Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fertigungsprozesskette optimiert

Auf Basis der bestehenden EOS-Technologie deckt die neue AgieCharmilles AM S 290 Tooling den Bedarf der Werkzeug- und Formenbauindustrie an innovativen Formeinsätzen mit konturnahen Kühlkanälen. Mit dieser neuen Lösung fördert GF Machining Solutions die Integration von Additiver Fertigung in die Fertigungsprozesskette. Die Kombination aus einem System 3R MacroMagnum-Spannfutter und spezifischen Bauplatten ermöglicht eine verbesserte Anbindung der Additiven Fertigung an Folgeverfahren wie Fräsen, EDM oder Lasertexturierung.

/xtredimg/2016/Additive%20Fertigung/Ausgabe179/11375/web/GFMS_AM_S_290_Tooling.jpg
Eine Maschine für Additive Fertigung von GF Machining Solutions: Agie Charmilles AM S 290 Tooling.

Eine Maschine für Additive Fertigung von GF Machining Solutions: Agie Charmilles...

Die Akteure der Kunststoffindustrie sind sich der Vorteile von konturnahen Kühlkanälen innerhalb der Formeinsätze bewusst. Sie wissen, dass diese Kanäle die Zykluszeit für den Kunststoff-Spritzguss verringern, die Qualität der fertigen Teile verbessern und den Verzug begrenzen können.

Die Partnerschaft zwischen GF Machining Solutions und EOS optimiert den gesamten Prozess durch Lösungen, um die Zeit zwischen den verschiedenen Schritten der Einsatzfertigung zu verkürzen. Die Fallstudie „Druckminderungsventil – DN50“, die bei den International Solution Days von GF Machining Solutions gezeigt werden soll, demonstriert die Machbarkeit eines solchen Integrationsansatzes auf Basis der Anpassungen bei der AgieCharmilles AM S 290 Tooling.

Hybridformeinsatz als wirtschaftlichste Lösung

Wenn konventionelle Bearbeitung und Additive Fertigungstechnologien kombiniert werden, können beide ihre individuellen Vorteile in den gesamten Prozess einbringen. So setzt die Additive Fertigung, die sich auf einzigartige Weise für die Erzeugung eines konturnahen 3D-Kühlsystems eignet, diesen geometrisch komplexen Anteil auf den weniger komplexen Teil des Formeinsatzes, der mit einem herkömmlichen Bearbeitungszentrum hergestellt wurde. Der daraus resultierende Hybridformeinsatz ist die wirtschaftlichste Lösung für Teile, die sich durch geometrisch einfache und komplexe Abschnitte auszeichnen. Je nach Material und Größe können solche Hybridteile entweder durch direkte Positionierung des additiv gefertigten Teils auf der herkömmlich hergestellten Basis, oder – wie im Beispiel des Druckminderungsventils vorgeschlagen – durch getrennte
Herstellung beider Teile und anschließender Montage erzeugt werden.

Eine Maschine für Additive Fertigung von GF Machining Solutions: Agie Charmilles AM S 290 Tooling.
3D-Druck-Formeinsatz mit konturnahen Kühlkanälen. Dank konturnaher Kühlkanäle können die Akteure der Kunststoffindustrie die Produktivität von Spritzgussprozessen steigern und die Qualität von Spritzgussteilen verbessern.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Selective Laser Melting (SLM)

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren