Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Heller mit stabiler Entwicklung und gutem Ergebnis in 2018

: Heller


Für die Heller Gruppe war 2018 unterm Strich ein gutes Jahr. Das Nürtinger Familienunternehmen erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 558,3 Mio. Euro und blieb damit drei Prozent oder 19,3 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert. Auf Rekordniveau befand sich 2018 hingegen der Auftragseingang. Es konnten Aufträge im Wert von 695,2 Mio. Euro verbucht werden, was einem Plus von 82,3 Mio. Euro oder 13,4 Prozent entspricht. Mit Aufträgen im Wert von 546 Mio. Euro weist auch der aktuelle Auftragsbestand einen Höchstwert auf. Die Mitarbeiterzahl stieg moderat von 2.440 in 2017 auf 2.590 in 2018. Die Eigenkapitalquote konnte erhöht werden und beträgt nun knapp 35 Prozent.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe285/18830/web/HELLER_PM_Fertigung_aktuell_2.jpg
Heller erzielt höchstes Wachstum außerhalb des klassischen Fahrzeuggeschäftes.

Heller erzielt höchstes Wachstum außerhalb des klassischen Fahrzeuggeschäftes....

„Der leichte Umsatzrückgang ist vor allem durch zeitliche Verschiebungen im Projektgeschäft zu erklären. Sehr erfreulich für uns ist hier allerdings das Abschneiden des After-Sales-Geschäftes, das rund ein Viertel des gesamten Geschäftsvolumens ausmacht“, so Klaus Winkler, CEO der Heller Gruppe. Mit dem Service erwirtschaftete der Werkzeugmaschinenbauer einen Umsatz von 142 Mio. Euro und lag damit über Plan. Das Maschinengeschäft trug mit 412 Mio. Euro zu den Erlösen bei. Deutschland blieb auch 2018 für die Unternehmensgruppe der wichtigste Markt mit einem Umsatzvolumen von 192 Mio. Euro (34,4 Prozent). Im übrigen Europa musste man allerdings einen leichten Rückgang der Umsatzerlöse hinnehmen. Besonders erfreulich war die Entwicklung hingegen auf dem asiatischen Kontinent. Hier stand zum Jahresende ein Plus von rund 27 Prozent (148 Mio. Euro) zu Buche. Ebenfalls sehr positiv entwickelten sich die Geschäfte in Südamerika, wo eine Umsatzsteigerung von 46 Prozent erreicht wurde.

Europa klar stärkste Region beim Auftragseingang

Der Auftragseingang im Neumaschinengeschäft geht auf ein sehr erfreulich verlaufendes Geschäft mit Projekten und Einzelmaschinen zurück. Trotz zunehmender Beruhigung des automobilen Projektgeschäfts im Jahresverlauf steht der Auftragseingang hier für mehr als 50 Prozent des Neumaschinengeschäfts, aufgrund eines Großprojekts. Investitionen in die Elektromobilität gewannen an Bedeutung. Erneut erfolgreich verlief das Geschäft mit der Beschichtung von Zylinderlaufbahnen, das zu einer erheblichen CO2-Reduzierung moderner Verbrennungsmotoren beiträgt. Das höchste Wachstum wurde mit Anwendungen außerhalb des klassischen Fahrzeuggeschäfts und vor allem in der 5-Achs-Bearbeitung erzielt. Investitionen
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe285/18830/web/HELLER_PM_Luftbild_Werk_1.jpg
Heller beschäftigt an zwei Standorten am Stammsitz Nürtingen rund 1.700 Mitarbeiter.

Heller beschäftigt an zwei Standorten am Stammsitz Nürtingen rund 1.700 Mitarbeiter.

in die Automatisierung der Produktion und digitale Angebote erfreuten sich starker Nachfrage. Betrachtet man die Entwicklung des Auftragseingangs nach Regionen, so war Europa die stärkste Absatzregion für Maschinen und Dienstleistungen von Heller. Mehr als zwei Drittel der neuen Aufträge kamen 2018 aus den europäischen Märkten. Herausragend war dabei die Entwicklung auf dem Heimatmarkt Deutschland, der mit knapp 30 Prozent den Löwenanteil zu der europäischen Entwicklung beitrug. 17 Prozent der Aufträge kamen aus Asien, 12 Prozent aus der Region Americas.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr investierte die Heller Gruppe insgesamt 18,5 Mio. Euro in Maßnahmen zur Kapazitätserweiterung und Modernisierung. Ein Schwerpunkt lag in der Digitalisierung eigener Prozesse. In Nürtingen entsteht derzeit eine zusätzliche Montagehalle, wo zukünftig die Endmontage von 5-achsigen Bearbeitungszentren mit Hilfe modernster Montagekonzepte erfolgen soll. Die Fertigstellung der neuen „Spindellinie“ in der Fertigung komplettiert die Investitionen am schwäbischen Firmensitz. Im brasilianischen Produktionswerk in Sorocaba und in Troy (USA) wurde in die Modernisierung des Maschinenparks und der Geschäftsausstattung investiert. Außerdem wuchs die Unternehmensgruppe 2018 durch die Akquisition der Paatz Viernau GmbH aus Thüringen.

Trotz Unsicherheiten mit Optimismus in die Zukunft

Politische Unsicherheiten, Auseinandersetzungen um wechselseitige Handelsbarrieren, vor allem zwischen den USA und China, die hohe Schuldenlast vieler Länder, aber auch die nicht enden wollende Diskussion um den BREXIT treten aktuell immer stärker ins Bewusstsein. Die politisch getriebene
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe285/18830/web/HELLER_PM_Fertigung_aktuell.jpg
Weltweit beschäftigt Heller 2019 rund 2.900 Mitarbeiter auf vier Kontinenten.

Weltweit beschäftigt Heller 2019 rund 2.900 Mitarbeiter auf vier Kontinenten.

Diskussion über die künftigen Antriebskonzepte sorgt für zusätzliche Unsicherheit und beeinflusst Investitionsentscheidungen. Auch deshalb hat die Anzahl der kurzfristig zu vergebenden Automotive-Projekte weltweit erkennbar abgenommen, auch wenn die Diskussion in Deutschland besonders intensiv geführt wird. Schließlich ist der Wettbewerbs- und Preisdruck in der Branche unverändert hoch und auch der Beschaffungsmarkt und die Materialversorgung bilden weiterhin Engpassfaktoren.

Die weltwirtschaftliche Lage wird für 2019 sowohl international als auch für Deutschland aber noch immer verhalten optimistisch eingeschätzt. Der weltweite Verbrauch an Werkzeugmaschinen wird sich auch 2019 auf hohem Niveau bewegen. Bei Heller geht man davon aus, dass sich diese Entwicklung auch in den wichtigsten Teilmärkten, in denen man präsent ist, niederschlagen wird. Das erste Quartal ist etwas unter den Erwartungen angelaufen, was vor allem mit einer Beruhigung im automobilen Projektgeschäft begründet wird.

„Dank der vollen Auftragsbücher erwarten wir auch für 2019 eine gute Auslastung, steigende Umsatzerlöse und ein ordentliches Jahresergebnis“, blickt Klaus Winkler optimistisch auf die aktuelle Entwicklung. Darüber hinaus ist das Jahr 2019 ein ganz Besonderes für Heller. Das Unternehmen feiert sein 125-jähriges Jubiläum. 1894 hatte der erst 25 Jahre alte Hermann Heller mit der Gründung eines Handelsgeschäfts und Produktion von geschützten Artikeln und Uhrmacherwerkzeug in Nürtingen den Grundstein für das heutige Familienunternehmen gelegt. Ein weiteres Highlight ist die alle zwei Jahre stattfindende Leitmesse des Werkzeugmaschinenbaus, die EMO Mitte September in Hannover. Der Branchentreff ist für Heller und die zahlreichen Besucher eine hervorragende
Plattform, um aktuelle Fertigungsanforderungen, Entwicklungen und Trends zu diskutieren und den Grundstein für Investitionen zu legen. Unterm Strich sieht sich das Unternehmen auch für kommende Herausforderungen gut aufgestellt.


Heller erzielt höchstes Wachstum außerhalb des klassischen Fahrzeuggeschäftes.
Heller beschäftigt an zwei Standorten am Stammsitz Nürtingen rund 1.700 Mitarbeiter.
Weltweit beschäftigt Heller 2019 rund 2.900 Mitarbeiter auf vier Kontinenten.
Klaus Winkler, CEO der Heller Gruppe.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren