Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hermle Hausausstellung – aktuelle Trends im Maschinenbau

: Hermle


Für vier Tage öffnete Hermle wieder die Tore zur traditionellen Hausausstellung. Über 1.000 Firmen und 2.300 Besucher, darunter 900 internationale Gäste, konnten sich ein umfangreiches Bild über Produkte, Automationslösungen, Digitalisierung, Industrie 4.0 Lösungen und die Hermle Dienstleistungen wie die Servicekompetenz, der Bereich generativ fertigen und die Hermle-Anwenderschule machen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe285/18941/web/Hermle_Hausausstellung_Impressionen_3.jpg
Eindrücke der Hermle Hausausstellung 2019.

Eindrücke der Hermle Hausausstellung 2019.

Die Besucher aus über 30 Ländern, darunter große Delegationen aus den europäischen Nachbarländern wie Tschechien, Frankreich, Benelux, Österreich, Schweiz, Polen, Spanien, Italien, UK, Skandinavien, aber auch zahlreiche Firmen aus USA, China, Korea, Japan und den Vereinigte Arabische Emiraten konnten an den vier Messetagen begrüßt und umfassend beraten werden. Das Interesse an den Hermle Produkten und Automationslösungen ist ungebrochen

Eines der Messe-Highlights war sicherlich das Roboter-system RS 05-2, welches mit einem Platzbedarf von nur 2 m2 und mit seiner Flexibilität und Modularität seines gleichen sucht. Mit einem Transportgewicht von 10 kg und seiner perfekten Zugänglichkeit ist das RS 05-2 bereits jetzt der Renner bei zahlreichen Interessenten.

Über 20 speziell für die Hausaustellung programmierte und gefertigte Bearbeitungen verdeutlichten die hohe Präzision und Zuverlässigkeit der Hermle Produkte. So wurde ein vor kurzem aufgestellter, angeblicher Zerspan-Weltrekord mal kurzerhand um 20 % überboten (Video folgt demnächst auf Youtube). Aber auch klassische Bauteile aus den Branchen Luft- und Raumfahrttechnik, Medizintechnik, Werkzeug- und Formenbau und zahlreiche anderen Branchen fanden Beachtung beim Fachpublikum. Zwei wirklich schöne Hingucker waren sicherlich „Fritz the Bull“ und „Ben the Bear“. Show-Bauteile die publikumswirksam in Szene gesetzt wurden und bei den Besuchern große Beachtung fanden. Auch ein Segelboot das die Hermle MPA-Technologie und die Kernkompetenz im Fräsen kombinierte, war ein allseits beachtetes
Bauteil.

Eine Sonderschau mit über 50 Ausstellern aus den Bereichen Spanntechnik, Soft- und Hardware wurde ebenfalls stark frequentiert. Durch die zahlreichen, parallel zur Sonderschau durchgeführten Fachvorträge, erlangt die Sonderschau einen ganz eigenen Themenschwerpunkt. Die Prozesskette mit mehreren Partnerfirmen veranschaulichte den Prozess vom Rohling zum fertigen Werkstück.

Die Hermle Anwenderschule präsentierte ihr neues Schulungskonzept der „Modultage“ und den Einsatz der digitalen Bausteine, welche einen immer größer werdenden Stellenwert auch gerade in Anbetracht von Industrie 4.0 erhalten. Die Hermle Servicekompetenz und die Service-Schulungsabteilung wurden in einem separaten Bereich an zwei Bearbeitungszentren präsentiert. Mit umfangreichen Diagnose- und Servicetools wurde den Besuchern aufgezeigt, wie schnell der Hermle Service zur Stelle ist und kompetent mit den gestellten Problemen vor Ort umgeht.

Auch die Hermle Ausbildungsabteilung fand mit den gezeigten Ausbildungskonzepten zahlreichen Zuspruch.

Bei geführten Rundgängen konnten sich die Besucher ein anschauliches Bild der hochmodernen Fertigung und Montage, der Ausbildungsabteilung und auch von der eigenen Automationstochter, der Hermle-Leibinger Systemtechnik GmbH, machen.
Eindrücke der Hermle Hausausstellung 2019.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Hausmessen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren