Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Große Reichweite, hohe Produktivität für das Schweißen und Handling

: FANUC


Fanuc seine umfangreiche Modellpalette um zwei Roboter erweitert. Der Handlingroboter M-20iD/25 und die Schweißversion ARC Mate 120iD zeichnen sich gegenüber ihren Vorgängern durch höhere Achsgeschwindigkeiten und einen großen Arbeitsbereich aus. Beide Roboter werden vom R-30iB Plus Controller gesteuert.

/xtredimg/2019/Blechtechnik/Ausgabe265/18697/web/ARCMate120iD.jpg
Der Schweißroboter ARC Mate 120iD ein verbessertes Design mit einer optimalen Führung von Kabeln und Medienleitungen.

Der Schweißroboter ARC Mate 120iD ein verbessertes Design mit einer optimalen...

Beide Modelle haben eine maximale Traglast von 25 kg und eine maximale Reichweite von 1.831 mm. Praktiker schätzen an diesem Modell, dass der Roboter nahe an den eigenen Fuß greifen kann und sich damit der aktive Arbeitsbereich (active stroke) im Vergleich zum Vorgängermodell auf 1.585 mm vergrößert. Die Roboter M-20iD/25 und ARC Mate 120iD haben neue Antriebseinheiten, die sich durch deutlich höhere Achsgeschwindigkeiten auszeichnen. Die Wiederholgenauigkeit wurde auf ± 0,02 mm gesteigert. „Durch die konstruktiven Änderungen und das optimierte Design haben die neuen iD-Roboter eine deutlich höhere Bewegungsperformance. Mehr Performance und extrem hohe Zuverlässigkeit führen in der Praxis zu entsprechend hoher Effektivität und Profitabilität", so Thomas Eder, Geschäftsführer von Fanuc Österreich.

Überdurchschnittliche Dynamik für Schweißen und Handling

Mit seinen Eigenschaften ist der M-20iD/25 ideal einsetzbar für Handlingaufgaben, das Be- und Entladen von Maschinen oder in der Logistik. Aufgrund seiner Schutzart IP67 für die Arm- und Handgelenkachsen ist er aber auch gut geeignet für Einsätze unter widrigen Umgebungsbedingungen wie beispielsweise Schleifen oder Entgraten. Der neue Schweißroboter ARC Mate 120iD hat wie sein kleinerer „Bruder“, der ARC Mate 100iD, ein verbessertes Design mit einer optimalen Führung von Kabeln und Medienleitungen.

„Der neue ARC Mate 120iD sorgt, dank seiner überdurchschnittlichen Dynamik und durch die nahtlose Integration des Schweißequipments, für beeindruckende Produktivitätssteigerungen beim Kunden, reduzierten Montageaufwand und niedrigere Betriebskosten (TCO)“,
fasst Eder die Eigenschaften des neuen Schweißroboters zusammen. „Weil der Roboter jetzt näher an seinem Fuß arbeiten kann, haben Anwender 187 mm mehr Arbeitsbereich für ihre Applikationen.“ Da auch beim ARC Mate 120iD die Handachsen in Schutzart IP67 ausgeführt sind, ist der Roboter gegen Spritzwasser oder Staub gut geschützt. Das macht ihn zum idealen Kandidaten für Schweiß- und Schneidanwendungen.

Der M-20iD/25 und der ARC Mate 120iD sind standardmäßig mit dem neuen Controller R-30iB Plus ausgestattet – mit allen neuen Features der Steuerung: integriertes Visionsystem, größerer Arbeitsspeicher, schnellere CPU und neues iPendant. Am häufigsten nachgefragt wird in Europa das A-Cabinet als Steuerschrank. Auf Anfrage ist auch die kleinere, optimierte Variante im Mate Cabinet-Gehäuse lieferbar. Bis die ersten neuen Roboter ausgeliefert werden, sind die digitalen Modelle des M-20iD/25 und des ARC Mate 120iD auch in der FANUC eigenen Offline-Programmiersoftware Roboguide integriert. Mit Roboguide steht Integratoren, Planern und Anwendern ein leistungsstarkes Tool zur Verfügung, mit dem sich Zellen und Anlagen nicht nur auslegen, sondern offline auch programmieren lassen.

SCHWEISSEN 2019:

Stand 308


Der Schweißroboter ARC Mate 120iD ein verbessertes Design mit einer optimalen Führung von Kabeln und Medienleitungen.
Der M-20iD/25 ist einsetzbar für Handlingaufgaben, das Be- und Entladen von Maschinen sowie in der Logistik, aber auch beispielsweise für das Schleifen oder Entgraten.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Schweißroboter allgemein

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren