: Das Supermini-System wird bald zu einem der erfolgreichsten Produkte von Horn.

1989: Das Supermini-System wird bald zu einem der erfolgreichsten Produkte von...

zum
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/B0006.jpg
80er Jahre: Blick in die damalige Schleiferei.

80er Jahre: Blick in die damalige Schleiferei.

Ziel
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/Nutenmesser.jpg
Original Vollhartmetall-Nutenmesser aus dem Jahr 1969.

Original Vollhartmetall-Nutenmesser aus dem Jahr 1969.

führen.
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/erster_Werkzeugkoffer.jpg
70er Jahre: Der erste Werkzeugkoffer von Horn. Damit präsentierte der Firmengründer Paul Horn die Werkzeuge den Kunden vor Ort.

70er Jahre: Der erste Werkzeugkoffer von Horn. Damit präsentierte der Firmengründer...

Diese
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/312.jpg
1972: Ein Markenzeichen wird geboren – die Wendeschneidplatte Typ 312.

1972: Ein Markenzeichen wird geboren – die Wendeschneidplatte Typ 312.

sind
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/team_Horn.jpg
Die Geschäftsführer der Paul Horn GmbH: (v. l.) Markus Horn, Lothar Horn und Matthias Rommel.

Die Geschäftsführer der Paul Horn GmbH: (v. l.) Markus Horn, Lothar Horn...

meistens
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/HornLothar_li.jpg
„Mit der Zeit habe ich gelernt, Aufgaben abzugeben. Man kann in einem global agierenden Technologieunternehmen nicht alle Schlüsselpositionen selbst einnehmen.“ Lothar Horn, Geschäftsführer der Paul Horn GmbH

„Mit der Zeit habe ich gelernt, Aufgaben abzugeben. Man kann in einem global...

weder
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19173/web/HornMarkus_li.jpg
„Eines unserer großen Ziele ist es, dass wir die gesamte Prozesskette vom Kunden über die Produktion bis zurück zum Kunden digital abbilden können.“ Markus Horn, Geschäftsführer der Paul Horn GmbH

„Eines unserer großen Ziele ist es, dass wir die gesamte Prozesskette vom...

schlechter
noch besser, sondern einfach nur anders. Aber im Idealfall sind die Ergebnisse sogar besser.“ so der langjährige Geschäftsführer.

Alle
drei Geschäftsführer sind sich einig: Der gemeinsam gewählte Weg stärkt den künftigen Wachstumskurs des Unternehmens.

((Infobox......würde
ich auf einer Doppelseite bringen....))


Der gewählte Bericht enthält Zeichencodierungsfehler. Um die Seite überhaupt anzeigen zu können, wurde der Anzeigevorgang hier abgebrochen.
;
Am Stammsitz von Horn in Tübingen sind rund 1.000 Mitarbeiter, davon 75 Auszubildende beschäftigt.
Einblick in die hochmoderne Schleiferei bei Horn in Tübingen.
Auszug aus dem aktuellen Horn Produktportfolio.
Am 27. Oktober 1969 gründete Paul Horn einen Betrieb zur Herstellung von Hartmetallwerkzeugen. Ab dem 01. November 1969 firmierte dieser offiziell als Paul Horn Einstechtechnik.
Die Geschäftsführer Lothar und Markus Horn begrüßten während den 50-Jahr-Feierlichkeiten an drei Abenden jeweils rund 750 Gäste.
1989: Das Supermini-System wird bald zu einem der erfolgreichsten Produkte von Horn.
80er Jahre: Blick in die damalige Schleiferei.
Original Vollhartmetall-Nutenmesser aus dem Jahr 1969.
70er Jahre: Der erste Werkzeugkoffer von Horn. Damit präsentierte der Firmengründer Paul Horn die Werkzeuge den Kunden vor Ort.
1972: Ein Markenzeichen wird geboren – die Wendeschneidplatte Typ 312.
Die Geschäftsführer der Paul Horn GmbH: (v. l.) Markus Horn, Lothar Horn und Matthias Rommel.
„Mit der Zeit habe ich gelernt, Aufgaben abzugeben. Man kann in einem global agierenden Technologieunternehmen nicht alle Schlüsselpositionen selbst einnehmen.“ Lothar Horn, Geschäftsführer der Paul Horn GmbH
„Eines unserer großen Ziele ist es, dass wir die gesamte Prozesskette vom Kunden über die Produktion bis zurück zum Kunden digital abbilden können.“ Markus Horn, Geschäftsführer der Paul Horn GmbH


Bericht in folgenden Kategorien:
Zerspanungswerkzeuge, Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren