Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Hochvorschubbohrer für zähe Werkstoffe

: OSG


Mit Einführung des dreischneidigen Hochvorschubbohrers TRS präsentierte OSG als einer der ersten Hersteller einen dreischneidigen Bohrer, der hinsichtlich der Schnittgeschwindigkeit und den möglichen Vorschüben in der Praxis schnell überzeugen konnte. OSG hat diesen Bohrer nun weiter entwickelt und wird die neue Generation auf der EMO 2019 vorstellen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19406/web/ADO_TRS.jpg
Auf den ersten Blick kaum Veränderung. Bei näherer Betrachtung erkennt man allerdings die neue Beschichtung sowie die R-Ausspitzung.

Auf den ersten Blick kaum Veränderung. Bei näherer Betrachtung erkennt man...

OSG ordnet diesen Bohrer nun dem A-Branding zu. Deshalb ist der Hochvorschubbohrer künftig als ADO-TRS erhältlich. Neben dem neuen Namen erhielt der ADO-TRS im Rahmen der Weiterentwicklung aber auch die Premiumbeschichtung EgiAs, die für hohe Verschleißfestigkeit und Robustheit steht. Außerdem setzt man für einen weicheren Schnitt im Vergleich zu herkömmlichen dreischneidigen Bohrern auf die mittlerweile bewährte R-Ausspitzung. Dadurch lassen sich die Schnittkräfte um 20 bis 30 Prozent reduzieren. Das heißt, die Schnittkräfte bewegen sich künftig nahezu auf dem Niveau eines zweischneidigen Bohrers.

Gleichzeitig erzeugt die R-Ausspitzung kurze Späne auch in zähen Werkstoffen. Das führt zu einer geringeren Leistungsaufnahme. So wird der ADO-TRS auch für Bearbeitungen an weniger stabilen Maschinen oder Werkzeug- und Werkstückspannungen interessant. Der ADO-TRS vereint nun all seine bisherigen Vorteile auch in weichen Werkstoffen wie zum Beispiel St 37, C45 oder selbst in rostfreien Stählen.

Halle 4, Stand G67




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bohrwerkzeuge, Aufbohrwerkzeuge, EMO

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren