Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gewinnbringende Produktion

: Pimpel


Programmieren und Simulieren auf Basis einer Siemens- oder Heidenhain-Steuerung unter Berücksichtigung der maschinenspezifischen Parameter nur mit dem kleinen Unterschied, dass Fehler leicht und frühzeitig erkannt werden und somit keine Auswirkung auf Werkzeug- Material- und Maschinenkosten haben. Das bietet die Firma Pimpel durch CHECKitB4 mit dem Vorteil: programmieren wie gewohnt, während die reale Maschine macht, wofür Sie geschaffen ist, nämlich Teile zu produzieren.

Pimpel1.jpg
DIN-ISO oder ShopMill / ShopTurn Programmierung in CHECKitB4 mit voller Maschinenraumsimulation unter Berücksichtigung der maschinenspezifischen Parameter

DIN-ISO oder ShopMill / ShopTurn Programmierung in CHECKitB4 mit voller Maschinenraumsimulation...

Der Umstieg von der klassischen Maschinenprogrammierung zur CAD/CAM-Programmierung ist oftmals nicht einfach. Zwar bringt die CAD/CAM-Programmierung wesentliche Vorteile mit sich, jedoch bedarf es oft einer organisatorischen und personellen Veränderung, für die meistens nicht der richtige Zeitpunkt ist. Gerade bei extrem schwankender Konjunktur besteht der Bedarf an einer CAD/CAM-Lösung genau dann, wenn die Auftragslage am größten und keine Zeit für etwas Neues ist.

Maschinenstillstandszeiten reduzieren

Mit CHECKitB4 hat die Pimpel GmbH einen sanften Übergang geschaffen, um großteils die Vorteile der externen Programmierung nutzen zu können, ohne jedoch die gewohnte Programmierumgebung verlassen zu müssen. D.h. Programmieren und Einfahren der Maschine ist möglich, während diese produziert. „Es wird ganz einfach und wie gewohnt im Steuerungsklartext programmiert – mit dem einzigen Unterschied, dass bei „NC-Start“ nicht die mechanischen Spindeln und Revolver verfahren, sondern die 3D-Bauteile der Maschinenraumsimulation, und das mit voller Kollisionsbetrachtung und Materialabtrag“, beschreibt Ing. Friedrich Pimpel, Geschäftsführer Pimpel GmbH. Da die 3D-Bauteile der Maschinenraumsimulation direkt mit den NC-Achsen der Steuerung verlinkt sind, ist der Bewegungsablauf 100 Prozent identisch mit der realen Maschine. Das NC-Programm kann besser optimiert werden, da man beim Programmieren mehr Risiko nehmen und dadurch die Steuerungsfunktionen
Pimpel2.jpg
ausreizen kann.

Unterstützung durch ShopMill und ShopTurn

Ebenso können auch Jobshop Lösungen wie ShopMill und ShopTurn zur Programmierunterstützung verwendet werden. Die Software ermöglicht einen einfachen Einstieg in die CNC-Technik und kann ohne großen Programmieraufwand oder tiefere CNC-Vorkenntnisse bedient werden.

„Eine zusätzlicher Vorteil und heutzutage immer wichtig werdender Punkt ist die Ausbildung neuer Mitarbeiter von den ersten Schritten der CNC-Programmierung bis zu intelligenten Steuerungsfunktionen. Speziell bei komplexen Maschinen wird es immer schwieriger, sobald diese in die Produktion eingebunden sind, neues Personal anzulernen“, weist Ing. Friedrich Pimpel auf einen weiteren Vorteil hin.

Maschine bereits vor Inbetriebnahme einrichten

Weiters kann bei Anschaffung einer neuen Maschine, lange bevor diese angeliefert wird, CHECKitB4 schon eingerichtet und die ersten Programme vorbereitet werden. Somit wird die Einlaufzeit bis die Maschine in die volle Produktion aufgenommen wird, wesentlich verkürzt.

CHECKitB4 verfügt auch über Schnittstellen zu den gängigen CAD-Systemen.
Pimpel3.jpg
Heidenhain Klartext Programmierung in CHECKitB4 mit voller Maschinenraumsimulation unter Berücksichtigung der maschinenspezifischen Parameter. Bevor die Programmierung gestartet wird, kann schon unter Berücksichtigung der Softwarelimits überprüft werden, ob der Teil richtig gespannt wurde.

Heidenhain Klartext Programmierung in CHECKitB4 mit voller Maschinenraumsimulation...

Dadurch können CAD-Modelle (2D oder 3D) eingelesen und Bearbeitungskonturen und Fertigungsinformationen abgeleitet werden. Das stellt beim Programmieren an der Maschine oftmals ein Problem dar, weil bei der Bemaßung der Werkstückzeichnung nicht auf die Konturbeschreibung im CNC-Programm Rücksicht genommen wird. Auch der visuelle Vorteil beim Betrachten eines 3D-Modells ist nicht zu vernachlässigen. Die exakte Bearbeitungszeit kann schon im Vorfeld ermittelt und als Grundlage für Angebot oder Ressourcenplanung verwendet werden.

Erweiterung um CAM-Funktionalität

Als nächster Schritt kann CHECKitB4 um die leistungsfähige CAM-Funktionalität von ESPRIT erweitert werden und somit der Übergang in die CAD/CAM-Prozesskette inklusive virtueller Maschine sanft erfolgen. Werden die Teilegeometrie und/oder Maschinen komplexer, kann man sich der ESPRIT CAM-Funktionalität bedienen, welche bis hin zu 5-Achs-Simultan-Bearbeitung reicht. Das Angenehme dabei ist, dass man in derselben Softwarelösung bleibt.

Es gibt auch Anwendungsbereiche wo immer wiederkehrende partielle Teilegeometrien in Form von Unterprogrammen (können auch Parameterprogramme sein) an der Steuerung abgelegt sind und das Hauptprogramm vom CAM-System kommt. Da im CHECKitB4 die Maschinensteuerung und das CAM System integriert sind, kann das (parametrisierte) Unterprogramm im Steuerungsklartext erstellt und getestet, das individuelle Hauptprogramm mit CAD/CAM Unterstützung erzeugt und der gesamte Teil virtuell simuliert werden.

„Egal von
welcher Seite der Prozesskette Sie kommen, sei es von der Maschinenprogrammierung – CHECKitB4 (offline NC-Programmierung) oder CAD/CAM-Prozesskette – CHECKitB4 (NC-Programm optimieren und einfahren). CHECKitB4 bildet das Bindeglied zwischen realer und virtueller Welt, da es die Werkzeugmaschine an den PC bringt“, hällt Ing. Friedrich Pimpel abschließend fest.
DIN-ISO oder ShopMill / ShopTurn Programmierung in CHECKitB4 mit voller Maschinenraumsimulation unter Berücksichtigung der maschinenspezifischen Parameter
Heidenhain Klartext Programmierung in CHECKitB4 mit voller Maschinenraumsimulation unter Berücksichtigung der maschinenspezifischen Parameter. Bevor die Programmierung gestartet wird, kann schon unter Berücksichtigung der Softwarelimits überprüft werden, ob der Teil richtig gespannt wurde.
Bei diesem Dreh-Fräsbearbeitungszentrum dient CHECKitB4 nicht nur dazu die komplexe Bearbeitung zu simulieren, sondern auch um das Maschinensetup zu definieren (Positionieren der Lünetten und des Reitstocks bevor die Programmierung gestartet wird).
An diesem Beispiel wird ein maschinenspezifischer Zyklus (Tangentialdrehen) simuliert. Das Drehwerkzeug wird immer normal zur Kontur ausgerichtet und die Linearachsen erzeugen eine Kreisbewegung. Somit muss das komplexe Bauteil nicht mehr zusätzlich auf einer Drehmaschine bearbeitet werden.
An diesem Beispiel wird ein maschinenspezifischer Zyklus (Tangentialdrehen) simuliert. Das Drehwerkzeug wird immer normal zur Kontur ausgerichtet und die Linearachsen erzeugen eine Kreisbewegung. Somit muss das komplexe Bauteil nicht mehr zusätzlich auf einer Drehmaschine bearbeitet werden.
Bei solchen 8-Achsen-Bohrwerken (inkl. Kopfwechsel) hilft CHECKitB4 schon rechtzeitig die optimale Werkstückspannung zu definieren ohne an die Grenzen des Arbeitsraumes zu stoßen, welcher durch das Verwenden der unterschiedlichen Köpfe und der erweiterten Maschinenkinematik sehr variabel ist.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Automatisierung, Simulation, CAM-Software

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren