Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Flexibles Automationssystem

: Erowa


Die Automatisierungslösung Erowa Robot Dynamic 150L überzeugt mit großer Funktionsvielfalt und ist besonders für kleine und mittelständische Unternehmen erschwinglich. Das Robotersystem lässt sich problemlos, je nach Anforderung an die Fertigungskapazität, jederzeit und modular erweitern. Der Beladeroboter wurde kompromisslos auf die Anforderungen von Industrie 4.0 ausgerichtet: hohe Funktionsdichte bei einfachster Bedienbarkeit.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16685/web/image001.jpg
Erowa Robot Dynamic 150L – ändern sich die Anforderungen an die Fertigungskapazität, lässt sich das Robotersystem jederzeit und modular erweitern.

Erowa Robot Dynamic 150L – ändern sich die Anforderungen an die Fertigungskapazität,...

Mit seiner Handling-Kapazität bis maximal 150 kg, ist der auf Schienen laufende 5-achsige Manipulator der schlankste in der Reihe der Robot Dynamic Linear Modelle von Erowa. Er ist für die Fertigung kleiner und mittelgroßer Werkstücke konzipiert, wobei hauptsächlich drei Zielsetzungen im Vordergrund standen: eine Konfiguration, die sich strikt auf die momentanen Kundenbedürfnisse beschränkt, eine Erweiterungsmöglichkeit einhergehend mit der Entwicklung des Maschinenparks und der Anlagen sowie der digitalen Kommunikationsmittel des Unternehmens sowie der Einsatz von Spitzentechnologie, um in Echtzeit die Leistungsfähigkeit der Bearbeitungslinie und die Verfügbarkeit des Manipulators in einer hoch gesicherten Umgebung zu optimieren.

Zukunftstechnologien integriert

Dem Konzept einer schlanken Fertigung folgend, haben die Ingenieure wesentliche strategische Entscheidungen für die Entwicklung des ERD 150 L getroffen – getreu dem Motto „Weniger ist mehr“. Jedes Detail wurde im Sinne der Leistungsfähigkeit und der künftigen Weiterentwicklung konzipiert. Im Softwarebereich wurde eine Lösung mit Fokus auf die kommenden Anforderungen von Industrie 4.0 entwickelt.

Bei der Konstruktion wurden neue Prioritäten gesetzt: vorausschauendes Bewegungsmanagement, Erhöhung des Werkstückflusses, Sicherung der Bewegungen, der Bereiche sowie der kommunizierenden Paletten, Verwendung von vernetzten, autonomen Systemen sowie
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe231/16685/web/image003.jpg
Anwenderfreundliche Bedienung – die Rackmagazine verfügen über Schiebetüren und ausziehbare Magazinebenen.

Anwenderfreundliche Bedienung – die Rackmagazine verfügen über Schiebetüren...

die Möglichkeit der Entwicklung zukünftiger Anwendungen. Auf mechanischer Ebene wurde die Transfereinheit neu dimensioniert und vereinfacht. Die X-Transferachse erlaubt dennoch einen Verfahrweg bis zu 1.350 mm.

Die Ergonomie ist der rote Faden, welcher sich durch alle Anlagekomponenten zieht. Die vollständig transparenten Sicherheitswände verbergen nichts und sind optisch ansprechend gestaltet.

Verbesserte Effizienz

Ein großes Augenmerk wurde auf eine möglichst einfache Bedienung gelegt: Der Werkstückwechsel auf Maschinen erfolgt in Sekundenschnelle. Vor dem Ende des Bearbeitungszyklus fährt der Roboter zwecks sofortiger Be- und Entladung mittels Drehung des Doppelgreifers um 180° in einem Arbeitsgang vor die Maschine. Die Optimierung von Transport und Ablaufsteuerung wird unter Berücksichtigung der jeweils vorhandenen Prioritäten und Verfügbarkeiten in Echtzeit berechnet.

Während der Roboter arbeitet, ist der Bedienerzugriff zu den Werkstückmagazinen jederzeit möglich und vollkommen sicher. Dies wird gewährleistet, da Sensoren sofort einen geschützten Bereich erschaffen, während der Roboter seine Autonomie in den anderen Aktionsbereichen vollständig beibehält. Sobald der Bereich wieder zur Verfügung steht, wird jede Magazinposition neu kontrolliert, um die einzelnen Paletten in ihrem jeweiligen Zustand sowie die verfügbaren Stellplätze zu identifizieren.

Überwachung, Montage und Verlaufskontrolle

Der Robot Dynamic 150L und seine Steuerung bieten einen vollständigen Zugang zum Konzept der Fabrik der Zukunft. Die Überwachung umfasst die gesamte verbundene Umgebung, um den Fertigungsbetrieb, die Qualität, die Wartung und die Rückverfolgbarkeit in Echtzeit zu optimieren. Die Aufstellung in der Werkshalle erfolgt in wenigen Tagen durch die Montageteams von Erowa. Alles wird von einem fachübergreifenden Team im Vorfeld vorbereitet: Integration der Robotersteuerung in die Maschinen-, IT-, ERP- und sonstige Umgebung. Anhand einer Verlaufskontrolle während der ersten Monate wird die Leistungssteigerung der autonomen Fertigungslinie weiter optimiert.

Oft ist es nicht einfach, die Bedürfnisse und notwendigen Kapazitäten in zwei, drei oder fünf Jahren vorauszusehen. Mit dem Ziel, den Fertigungsbetrieb im Hinblick auf höhere Flexibilität, Qualität, Reaktionsfähigkeit und Rentabilität ständig zu optimieren, bietet die Investition in einen Robot Dynamic 150L samt Prozessleitsystem auch mit einer begrenzten Ausrüstung ein interessantes und ausbaufähiges Konzept.

Erowa Robot Dynamic 150L – ändern sich die Anforderungen an die Fertigungskapazität, lässt sich das Robotersystem jederzeit und modular erweitern.
Anwenderfreundliche Bedienung – die Rackmagazine verfügen über Schiebetüren und ausziehbare Magazinebenen.
Das Baukastensystem der Magazine bietet auch Vorteile für Nachrüstungen: Bereits installierte Konfigurationen lassen sich jederzeit mit neuen Modulen oder Optionen aufrüsten.
Die integrierte, autonome Beladestation (Option) mit zwei Plätzen ermöglicht (Um-)Rüstarbeiten an Werkstücken während der Roboter arbeitet.
Intelligentes Sicherheitskonzept – dank der Software „Integrated Safety“ benötigt die Fertigungszelle nur einen Zutrittsschutz. Die Abschrankungen sind modular ausbaubar.
Produktive Fertigungszelle – der Robot Dynamic 150L bedient vier Fertigungsmaschinen. Das Prozessleitsystem Erowa ProductionLine 4.0 steuert und überwacht alle Prozesse.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Automatisierung, Roboterlösungen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren